Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Weltgesundheitsorganisation stuft Intelligenz endlich als Behinderung ein

2. Januar 2020 ·

Es ist vollbracht: die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt hohe Intelligenz nun zu den geistigen Behinderungen.
Es ist vollbracht: die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt hohe Intelligenz nun zu den geistigen Behinderungen.

Genf (EZ) |  Sie verhalten sich komisch, reden merkwürdig und scheinen in ihrer eigenen Welt zu leben: intelligente Menschen. Nun bekommen sie endlich die Hilfe, die sie benötigen, um ein normales Leben zu führen. Die WHO stuft einen hohen IQ als geistige Behinderung ein.

Überdurchschnittlich intelligente Menschen sind aufgrund ihres Handicaps vielfältigen Problemen ausgesetzt. Bislang wurde das Leiden eher belächelt, manchmal gar beneidet – so manche Eltern wünschten sich, ihre Kinder wären ebenso denkfähig. Dabei ist hohe Intelligenz bei weitem nicht so faszinierend und begehrenswert, wie es uns Hollywood weismachen will.

Nun konnte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO nach jahrzehntelanger Diskussion dazu durchringen, Intelligenz als geistige Behinderung einzustufen. Unmittelbare Folge von Intelligenz ist unter anderem soziale Isolation, die meist vom Eindruck der Arroganz, Einbildung und im Volksmund sogenannte „Klugscheißerei“ ausgelöst werden. Betroffene fühlen sich häufig missverstanden, zu Unrecht verurteilt und gemieden, bloß weil sie ihren Intellekt anders und besser einzusetzen wissen als ihre Mitmenschen. Dazu kommen seelische Störungen aufgrund des Gefühls, nicht dazu zu gehören.

„Menschen, die Sachverhalte beispielsweise aus mehreren Gesichtspunkten betrachten, gelten schnell als überhebliche, unentschlossene Nervensägen“, so Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Direktor der WHO. „Diesen Stempel werden sie in den meisten Fällen auch nicht los.“ Folge: Sie nehmen weniger am sozialen Leben teil. Dabei, so die WHO, könnten intelligente Menschen die Welt durchaus bereichern, wenn man sie nur ließe. „Aber bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg.“

„Hochintelligente Menschen haben Schwierigkeiten, die normaldumme Menschen sich kaum vorstellen können“, so Ghebreyesus. „Ab einem IQ von 120 wird es häufig schwierig, Intellektgenossen zu finden.“ Gerade im ländlichen oder dörflichen Raum würden Intelligente an den gesellschaftlichen Rand gedrängt und finden dort kaum Anschluss.

Früher galt Intelligenz als selbstverursachtes Leiden. „Durchschnittlich Intelligente meinen zum Teil noch heute vielfach, dass Hochbegabte sich einfach anpassen müssten.“ Von diesem Standpunkt ist die Forschung mittlerweile abgerückt. Vielmehr lautet die moderne Lehrmeinung, Intelligente sollten integriert werden. „Dafür ist natürlich viel Toleranz von Seiten der Bevölkerung nötig“, sagt Chan. „Sie sollten wie Rollstuhlfahrer oder Blinde behandelt werden, also als Menschen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind.“

Durch die Einstufung als Behinderung bekommen Intelligente nun wenigstens Unterstützung. „Ab einem IQ von 120 gilt ein Behinderungsgrad von 40%, die Skala reicht dann bis zu 100% bei einem IQ ab 150.“ Damit erhalten sie Anspruch auf Leistungen nach den Sozialgesetzen der jeweiligen Staaten und kommen zum Beispiel vergünstigt ins Kino.

(JPL/Foto: By United States Mission GenevaFlickr: World Health Organization Headquarters and Flag, CC BY 2.0, Link)

Dieser Artikel erschien erstmals im Januar 2017.


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (233)
  • Sehr schlecht (71)
  • Hundsmiserabel (335)
  • Mir egal (95)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (940)
Newer Post

Erschräckende Studie. Jeder dritte Journalist ist unqualifiziehrt

Bonn (EZett) | In Deutschland herscht erheblicher Journalistenmangel. Wie immer mehr Medienanstalten berichteten, gebe es kaum noch wirklich qualifiziehrte Journalisten. Vor allem seriöhse Blätter wie STERN, SPIGEL oder DIE WELT beschweren sich total über den Mangel an guten Redaktören. Eine…
Read
Older Post

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 4500 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich…
Read
Random Post

Geldloser Koffer löst kurzzeitig Alarm und Verwirrung bei FIFA-Konferenz aus

Zürich (EZ) | 29. Mai 2015 | Beim FIFA-Kongress kam es heute Mittag zu einem Zwischenfall: ein unbeaufsichtigter Koffer, der nicht bis obenhin mit Geld gefüllt war, löste Verwirrung und Angst aus. Es kam zu tumultartigen Szenen, als ein FIFA-Funktionär…
Read
Random Post

"Zum Glück nicht Bagdad" - Facebook-Nutzer erleichtert, dass Frankreich-Profilbild noch in Alben gespeichert ist

Nizza (EZ) | 15. Juli 2016 | Der jüngste Anschlag in Nizza mit über 84 Toten stellt auch die Social Media-Communitiy wieder vor allerlei Herausforderungen. Diesmal jedoch können viele Facebook-Nutzer beruhigt aufatmen. Denn in ihren Alben sind noch die Trauer-Profilbilder…
Read
Random Post

Nachdem vermehrt top frisierte Menschen gesichtet wurden - Polizei gelingt Schlag gegen illegalen Friseuren-Ring

Mannheim (EZ) | Die Polizei in Mannheim hat einen illegalen Friseuren-Ring gesprengt, nachdem zuletzt immer wieder frisch gestylte und ordentlich frisierte Menschen in der Stadt gesichtet wurden. "Wir freuen uns über diesen Coup", so ein Polizeisprecher. Insgesamt habe man 34…
Read
Random Post

"Keinen Bock auf Wahlkampf": Merkel verlängert Sommerurlaub um weitere sechs Wochen

Berlin (EZ) | 8. August 2017 | Bundeskanzlerin Angela Merkel hat überraschend ihren Sommerurlaub um sechs Wochen verlängert. Dies gab Regierungssprecher Steffen Seibert heute bekannt. Sie habe "keinen Bock auf den Wahlkampf" und möchte lieber noch ein paar zusätzliche Wochen…
Read