Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Statt Mindestalter: Filmindustrie stellt auf Mindest-IQ um


München (EZ) | Anstelle eines Mindestalters für den Kinobesuch wird demnächst ein Mindest-IQ verlangt. Das beschloss heute die FSK.„Wir tragen mit der längst überfälligen Umstellung der Tatsache Rechnung, dass mitunter ein 12-Jähriger mit bestimmten Filmen deutlich besser umgehen kann als ein 40-Jähriger“, sagte eine Sprecherin der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). „Es ist häufig eben keine Frage des Alters, sondern der Intelligenz.“

Ähnlich der bisherigen Staffelung (FSK 0, 6, 12, 16, 18) wird auch die neue Regelung fünf Freigabestufen haben: IQ 0, IQ 50, IQ 80, IQ 100 und IQ 120.



Damit soll gewährleistet werden, dass die Filmkonsumenten mit dem, was sie sehen, intellektuell auch zurecht kommen. „Der aktuelle Film Werk ohne Autor erhält beispielsweise die Freigabe ab IQ 80, Klassentreffen 1.0 kann man ab IQ 50 besuchen.“ Derzeit sei kein Film in Sicht, der die höchste Stufe IQ 120 erhalten solle.

„Jedoch werden auch Filme, die bereits auf Blu Ray oder DVD erschienen sind, rückwirkend neu bewertet: Memento und Lost Highway werden dann erst ab einem nachgewiesenen IQ von mindestens 120 erhältlich sein.“ Die Spongebob-Filme bekommen IQ 80, die der Star-Wars-Reihe IQ 50.

Für den Nachweis an der Kinokasse wird ein entsprechender Ausweis erforderlich sein, den man ab November an jeder Volkshochschule nach einem ausführlichen Intelligenztest bekommt. Ab 2020 soll der IQ übrigens nach einem bislang geheimen Regierungsbeschluss auch auf den Personalausweisen gedruckt werden.

(JPL)

Artikel erschien erstmals im Februar 2017

Mission News Theme von Compete Themes.