Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Erschütternd: „Weltfrieden“ nur noch auf Rang 58.354 der Weihnachtswünsche

Ein kleiner Trost für den Weltfrieden ist immerhin, dass es der Wunsch nach "weniger Armut auf der Welt" nur auf Platz 60.720 geschafft hat.


Berlin (EZ) | Wie eine aktuelle Studie im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ergab, taucht der Wunsch nach Weltfrieden immer seltener in den Wunschzetteln der Bundesbürger auf. Für die Studie wurden 80.000 Wunschzettel abgefangen und analysiert.



Obwohl auch dieses Jahr geprägt war von Terror und diversen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea, geht der Wunsch der Bundesbürger nach dem Frieden auf der Welt offenbar stetig zurück. Das haben die Ergebnisse einer groß angelegten Studie der Bundesregierung und der Deutschen Post ergeben. Während in den überwiegend von Kindern verfassten Briefen an den Weihnachtsmann zumindest hin und wieder noch so zeitlose Wünsche wie „ein neues Geschwisterchen“, „Dass Mama und Papa sich wieder lieb haben“ oder „dass der Kevin mich nicht mehr so oft ärgert“ auftauchen, beschränken sich vor allem die Wünsche der Älteren ausschließlich auf materielle Gegenstände aus dem Bereich der (Unterhaltungs)-Elektronik und Technik.

„Wir hätten wirklich angenommen, dass dieses vielfach gepriesene „Frieden für die ganze Welt“ auch mal auf den Wunschzetteln auftaucht, aber so ist es bedauerlicherweise gar nicht“, so Herrmann Weigel, einer der Studienbeauftragten. Tatsächlich belegt dieser Wunsch nur Platz 58.354 der erstellten Rangliste, noch 256 Plätze hinter dem Wunsch nach einer neuen Bundesregierung und sogar 2.325 Plätze hinter dem Wunsch nach einem neuen Rasenmäher. „Das ist beschämend und würdelos“, so Weigel. Insgesamt wurden für die großangelegte Studie etwa 80.000 Briefe an den Weihnachtsmann abgegriffen und 200.000 Menschen befragt.

Die ersten 2.000 Plätze teilen sich alleine sämtliche iPhone- und Smartphonevariationen (außer iPhone 8), gefolgt von Videospielen, DVDs, Kameras und etlichen weiteren Elektronikartikeln. „Dagegen hat der Weltfrieden einfach keine Chance“.

Erschüttert zeigt sich daraufhin vor allem die Friedensindustrie, die ohnehin eine schwere Zeit durchmacht. „Wenn das so weiter geht, müssen wir noch zum Jahresende hin viele Mitarbeiter entlassen,“ so der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Friedensartikelhersteller.

(JPL/Foto: LoMit [CC BY-SA 4.0])

Erstmals veröffentlicht am 16.12.2016

Mission News Theme von Compete Themes.