Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Um Kontakte einzuschränken: Karl Lauterbach will nur noch jeden dritten statt jeden zweiten Tag in Talkshows auftreten

9. Januar 2021 ·

Sehen wir ihn bald nur noch jeden zweiten Tag? SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach

Berlin (EZ) | Der Lockdown geht in die nächste Runde. Bis Ende Januar soll es weitere verschärfte Maßnahmen geben. Darauf einigten sich Bund und Länder vergangene Woche. Wie ernst die Lage tatsächlich ist, zeigt sich am Verhalten von Karl Lauterbach. Eigenen Angaben zufolge will der SPD-Gesundheitsexperte von nun an nur noch jeden dritten statt jeden zweiten Tag in Talkshows auftreten.

»Ich möchte mit gutem Beispiel vorangehen«, so Lauterbach während eines Interviews mit der ARD. »Da es aktuell immens wichtig ist, die Kontakte so weit es geht zurückzuschrauben und das Haus wirklich nur noch in dringendsten Notfällen zu verlassen, bin auch ich selbstverständlich bereit, Opfer zu bringen.« Deshalb werde er seine Präsenz im Fernsehen stark reduzieren.



»Ich werde Talkshow-Anfragen in den kommenden Wochen vermehrt absagen und versuchen, lediglich zwei bis dreimal pro Woche in der Öffentlichkeit aufzutreten«, so der Politiker.

Es sei wichtig, dass nun alle Menschen erkennen, wie ernst die Situation sei und dass jeder Abstriche machen müsse. »Dazu gehöre natürlich auch ich.«

Er hoffe, dass die Inzidenz bis Ende Januar in Deutschland so weit gesunken ist, dass auch er wieder häufiger in Talkshows auftreten kann. Er wisse jedoch ebenso, dass er im schlimmsten Fall seine öffentliche Präsenz auf einmal die Woche runterfahren werde müssen, sofern es weitere verschärfte Maßnahmen geben sollte. »Auch wenn es schwerfällt, aber selbst dieses Opfer würde ich im Zweifel bringen«, so Lauterbach abschließend.

(JPL/Foto: By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link)



Diesen Beitrag bezahlen …

Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit Ihrem Beitrag finanzieren wir Zigaretten und Kaffee für die ganze Redaktion, manchmal auch Alkohol. Niemals aber Waffen.

Suchen Sie sich einfach den Preis aus, der Ihnen am besten gefällt. Abgewickelt wird über Paypal, Sie müssen aber kein Konto bei dem Unternehmen haben. Das Geld landet übrigens beim »Seriösen Verlag«, einem von uns betriebenen seriösen Verlag. So, los jetzt! Viel Spaß beim Bezahlen!




Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (12)
  • Sehr schlecht (14)
  • Hundsmiserabel (17)
  • Mir egal (15)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (319)
Older Post

UNO-Menschenrechtsrat will Wecker verbieten

Genf (EZ) | Der UNO-Menschenrechtsrat setzt sich für ein Verbot von Weckern ein. Bei der nächsten Vollversammlung der Vereinten Nationen soll das Thema auf der Tagesordnung stehen. Die 47 Mitgliedsstaaten des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen haben sich einer der großen Geißeln…
Read
Random Post

Wissen Sie eigentlich alles, NSA?

Quelle: Ein Mitarbeiter der NSA. ©2014, Eine Zeitung    
Read
Random Post

Mehr Schotter, mehr Hügel: München wird endlich SUV-freundlich umgebaut

München (EZ) | In deutschen Großstädten werden immer mehr SUVs zugelassen. Leider sind die meisten Städte gar nicht SUV-tauglich. München wird das nun ändern und Gelände schaffen, wo bisher Straßen sind. "Wir bauen Hügel und Schotterpisten, wohin das Auge reicht,"…
Read
Random Post

Taxi-Reform: Zukünftig sollen nur noch Fahrer Zielort bestimmen

Berlin (EZ) | Wie heute bekannt wurde, soll sich das Fahrzielbestimmungsrecht ab dem 1. Dezember vom Kunden auf den Fahrer übertragen. Darauf einigten sich mehrere deutsche Taxiunternehmen in Absprache mit der Bundesregierung. Man erhoffe sich dadurch einen größeren Reiz und…
Read
Random Post

„Quatscht ständig hinein, stört den Fahrer“ – Verkehrsminister fordert Abschaffung des Beifahrers

Berlin (EZ) | Wenn es nach Verkehrsminister Andreas Scheuer geht, soll es schon ab kommendem Jahr keinen Beifahrersitz mehr in Fahrzeugen geben. Grund ist die erhöhte Unfallgefahr, die durch das häufige verbale Eingreifen des Beifahrers ausgelöst wird. Nach Aussagen des…
Read
Random Post

Mehrheit der Deutschen würde heterosexuellen männlichen Kanzler akzeptieren, wenn er einigermaßen bei Verstand wäre

Einer neuen Umfrage zufolge können sich 76 Prozent der Wählerinnen und Wähler einen männlichen Kanzler vorstellen, selbst wenn er hetereosexuell wäre – nur über ausreichend Verstand sollte er verfügen. Damit ist einer der heißesten Kandidaten für den CDU-Vorsitz wohl aus…
Read