Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Mann, der DFB-Spiel im ZDF-Livestream verfolgt, kriegt wegen ausbleibender Autokorsos langsam „ungutes Gefühl“

28. Juni 2018 ·

Wuppertal (EZ) | 28. Juni 2018 | Bequem auf dem Tablet im o2-Netz die WM verfolgen: die moderne Technik macht das möglich. Allerdings beschleicht Thorsten Rother aus Wuppertal nunmehr eine Ahnung: im ZDF-Stream läuft die 89. Minute der Partie Südkorea gegen Deutschland und er vernimmt noch keine hupenden Autos. 

„Klar weiß ich, dass der Livestream tendenziell etwas hinterher hängt“, sagt der 31-Jährige. „Gegen Satellit oder Kabel kommt die Technik halt noch nicht ganz an.“ Aber schlimm sei das nicht: „Ich bewahre mir die Spannung bis zum Schluss. Hier läuft kein Radio, die Pushnachrichten auf dem Smartphones sind ausgeschaltet und die nächsten Nachbarn sind zwei Straßen entfernt. Ich kann das Spiel also ungestört genießen.“

Die reguläre Spielzeit ist fast abgelaufen, es steht 0:0. „Das könnte ja klappen, glaube ich. Nach menschlichem Ermessen wird Schweden gegen die Mexikaner untergehen und dann wären wir im Achtelfinale.“

„Ah, jetzt ruckelt langsam die 90. Minute an“, freut sich Rother. „Naja, was soll schon passieren? Unsere Jungs halten das Ding jetzt wohl, denke ich.“ Allerdings fällt ihm nun durchaus auf, dass im Falle eines Sieges beziehungsweise des Weiterkommens andere Fußballfans in seiner Umgebung das Ergebnis schon wissen müssten. „Die Leute mit Kabelfernsehen sind die, die alles als erstes mitbekommen, glaube ich. Hm. Na, der feiernde und hupende Autokorso wird dann wohl gleich zu hören sein.“

Keine fünf Minuten später tanzt sich der Livestream zur 91. Minute. „Mann, wie lange denn noch! Pfeif ab, Du Pfeife!“ Dem Spielverlauf nach zu urteilen würde Rother dem Spiel maximal 2 Minuten Nachspielzeit geben. „Mehr wäre nun wirklich nicht zu rechtfertigen.“ Umso dringender beschleicht ihn nun ein ungutes Gefühl, denn noch immer hört er keine jubelnden Menschen draußen. „Ich bin mir nicht sicher, was das nun heißt“, so Rother. „Naja, so dramatisch wird das schon nicht ausgehen.“ Er wird nun die letzten Sekunden des Spiels noch genießen, „denn das kann ja nicht mehr lange dauern“.

(JPL/Foto: Von FIFA – Fifa.com, Gemeinfrei, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (23)
  • Sehr schlecht (25)
  • Hundsmiserabel (49)
  • Mir egal (30)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (251)
In categories:
Newer Post

Lufthansapilot kündigt, weil Passagiere nach erfolgreicher Landung nicht applaudierten

Düsseldorf (EZ) | Weil er sich nicht ausreichend wertgeschätzt fühlte, bat ein Pilot der Lufthansa um die sofortige Auflösung seines Arbeitsvertrages. Grund war ein Vorfall am Wochenende, als er eine Chartermaschine von Düsseldorf nach Ibiza erfolgreich landete und dafür keinerlei…
Read
Older Post

Gute Nachrichten: Rudy wäre für das nächste WM-Spiel wieder fit gewesen

Moskau (EZ) | 28. Juni 2018 | Nach dem bitteren Vorrundenaus bei der WM in Russland, gibt es auch noch gute Nachrichten aus dem DFB-Kader zu vermelden. Der wegen eines Nasenbeinbruches verletzte Spieler Sebastian Rudy soll nach Angaben der Medizinabteilung…
Read
Random Post

Umfrage zum 1. Mai

Quelle: Aufgrund des Feiertages fand sich heute leider kein Redakteur, der eine Umfrage durchführen wollte. ©2018, Eine Zeitung
Read
Random Post

Für einen guten Zweck: immer mehr Stars versteigern ihren getragenen Mundschutz

Immer mehr prominente Künstler versteigern ihre getragenen Mundschutzmasken derzeit für einen guten Zweck. Vergangene Woche hat allein die amerikanische Sängerin Lady Gaga zwei Mundschutzmasken, die sie eigenen Angaben zufolge drei Wochen lang jeden Tag mehrere Stunden im Gesicht trug, für…
Read
Random Post

Unfassbar! Merkel empfängt Moslem im Kanzleramt!

Berlin (EZ) | 22. Januar 2016 | Das war's dann wohl mit dem christlichen Abendland: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute einen gläubigen Moslem in ihrem Amtssitz empfangen, den türkischen Ministerpräsidenten. Nun dauert es nicht mehr lange, bis Deutschland auch von einem…
Read
Random Post

Kann nun kochen, abwaschen, bügeln und putzen: 7-Jährige erzählt stolz, wie sie schulfreie Zeit genutzt hat

Dank der Corona-Pandemie kann ein siebenjähriges Mädchen aus Hamburg nun den kompletten Haushalt selbstständig ohne Hilfe bewerkstelligen. Da sie mehr als acht Wochen lang nicht zur Schule ging und ihre Mutter mit dem Homeschooling überfordert war, verbrachte das Kind die…
Read