Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Bayernfan weiß nach Niederlage seiner Mannschaft nicht, wie er emotional reagieren soll


Leipzig (EZ) | 19. März 2018 | Mit einem überraschenden 1:2 verlor der FC Bayern München gestern gegen den RB Leipzig. Ein Bayernfan, der das Spiel live im Stadion verfolgte, war nach der Partie mit seinen Emotionen komplett überfordert und bat Außenstehende um Hilfe.

Thorsten L. verstand die Welt nicht mehr. Der 38-jährige Bayernfan, der es gewohnt ist, jubelnd aus dem Stadion zu tanzen und mit seinen Kumpels auf den Sieg seiner Mannschaft anzustoßen, musste am gestrigen Sonntag eine völlig neue Erfahrung machen: Sein Team verlor gegen Leipzig mit 1:2.



Während es plötzlich die gegnerischen Fans waren, die sich freuten und ihr Team bejubelten, sah L. in seinen eigenen Reihen nur hängende Köpfe und fassungslos dreinblickende Gesichter. „Ich wusste nicht was los ist“, so der Münchener kurz nach der Partie. „Als der Abpfiff ertönte sprang ich wie jedesmal euphorisch auf und wollte meinen Sitznachbarn umarmen. Aber kein anderer Fan tat es mir gleich.“

Als man ihm erklärte, dass der Rekordmeister soeben verloren habe, wusste L. nicht, was er erwidern sollte. Also begann er, fröhlich den alten Klassiker „Deutscher Meister wird nur der FCB“ anzustimmen. Doch als andere Fans ihn darauf hinwiesen, dass ein solches Lied nach der Niederlage unangemessen sei, verstummte L. unverzüglich und überlegte, was stattdessen zu tun sei.

„Ich suchte den Kontakt zu Leipzigfans und fragte sie, wie man mit einer Niederlage umzugehen hat. Da kamen dann Gott sei Dank ein paar wirklich hilfreiche Tipps.“ So erfuhr der 38-jährige Bayernfan u.a., dass man sich ärgern dürfe und dass man auch ruhig weinen könne. „Aber halt vor Frust. Und nicht wie sonst vor Freude.“

Außerdem habe er gefragt, ob man denn trotzdem noch feiern gehen könne nach solch einem enttäuschenden Spieltag. „Da teilten sich die Meinungen. Die einen sagten ja, die anderen meinten, ich solle mich einfach verpissen und nie wiederkommen.“

Es dauerte etwa vier Stunden, bis Thorsten L. seine Emotionen wieder einigermaßen im Griff hatte. „Ich bin lange spazieren gegangen und habe dabei etwas nachgedacht. Ich kam zu dem Schluss, dass die Mannschaft uns Fans mit der Niederlage etwas sagen wollte. Was genau, weiß ich jedoch bis heute nicht.“

Trotzdem hofft L., so etwas nie wieder erleben zu müssen. „Jetzt ist erstmal Länderspielpause und danach hauen wir die Dortmunder weg.“ Dann, so ist er sich sicher, werde er auch endlich wieder wie gewohnt jubeln dürfen.

(BSCH/Foto: Unknown. Last version at de.wikipedia was extracted from PDF file and uploaded by Marsupilami. – http://www.fcbayern.t-home.de/media/native/fan-banking/kartenbedingungen.pdf; transferred from de.wikipedia, Public Domain, Link)

Mission News Theme von Compete Themes.