Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Erst zwei Cannabis-Tote weltweit: Wissenschaftler erklären Kiffen zum sichersten Zeitvertreib neben Schlafen

Kiffen zählt zu den sichersten und ungefährlichsten Freizeitbeschäftigungen der Welt. Zu diesem verblüffenden Ergebnis kamen nun deutsche Wissenschaftler.


Düsseldorf (EZ) | Deutsche Wissenschaftler haben weltweit die ersten beiden durch Cannabis-Konsum verursachten Todesfälle nachweisen können. Damit zählt das sogenannte „Kiffen“ zu den mit Abstand sichersten Aktivitäten der Menschen und ist noch ungefährlicher als kochen, fernsehen, duschen und schlafen, bei denen pro Jahr deutlich mehr Menschen ums Leben kommen.

Wer hätte das gedacht? Der Konsum von Marihuana ist ungefährlicher als man bisher annahm. Deutsche Wissenschaftler der Uniklinik Düsseldorf haben herausgefunden, dass weltweit bis heute erst zwei Menschen an den Folgen von Cannabiskonsum gestorben sind. Man habe seit 2001 etliche Todesfälle untersucht und lediglich bei zweien konnte man die Ursache auf den Cannabis-Wirkstoff THC zurückführen, so Gerichtsmediziner Dr. Benno Hartung, der die Untersuchung durchführte. „Wir hätten nicht für möglich gehalten, dass Kiffen so sicher ist“.



Die Ergebnisse überraschen in der Tat, galt der Konsum von Cannabis bisher als gefährlich und ist seit Jahren strafbar. Doch wie Dr. Hartung weiter sagt, kenne er derzeit eigentlich kaum eine Freizeitbeschäftigung, die weniger tödlich ist. „Wir hatten allein im vergangenen Jahr 180 Todesfälle, die im Haushalt geschahen – während des Kochens, Duschens oder des Toilettenganges. Vier Menschen starben sogar bei dem Versuch, sich einfach bloß eine Kaffeetasse aus dem Küchenschrank zu holen.“

Selbst beim Schlafen kam es im vergangenen Jahr zu einem tödlichen Unfall, nachdem eine Frau im Schlaf aus dem Bett fiel und mit dem Kopf auf den Nachttisch krachte.

Dr. Hartung fordert deshalb nicht nur die umgehende Legalisierung von Marihuana, er empfiehlt auch, alle anderen Aktivitäten, die die Menschen pro Tag so tätigen, aufs Nötigste herunterzufahren und sich stattdessen einen Joint zu gönnen. „Nur so haben sie eine erhöhte Überlebenschance“, so der Gerichtsmediziner abschließend.

(JME/Foto: Chmee2 [CC BY-SA 3.0]) 

Erstmals veröffentlicht am 2.2.2014