Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Wie Nadeln im Sturm

25. April 2020 ·

Fortsetzungsroman von Silke S. Bischoff


Kapitel fünf


»» Kapitel vier verpasst? ««

Dürfen wir reinkommen?«, fragte die Beamtin.
»Ist was passiert?« Margot war kreidebleich. Dieter! Schoss ihr im ersten Moment durch den Kopf.

Ihm ist etwas zugestoßen.

»Es geht um ihren Sohn.« „Wie bitte? Um welchen?«

Die Beamten tauschten einen kurzen Blick aus. »Um Jakob. Es liegt eine Anzeige gegen ihn vor. Er wird verdächtigt, gestern Nachmittag im Hunters ein iPhone geklaut zu haben. Wir haben Videomaterial, die ihn eindeutig identifizieren. Und…naja.« die Beamtin stockte einen kurzen Moment. Dann sprach sie weiter. »Es ist ja leider nicht das erste Mal, dass der Junge in dem Laden etwas mitgehen lassen hat.«

Margot stand wie angewurzelt an der Tür.

Nicht schon wieder. Bitte nicht schon wieder…

Sie erinnerte sich, wie Jakob vor drei Jahren einmal heulend nach Hause kam und ihr beichtete, dass er bei dem Versuch, ein Computerspiel heimlich mitgehen zu lassen, erwischt wurde. Kurz vor dem Ausgang wurde er vom Kaufhausdetektiv gestoppt, der umgehend die Polizei rief.
Damals kam es nicht zu einer Anzeige, da Jakob noch nicht strafmündig war. Aber Dieter war außer sich gewesen, als er davon erfuhr und gab Jakob vier Wochen Hausarrest, was Margot für ein wenig übertrieben hielt.

Doch ihr Sohn versprach damals hoch und heilig, dass so etwas nie wieder vorkommen würde.

»Frau Gering? Ist alles in Ordnung?« Margot versuchte sich zusammenzureißen. «Ja. Alles ok.«

»Ist ihr Sohn zuhause?« Es war das erste Mal, dass sich der Beamte zu Wort meldete. Er hatte ein strenges kantiges Gesicht. Als Kind hätte Margot sicherlich Angst vor ihm gehabt. Er war etwa 50 Jahre alt, trug eine Brille und hatte nur noch wenige schwarz-graue Haare auf dem Kopf.

»Hören Sie«, sagte Margot, »es ist grad ein ungünstiger Zeitpunkt. Wir…ich….mein Mann…« sie brach ab. Was kommt als nächstes? Reicht es nicht langsam mal mit den Hiobsbotschaften?

»Frau Gering, ich fürchte, wir müssen Jakob kurz mit aufs Revier nehmen.«


Nachdem Dieter eingecheckt hatte, entschied er sich dazu, sich ein Bad einzulassen. Er verzichtete darauf, seine Klamotten in den Schrank zu packen, da er nicht vorhatte, länger als eine Nacht im Hotel zu bleiben.

Ursprünglich hatte er geplant, für einige Zeit bei seinem alten Schulfreund Hartmut unterzukommen. Zumindest so lange, bis er etwas Neues gefunden hatte. Doch als er gerade auf dem Weg zu ihm war, rief Hartmut an und erklärte ihm, dass er und Ursula, seine Frau, dringend nach Elmshorn aufbrechen müssten, da Ursulas Vater einen schweren Schlaganfall gehabt hätte.

So entschied Dieter sich dazu, die vergangene Nacht in seinem kleinen 79er Renault Alpine zu verbringen und erst heute ein Hotel aufzusuchen.

Wann hatte ich das letzte Mal eine solche Ruhe?, fragte er sich, als er sich in die Badewanne legte. Plötzlich musste er grinsen.

Besser gefragt: Wann hab ich das letzte Mal gebadet? Wir hatten ja nur eine Dusche!

Dieter prustete los. Er lachte laut und lang. Immer als er sich gerade wieder gefangen hatte, erreichte ihn eine neue Welle des Lachanfalls.

Nach 10 Minuten bekam er sich schließlich wieder ein und musste fast erneut anfangen, als er sich die Frage stellte, wann er wiederum zuletzt so herzhaft lachen konnte.

Es war die richtige Entscheidung, Dieter, dachte er und schloss die Augen.


Kapitel sechs von »Wie Nadeln im Sturm« lesen Sie in der nächsten Ausgabe.


»» Inhaltsübersicht Ausgabe 17/2020 ««





Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (6)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (2)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (7)
In category:
Newer Post

Lebensanzeige: Gevatter Tod

Schön, dass es ihn gibt. Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten Familienangehörigen, guten Freunden oder Arbeitskollegen noch zu…
Read
Random Post

Kim Jong-un ließ offenbar vor Jahren seinen Friseur hinrichten

Pjöngjang (EZ) | Der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un hat offenbar schon vor Jahren in seinem Umfeld aufgeräumt: wie südkoreanische Medien unter Berufung auf Geheimdienstkreise berichten, ließ Kim schon vor einiger Zeit seinen Friseur "entfernen". Vor wenigen Jahren sah Kim noch…
Read
Random Post

Endlich Elf zusammen: Entlassene HSV-Trainer gründen eigene Fußballmannschaft

Hamburg (EZ) | 26. September 2016 | Es fehlte noch der elfte Mann, nun ist das Team endlich komplett. Mit der Entlassung von Bruno Labbadia beim HSV können die ehemaligen HSV-Trainer aus den vergangenen zehn Jahren ihre eigene Fußballmannschaft komplettieren.…
Read
Random Post

Umfrage: »Auf die Plätze, fertig, LOS!«

Unser Umfrager hat sich einmal mehr was einfallen lassen, um diese Seite zu füllen. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 340 Touristen vor dem Deutschen Bundestag »» Inhaltsübersicht Ausgabe 31/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

Hinz-Skandal weitet sich aus: Auch zehntausende Türken geben plötzlich zu, keine Akademiker zu sein

Berlin/Ankara (EZ) | 20. Juli 2016 | Nicht nur eine deutsche Politikerin, auch zahlreiche Türken gaben heute zu, überhaupt keinen Hochschulabschluss zu haben und demnach auch keine Akademiker zu sein. Aus irgendeinem Grund haben sie sich alle heute geoutet. Womöglich…
Read
Random Post

„Huch, die sprechen ja wie wir!“ – Nordkoreas Verhandlungsführer schickt Dolmetscher wieder nach Hause

Seoul/ Pjöngjang (EZ) | 9. Januar 2018 | Bei den ersten Gesprächen seit zwei Jahren zwischen Nord- und Südkorea kam es zu einem unangenehmen Zwischenfall. Nordkoreas Verhandlungsführer brachte zu dem Treffen extra einen Dolmetscher mit, um schließlich festzustellen, dass sich…
Read