Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Weltgesundheitsorganisation stuft Intelligenz endlich als Behinderung ein

2. Januar 2020 ·

Es ist vollbracht: die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt hohe Intelligenz nun zu den geistigen Behinderungen.
Es ist vollbracht: die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt hohe Intelligenz nun zu den geistigen Behinderungen.

Genf (EZ) |  Sie verhalten sich komisch, reden merkwürdig und scheinen in ihrer eigenen Welt zu leben: intelligente Menschen. Nun bekommen sie endlich die Hilfe, die sie benötigen, um ein normales Leben zu führen. Die WHO stuft einen hohen IQ als geistige Behinderung ein.

Überdurchschnittlich intelligente Menschen sind aufgrund ihres Handicaps vielfältigen Problemen ausgesetzt. Bislang wurde das Leiden eher belächelt, manchmal gar beneidet – so manche Eltern wünschten sich, ihre Kinder wären ebenso denkfähig. Dabei ist hohe Intelligenz bei weitem nicht so faszinierend und begehrenswert, wie es uns Hollywood weismachen will.

Nun konnte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO nach jahrzehntelanger Diskussion dazu durchringen, Intelligenz als geistige Behinderung einzustufen. Unmittelbare Folge von Intelligenz ist unter anderem soziale Isolation, die meist vom Eindruck der Arroganz, Einbildung und im Volksmund sogenannte „Klugscheißerei“ ausgelöst werden. Betroffene fühlen sich häufig missverstanden, zu Unrecht verurteilt und gemieden, bloß weil sie ihren Intellekt anders und besser einzusetzen wissen als ihre Mitmenschen. Dazu kommen seelische Störungen aufgrund des Gefühls, nicht dazu zu gehören.

„Menschen, die Sachverhalte beispielsweise aus mehreren Gesichtspunkten betrachten, gelten schnell als überhebliche, unentschlossene Nervensägen“, so Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Direktor der WHO. „Diesen Stempel werden sie in den meisten Fällen auch nicht los.“ Folge: Sie nehmen weniger am sozialen Leben teil. Dabei, so die WHO, könnten intelligente Menschen die Welt durchaus bereichern, wenn man sie nur ließe. „Aber bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg.“

„Hochintelligente Menschen haben Schwierigkeiten, die normaldumme Menschen sich kaum vorstellen können“, so Ghebreyesus. „Ab einem IQ von 120 wird es häufig schwierig, Intellektgenossen zu finden.“ Gerade im ländlichen oder dörflichen Raum würden Intelligente an den gesellschaftlichen Rand gedrängt und finden dort kaum Anschluss.

Früher galt Intelligenz als selbstverursachtes Leiden. „Durchschnittlich Intelligente meinen zum Teil noch heute vielfach, dass Hochbegabte sich einfach anpassen müssten.“ Von diesem Standpunkt ist die Forschung mittlerweile abgerückt. Vielmehr lautet die moderne Lehrmeinung, Intelligente sollten integriert werden. „Dafür ist natürlich viel Toleranz von Seiten der Bevölkerung nötig“, sagt Chan. „Sie sollten wie Rollstuhlfahrer oder Blinde behandelt werden, also als Menschen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind.“

Durch die Einstufung als Behinderung bekommen Intelligente nun wenigstens Unterstützung. „Ab einem IQ von 120 gilt ein Behinderungsgrad von 40%, die Skala reicht dann bis zu 100% bei einem IQ ab 150.“ Damit erhalten sie Anspruch auf Leistungen nach den Sozialgesetzen der jeweiligen Staaten und kommen zum Beispiel vergünstigt ins Kino.

(JPL/Foto: By United States Mission GenevaFlickr: World Health Organization Headquarters and Flag, CC BY 2.0, Link)

Dieser Artikel erschien erstmals im Januar 2017.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (234)
  • Sehr schlecht (72)
  • Hundsmiserabel (335)
  • Mir egal (98)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (956)
Newer Post

Erschräckende Studie. Jeder dritte Journalist ist unqualifiziehrt

Bonn (EZett) | In Deutschland herscht erheblicher Journalistenmangel. Wie immer mehr Medienanstalten berichteten, gebe es kaum noch wirklich qualifiziehrte Journalisten. Vor allem seriöhse Blätter wie STERN, SPIGEL oder DIE WELT beschweren sich total über den Mangel an guten Redaktören. Eine…
Read
Older Post

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 4500 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich…
Read
Random Post

Um Unfälle zu vermeiden: Ampeln sollen zukünftig nur noch auf rot stehen

Berlin (EZ) | Die meisten Verkehrsunfälle passieren, wenn Autos, Fahrräder und Fußgänger in Bewegung sind – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verkehrsministeriums. Aus diesem Grunde sollen Ampeln künftig dauerhaft auf rot stehen. „Wir glauben, dass rund 80…
Read
Random Post

Umfrage: Was ist Ihre Lieblingspointe?

Auch wir machen manchmal gerne einen Witz - ein bisschen Spaß kann ja nicht schaden. Deshalb fragten wir heute nach den Lieblingspointen der Deutschen, um unsere Leser etwas besser zu verstehen und künftig noch gekonnter unterhalten zu können. MAZ ab!…
Read
Random Post

Peinliche Panne: NSU-Urteile versehentlich geschreddert

München (EZ) | Die Reihe der völlig unbeabsichtigten und bedauerlichen Fehler im Zuge der NSU-Ermittlungen reißt auch am letzten Verhandlungstag des Prozesses gegen Beate Zschäpe und andere an der Mord-, Anschlags- und Terrorserie Beteiligte nicht ab. Die Urteile sind "aus…
Read
Random Post

"Der holt doch nie einen Titel!" - Fans fordern Rücktritt von Jogi Löw

Gelsenkirchen (EZ) | 15. Oktober 2014 | Erst die 0:2-Niederlage gegen Polen und nun ein mageres Unentschieden gegen Irland: Die DFB-Elf tut sich schwer mit der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich. Nun werden erste Stimmen laut, die einen…
Read