Um Kontakte einzuschränken: Karl Lauterbach will nur noch jeden dritten statt jeden zweiten Tag in Talkshows auftreten

9. Januar 2021 ·

Sehen wir ihn bald nur noch jeden zweiten Tag? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach

Berlin (EZ) | Der Lockdown geht in die nächste Runde. Bis Ende Januar soll es weitere verschärfte Maßnahmen geben. Darauf einigten sich Bund und Länder vergangene Woche. Wie ernst die Lage tatsächlich ist, zeigt sich am Verhalten von Karl Lauterbach. Eigenen Angaben zufolge will der SPD-Gesundheitsexperte von nun an nur noch jeden dritten statt jeden zweiten Tag in Talkshows auftreten.

»Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen«, so Lauterbach während eines Interviews mit der ARD. »Da es aktuell immens wichtig ist, die Kontakte so weit es geht zurückzuschrauben und das Haus wirklich nur noch in dringendsten Notfällen zu verlassen, bin auch ich selbstverständlich bereit, Opfer zu bringen.« Deshalb werde er seine Präsenz im Fernsehen stark reduzieren.



»Ich werde Talkshow-Anfragen in den kommenden Wochen vermehrt absagen und versuchen, lediglich zwei bis dreimal pro Woche in der Öffentlichkeit aufzutreten«, so der Politiker.

Es sei wichtig, dass nun alle Menschen erkennen, wie ernst die Situation sei und dass jeder Abstriche machen müsse. »Dazu gehöre natürlich auch ich.«

Er hoffe, dass die Inzidenz bis Ende Januar in Deutschland so weit gesunken ist, dass auch er wieder häufiger in Talkshows auftreten kann. Er wisse jedoch ebenso, dass er im schlimmsten Fall seine öffentliche Präsenz auf einmal die Woche runterfahren werde müssen, sofern es weitere verschärfte Maßnahmen geben sollte. »Auch wenn es schwerfällt, aber selbst dieses Opfer würde ich im Zweifel bringen«, so Lauterbach abschließend.



(JPL/Foto: By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link)

  • Schlecht (12)
  • Sehr schlecht (14)
  • Hundsmiserabel (17)
  • Mir egal (15)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (319)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Weil er nicht mal einen Twitteraccount hat: Republikaner wenden sich von Trump ab

Es wird einsamer um Noch-Präsident Donald Trump: Nun rücken auch immer mehr Parteifreunde von ihm ab. »Er ist nicht einmal auf Twitter oder Facebook vertreten«, wundert sich eine Abgeordnete aus Minnesota. »Er verliert immer mehr den Kontakt zu den Bürgern.«…
Read
Previous Post

UNO-Menschenrechtsrat will Wecker verbieten

Genf (EZ) | Der UNO-Menschenrechtsrat setzt sich für ein Verbot von Weckern ein. Bei der nächsten Vollversammlung der Vereinten Nationen soll das Thema auf der Tagesordnung stehen. Die 47 Mitgliedsstaaten des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen haben sich einer der großen Geißeln…
Read
Random Post

Frau erbt 10 Millionen Dollar von unbekanntem Verwandten aus Burkina Faso

Karlsruhe (EZ) | Es war eine Mail aus Burkina Faso, die eine Frau aus Karlsruhe praktisch über Nacht zur Multimillionärin machte. Die 42-jährige Krankenschwester wurde darin über ein sehr großzügiges Erbe informiert. Am 7. März hat sich das Leben von…
Read
Random Post

Kaufrausch in der Pandemie: Deutsche hamstern Tannenbäume

Berlin (EZ) | Erneut sorgt ein seltsames Einkaufsverhalten für Kopfschütteln: Waren es beim ersten Lockdown im Frühjahr vor allem Nudeln und Klopapier, die irrational gehamstert wurden, sind es es jetzt offenbar Tannenbäume. Im ganzen Land kaufen Menschen die Bäume, teilweise…
Read
Random Post

Viel humaner: Polizei stellt auf Zuckerspray statt Pfefferspray um

Berlin/Wiesbaden (EZ) | Es klebt, ist sehr unangenehm, schmeckt aber deutlich besser und brennt nicht: Die Polizei in Deutschland stellt auf Zuckerspray um. Es wird das vielfach kritisierte Pfefferspray ersetzen. Zuckerspray soll keine bleibenden Schäden hinterlassen, mit einfachem Wasser abwaschbar…
Read
Random Post

Chile: Verschüttete Bergleute nach 14 Jahren befreit

Talca (EZ) | Nach 14 Jahren wurden 15 Bergleute in der chilenischen Stadt Talca aus einer Grube befreit. Wie das Innenministerium am Vormittag mitteilte, seien die 15 Männer am 13. Juni 1998 während der Arbeit eingeschlossen worden, nachdem ein Tunnel…
Read