Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Erstmals komplette Haftstrafe abgesessen: Verbrecher nach 220 Jahren aus US-Gefängnis entlassen

12. August 2019 ·

In diesem mittlerweile zur Sehenswürdigkeit umfunktionierten ehemaligen Gefängnis saß Shelby seit der Eröffnung 1829 bis zur Schließung im Jahr 1971 ein.
In diesem mittlerweile zur Sehenswürdigkeit umfunktionierten ehemaligen Gefängnis in Philadelphia saß Shelby seit der Eröffnung 1829 bis zur Schließung im Jahr 1971 ein.

Austin (EZ) | Nach 220 Jahren wurde in den USA zum ersten Mal ein Häftling entlassen, der eine so hohe Haftstrafe komplett abgesessen hat. Nun freut sich der 246-Jährige auf ein Leben in Freiheit und kündigte an, als erstes ein Büffelsteak verspeisen zu wollen.

Am 4. Januar 1799 wurde der damals 26-jährige George Shelby wegen mehrfachen Pferdediebstahls, Vergewaltigung und versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 220 Jahren verurteilt. Diese saß er zu einem Großteil (zwischen 1829 und 1971) im Eastern State-Gefängnis in Philadelphia, Pennsylvania, ab. Die letzten 46 Jahre verbrachte er in einer Haftanstalt in Austin, Texas.

Immer wieder hoffte Shelby vergeblich auf Begnadidung. Gestern schließlich endete seine offizielle Haftzeit und der mittlerweile 246-Jährige kam auf freien Fuß.

„Ich fühle mich gut“, so der gelernte Cowboy gegenüber Journalisten. „Ich freue mich, dieses Land neu kennenzulernen. Ist ja offenbar einiges passiert in den letzten Jahrhunderten.“ Am meisten aber freue er sich auf ein „großes blutiges Büffelsteak“. Dies habe er zuletzt vor rund 143 Jahren gegessen, anlässlich des 100. Unabhängigkeitstages der USA. „Damals schaute sogar Präsident Ulysses S. Grant persönlich im Knast vorbei und aß mit den Gefangenen.“

Shelby hat tausende Häftlinge und Wärter kommen und gehen sehen. „Niemand hat damit gerechnet, dass ich die Haftstrafe überleben werde, aber mir war immer klar, dass es für mich eine Zeit nach dem Knast gibt. Schließlich habe ich 220 Jahre und nicht ‚lebenslänglich‘ bekommen“, so der erstaunlich rüstige Amerikaner.

Was er nun mit seiner zurückgewonnenen Freiheit anstellen werde, wisse er noch nicht. „Ich bin nicht mehr allzu gut zu Fuß. Ich denke, ich besorge mir erst einmal ein Pferd und werde dann zum nächsten Saloon reiten.“

Erstmals veröffentlicht am 28.02.2017

(JME/Foto Jack Boucherhttp://www.loc.gov/pictures/item/pa1207.color.361701c, Public Domain, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (107)
  • Sehr schlecht (451)
  • Hundsmiserabel (1033)
  • Mir egal (106)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (750)
Newer Post

Ab dem neuen Schuljahr: Pausenglocken erhalten Vibrationsalarm

Berlin (EZ) | In den Bundesländern enden nun nach und nach die Sommerferien. Schüler müssen sich dann bundesweit auf eine Neuerung einstellen, denn um unnötigen Lärm zu vermeiden und damit Lehrer und Schüler sich nicht jedes Mal erschrecken, werden die…
Read
Older Post

US Army wirbt um amokgefährdete Killerspieler für ihr Drohnenprogramm

Washington, D.C. (EZ) | "Lass deinen Hass an Leuten aus, die es verdient haben!" - mit diesem Slogan wirbt das US-Verteidigungsministerium zurzeit um potenzielle Amokläufer. Vor allem Killerspiel-Fans sollen ihre Fähigkeiten sinnvoll einsetzen und für das US-Drohnenprogramm gewonnen werden.  "Sie…
Read
Random Post

"Lieber Knast als drei weitere Jahre ZDF": Böhmermann sieht Ermittlungen gelassen entgegen

Mainz (EZ) | 7. April 2016 | Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den TV-Moderator Jan Böhmermann wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes. Ihm drohen drei Jahre Haft. Das allerdings schreckt Böhmermann nicht ab: Kein Gefängnis könne schlimmer sein als das ZDF. In…
Read
Random Post

Immer mehr Journalisten lehnen Artikel über Flüchtlinge aus Angst vor Hassmails ab

Berlin/ Köln (EZ) | 7. Oktober 2015 | Zunehmend klagen Medienanstalten darüber, kaum noch Redakteure mobilisieren zu können, Artikel über Flüchtlinge zu schreiben. Grund sind die regemäßig darauf folgenden Hassmails und –kommentare, die der Schreiberling anschließend ertragen muss. Das Thema…
Read
Random Post

Weil Trump sie empfiehlt: CNN warnt versehentlich reflexartig vor Masken

Nachdem US-Präsident Donald Trump nun endlich auch das Tragen einer Mund-Nasenmaske im öffentlichen Raum empfiehlt, kam es beim Nachrichtensender CNN zu einer Reihe von peinlichen Fehlern im Redaktionsablauf. "Wir entschuldigen uns für die Verwirrung, die wir gestiftet haben", sagte ein…
Read
Random Post

Alter Ossi-Sack darf Fascho-Idioten als "Spinner" bezeichnen

Karlsruhe (EZ) | 10. Juni 2014 | Eine alte Hackfresse darf dem Urteil eines eingebildeten Gerichtes zufolge andere Deppen nennen, wie er will. Der ehemalige System-Pastor hatte zuvor miese kleine Hitlers als "Spinner" bezeichnet. Der Oberlehrer mit Hang zur Arroganz darf Fascho-Ärsche…
Read