NACHRICHTEN

„Maeiyer“: Häufigster deutscher Familienname wird zu einer Schreibweise zusammengefasst

Berlin (EZ) | 27. November 2017 | Es ist einer der häufigsten Nachnamen in Deutschland und immer wieder kommt es aufgrund seiner unterschiedlichen Schreibweise zu Missverständnissen. Doch damit ist nun Schluss. Zukünftig soll es deshalb nur noch eine Familie „Maeiyer“ geben.

Zukünftig soll es nur noch eine einheitliche Schreibweise für einen der beliebtesten deutschen Familiennamen geben. Zukünftig soll es nur noch eine einheitliche Schreibweise für einen der beliebtesten deutschen Familiennamen geben.

Meier, Maier, Meyer, Mayer – Wer diesen Namen trägt, kennt das Problem. Spätestens beim Buchstabieren heißt es dann „Maier mit ai“ oder „Meier mit ei“. Kaum ein Familienname kommt in Deutschland öfter vor. Davon kann auch Doris Mayer, geborene Maier, ein Lied singen. Vor 23 Jahren heiratete sie ihren Mann und übernahm dessen Nachnamen.

„Phonetisch hat sich ja nichts geändert, aber mit der Schreibweise hadere ich noch heute“, so die 52-Jährige. „Manchmal unterschreibe ich noch mit ‚ai‘ oder ich ertappe mich dabei wie ich jemandem meinen Namen falsch buchstabiere. Dann ärgere ich mich darüber, dass ich nicht so einen einfachen und unmissverständlichen Namen trage wie Schröder, Schneider oder Niedzwiecki.“

Ähnlich ergeht es einem Großteil der Bundesbevölkerung. Doch damit soll nun ein für alle Mal Schluss sein. Ab dem 1. Januar 2018 wird es nur noch eine offizielle Schreibweise des beliebten Familiennamens geben, und zwar: Maeiyer.

Dieser deckt sämtliche Variationen ab, was den Namensträger künftig in weniger unangenehme Situationen bringen soll. Doris Mayer, zukünftige Maeiyer, findet die einheitliche Schreibweise großartig und rechnet mit fünf Minuten mehr Lebenszeit, die nicht länger für lästiges Buchstabieren ihres Nachnamen draufgehen. „Zukünftig kann ich auf die Frage ‚Maeiyer mit ai oder ay‘ einfach mit ‚ja‘ antworten“, so die 52-Jährige glücklich.

(JME)

„Zumindest kennt mich jetzt endlich jeder“: Agrarminister Schmidt mächtig stolz auf seine Glyphosat-Entscheidung
„Mit uns wird es keine Große Koalition geben!“: Schulz jedoch zur sog. „Alten Koalition“ mit der Union bereit