Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Ekelhaft: Rauhaardackel muss vierköpfiger Familie beim Verspeisen eines Schweines zusehen

11. Februar 2019 ·

Verstört und verängstigt: Der dreijährige Rauhaardackel Jolle kurz nach seiner Befreiung gestern Nachmittag.
Verstört und verängstigt: Der dreijährige Rauhaardackel Jolle kurz nach seiner Befreiung gestern Nachmittag.

Köln (EZ) | Es ist an Grausamkeit kaum zu ertragen: In den Räumlichkeiten eines Mehrfamilienhauses in Köln hat eine vierköpfige Familie am Montag Abend vor den Augen ihres dreijährigen Rauhaardackels Teile eines toten Schweines zubereitet und verspeist. Tierschützer brachten das verstörte Tier in ein Heim. 

Nach Angaben einer Sprecherin der örtlichen Tierschutzorganisation „Pro Tier e.V.“ soll die Mutter der Familie am späten Montag Nachmittag mit der Zubereitung des Schweines begonnen haben. Zu diesem Zeitpunkt war der dreijährige Rauhaardackel bereits anwesend und soll sich in unmittelbarer Nähe der Küche befunden haben.

„Er musste ebenfalls mit ansehen, wie die Mutter Reste des toten Tieres rücksichtslos in den Abfalleimer schmiss und das Fleisch plötzlich in der Pfanne zubereitete“, so die Sprecherin empört.

Schließlich saßen der Vater, die Mutter und die zwei Söhne gemeinsam am Küchentisch und verspeisten das zubereitete Schweineschnitzel  mit lautem Schmatzen, während der Hund neben dem Tisch lag und alles mit ansehen musste.

Nur durch einen Zufall wurde diese grausame und tiereverachtende Tat überhaupt aufgedeckt. Ein späteres Telefonat zwischen der Mutter und einer Freundin, die zufällig Mitglied im „Pro Tier e.V.“ ist, brachte  den Skandal ans Tageslicht.

Der Rauhaardackel wurde umgehend aus der Familie befreit und in ein nahegelegenes Tierheim gebracht. Gegen die Familie wurden mehrere Online-Petitionen gegründet.

(JME/ Foto: 4028mdk09 [CC BY-SA 3.0])

Erstmals veröffentlicht am 11.02.14


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (35)
  • Sehr schlecht (119)
  • Hundsmiserabel (1082)
  • Mir egal (23)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (443)
Newer Post

Initiator des Volksbegehrens "Rettet die Stechmücken!" fragt sich, was er falsch gemacht hat

Ingolstadt (EZ) | 13. Februar 2019 | Das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" wurde von mittlerweile über einer Million Bayern unterschrieben. Ein parallel laufendes Volksbegehren mit dem Namen "Rettet die Stechmücken!" wartet immer noch auf die ersten Unterstützer. Es ist ein…
Read
Older Post

Jesus gesteht: "Hab' noch nie die Bibel gelesen"

Oberhausen (EZ) | Jesus Christus hat in einem Interview gestanden, noch nie die Bibel gelesen zu haben. Das Buch sei ihm schlichtweg zu dick, so der Messias.  Das wird vielen Kulturpessimisten nicht gefallen: ausgerechnet Jesus Christus hat nach eigenen Angaben…
Read
Random Post

So äußert sich Björn Höcke heute zu dieser Hitler-Geschichte

AfD-Funktionär Björn Höcke hat heute auf seiner Facebookseite auf die Vorwürfe reagiert, er hätte in einem Gespräch mit dem Wall Street Journal Adolf Hitlers Verbrechen relativiert.  Screenshot von Björn Höckes Facebook-Post. (Draufklicken, wenn Sie's größer haben wollen.) (Foto oben: Von…
Read
Random Post

„Ich meinte doch, wenn ich mit Wolfgang Petry verheiratet wäre“: Oettinger klärt Missverständnis auf

Berlin (EZ) | 17. Februar 2016 | Riesiges Missverständnis: EU-Kommissar Günther Oettinger meinte bei seinem inzwischen vielfach kritisierten Vergleich gar nicht die Politikerin Frauke Petry, sondern den Musiker Wolfgang Petry. „Ich würde mich umbringen, wenn ich mit ihm verheiratet wäre,“…
Read
Random Post

"Nein heißt ja, ja heißt nein" - Sexualstrafrecht wird endlich verständlicher

Berlin (EZ) | 29. April 2016 | Gestern wurde in erster Lesung über die Reform des Sexualstrafrechts beraten. Kern ist eine für Männer verständlichere Gesetzgebung: Die Parole „Nein heißt ja, ja heißt nein“ soll es für potenzielle Täter endlich einfacher…
Read
Random Post

Lebensanzeige für: Elvis Presley

Freuen Sie sich heute über eine Lebensanzeige für einen großen Musiker. Während andere Zeitungen täglich über mehrere Seiten Todesanzeigen von frisch Verstorbenen verbreiten, die die Betroffenen nur selten noch selbst lesen können, geben wir Menschen die Möglichkeit, ihren geliebten Familienangehörigen,…
Read