Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kampf gegen Geisterfahrer: Verkehrsminister will Betonwände vor Ausfahrten aufstellen

7. Januar 2019 ·

So wie auf dieser vom Verkehrsminister höchstpersönlich erstellten Fotomontage soll die Mauer auf der Ausfahrt in etwa aussehen.
So wie auf dieser vom Verkehrsminister höchstpersönlich erstellten Fotomontage soll die Mauer auf der Ausfahrt in etwa aussehen.

Berlin (EZ) | Jedes Jahr verursachen Geisterfahrer hunderte Unfälle. Jeder sechste endet dabei tödlich. Nun hat das Verkehrsministerium ein Konzept vorgestellt, das Falschfahren zukünftig unmöglich machen soll: Vor sämtlichen Autobahnausfahrten sollen Betonwände aufgestellt werden.

„Die Ursache für 99 Prozent aller Geisterfahrer ist, dass sie versehentlich falsch abbiegen und statt auf eine Einfahrt auf eine Ausfahrt fahren“, heißt es in einer heute Vormittag veröffentlichten Erklärung. „Ist man erst einmal auf der falschen Spur, gibt es kaum ein Zurück.“

Seit Jahren bereits feilen Experten an einer Möglichkeit, die Zahl der Geisterfahrer zu reduzieren. Der jetzige Vorschlag kam von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). „Ich dachte mir, wenn Schilder allein schon nicht helfen, gibt es nur eine einzige Lösung, das Problem zu beseitigen: Eine große schwere Betonwand, die potenziellen Falschabbiegern signalisiert: Hier geht es nicht lang.“

Scheuer brachte sein Erstaunen darüber zum Ausdruck, dass nicht schon viel früher jemand auf diese „bahnbrechende Idee“ kam. Sie sei naheliegend, effektiv und „im Grunde genommen kaum zu toppen.“ Er sei überzeugt, die Zahl der Geisterfahrer auf diese Weise „um 100 Prozent“ zu reduzieren.

Erste Test-Wände sollen noch in diesem Jahr auf den Ausfahrten der A9, A10 und A11 im Osten der Bundesrepublik aufgestellt werden. Erste Ergebnisse werden für Ende 2019erwartet.

(JME/Foto: Betonblock: „Ecology Block-2“ von Shakespeare – http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Ecology_Block-2.jpg. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Autobahn: „A1 Walserberg 2“ von User:My FriendEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons)

Erstmals veröffentlicht am 26.01.2016


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (20)
  • Hundsmiserabel (7)
  • Mir egal (9)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (16)
Newer Post

Frau empört: Ehemann kehrt nach zehn Minuten vom Zigarettenholen zurück

Recklinghausen (EZ) | Eine Frau aus Recklinghausen fiel aus allen Wolken, als ihr Ehemann völlig überraschend wieder vor der Tür stand. Dieser hatte sich keine zehn Minuten zuvor zum Zigarettenholen verabschiedet. Auch der neue Lebensgefährte der Frau reagierte verwundert auf…
Read
Older Post

Erschütternd: "Weltfrieden" nur noch auf Rang 58.354 der Weihnachtswünsche

Berlin (EZ) | Wie eine aktuelle Studie im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ergab, taucht der Wunsch nach Weltfrieden immer seltener in den Wunschzetteln der Bundesbürger auf. Für die Studie wurden 80.000 Wunschzettel abgefangen und analysiert.…
Read
Random Post

SPIEGEL und NDR decken auf: Hagida-Aktivist läuft bei Pegida-Demo mit!

Dresden/Hannover (EZ) | 14. Januar 2015 | Gemeinsame Recherchen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" und des NDR haben ergeben, dass bei dem Pegida-Marsch am Montag in Dresden mindestens ein Hagida-Demonstrant war. Ob versehentlich oder aus voller Absicht ist noch nicht geklärt.…
Read
Random Post

Bundeswehr schickt 6 Soldaten in den Irak - ISIS im Gegenzug 6 Terroristen nach Deutschland

Berlin/Bagdad/Mossul (EZ) | 28. August 2014 | Die Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) revanchiert sich für die sechs Soldaten, die die Bundesrepublik in den Irak geschickt hat, mit ebenso vielen Terroristen, die sie nach Deutschland entsenden will.…
Read
Random Post

"Gibt's da Öl?" - Mit dieser Antwort wurde Donald Trump zu Afghanistan umgestimmt

Washington, D.C. (EZ) | 22. August 2017 | Die Welt fragt sich, warum Donald Trump beim Thema Afghanistan seine Haltung geändert hat. Ein geleaktes Gespräch aus dem Weißen Haus gibt Auskunft. Eine Quelle aus dem Sitz des US-Präsidenten spielte den…
Read
Random Post

"Dann lassen sich Täter schneller identifizieren": Köln beschließt Verkleidungsverbot an Karneval

Köln (EZ) | 7. Januar 2016 | Nach den Vorfällen am Silvesterabend in Köln hat die Stadt nun erste Konsequenzen gezogen. Demnach darf sich an Karneval niemand verkleiden oder schminken, damit sich im Falle von Übergriffen und Belästigungen die Täter…
Read