„Ich hatte 70 Prozent gefordert!“ – Erdogan entlässt Wahlmanipulations-Team

25. Juni 2018 ·

Ankara (EZ) | Bei der gestrigen Parlamentswahl in der Türkei musste sich die AKP mit nur 42,6% der Stimmen zufrieden geben, bei der gleichzeitigen Präsidentschaftswahl holte Amtsinhaber Erdogan lediglich knapp 53% – geplant waren aber jeweils mindestens 70 Prozent. Aus diesem Grunde entließ der Präsident kurzerhand sein Wahlmanipulations-Team.

„Es hätte alles deutlich entspannter ablaufen sollen“, so der türkische Präsident gegenüber ausgewählten Staatsjournalisten. „Ich habe meinen Mitarbeitern über Wochen hinweg deutlich gemacht, dass ich diese Wahlen mit jeweils mindestens 70% gewinnen möchte.“



Dafür habe er sich eigens eine Gruppe aus renommierten und erfahrenen internationalen Wahlmanipulationsexperten ins Boot geholt, die in der Vergangenheit bereits erfolgreich Wahlausgänge geschickt gefälscht haben – „auch im Ausland“, wie Erdogan betonte.

Dass es nun dennoch denkbar knapp wurde, sei so nicht geplant gewesen. „Ich musste ja richtig zittern“, so Erdogan sichtlich empört. „Was wollten die damit erreichen? Dass es so aussieht, als seien das richtige, fair ablaufende Wahlen, oder was?“ Nun muss sich die AKP sogar einen Koalitionspartner ins Boot holen, damit das Parlament zumindest noch den Anschein einer demokratischen Insitution wahrt. „Was für ein unnötiger Aufwand!“

Der türkische Präsident habe bereits die Konsequenzen aus der Wahlnacht gezogen. Kurzerhand entließ er das gesamte Wahlmanipulations-Team. „Auch wenn das hier gerade nochmal gut ging, aber nochmal brauche ich sowas nicht… ach, brauche ich ja ohnehin nie wieder. Hahaha“, so Erdogan abschließend.



(JPL/Foto: By Cancillería del Ecuador Follow – FlickrCC BY-SA 2.0, Link

Erschien so ähnlich schonmal im April 2017.

  • Schlecht (19)
  • Sehr schlecht (57)
  • Hundsmiserabel (20)
  • Mir egal (27)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (227)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Nächste Eskalation: Jetzt droht Seehofer mit dem Verbleib im Amt!

Berlin (EZ) | 2. Juli 2018 | Innenminister Horst Seehofer hat den Tag genutzt, um noch ein Mal logisch nachzudenken. Er und seine Berater kamen überein, dass die deutlich größere Drohung wäre, wenn er seinen Posten behalten wollte. In einem…
Read
Previous Post

"Aufnahmegrenzen erreicht": Mittelmeer will keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen

Mittelmeer (EZ) | Zahlreiche Flüchtlinge beherbergt das Mittelmeer inzwischen, nun soll Schluss sein. "Wir haben einfach keine Kapazitäten mehr", so ein Sprecher am heutigen Weltflüchtlingstag. "Wir können einfach niemanden mehr aufnehmen. Wir sind voll." Erst vor wenigen Tagen hat das…
Read
Random Post

Gute Nachrichten: Bundesregierung hebt Kontaktverbot für heute Nacht zwischen zwei und drei Uhr auf

Diese Meldung ist nicht mehr ganz aktuell (vom 28. März). Aber danke fürs Klicken. Berlin (EZ) | 28. März 2020 | Nach gründlicher Absprache mit Experten und Virologen hat sich die Bundesregierung dazu entschlossen, die Bürger in dieser schweren Zeit…
Read
Random Post

Putin soll nach Willen der Deutschen "so viele Politiker wie möglich nach Russland einreisen lassen"

Berlin/Moskau (EZ) | 26. September 2014 | Die deutsche EU-Parlamentarierin Rebecca Harms von den Grünen beklagt, dass sie und andere Politiker nicht nach Russland reisen dürften. Grund sei angeblich ihre kritische Haltung gegenüber Wladimir Putin. Nun melden sich tausende Deutsche…
Read
Random Post

Chile: Verschüttete Bergleute nach 14 Jahren befreit

Talca (EZ) | Nach 14 Jahren wurden 15 Bergleute in der chilenischen Stadt Talca aus einer Grube befreit. Wie das Innenministerium am Vormittag mitteilte, seien die 15 Männer am 13. Juni 1998 während der Arbeit eingeschlossen worden, nachdem ein Tunnel…
Read
Random Post

Herzloser Franzose trauert nur um seine in Paris getötete Frau, nicht auch um IS-Opfer in Nahost

Paris (EZ) | 17. November 2015 | Was muss das für ein furchtbarer Mensch sein? Ein Franzose trauert nur um seine Ehefrau, die bei den Anschlägen in Paris ums Leben kam - und nicht auch um die zahlreichen Opfer, die…
Read