Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Alle Verschwörungstheoretiker hatten recht: Kennedy wurde von mexikanischen Alienmafiakommunisten getötet

27. Oktober 2017 ·

Washington, D.C. (EZ) | 27. Oktober 2017 | Die US-Regierung hat tausende bisher unveröffentlichte Dokumente zum Mord an John F. Kennedy freigegeben. Aus ihnen geht hervor, dass sich erstaunlicherweise alle Verschwörungstheorien bewahrheiten. 

Seit Jahrzehnten kursieren verschiedenste Theorien, wer hinter dem Attentat am 22. November 1963 steckt, bei dem Präsident John F. Kennedy getötet wurde. Nun zeigt sich, dass irgendwie alle recht haben: Aus den Akten, die seit gestern im Nationalarchiv der USA eingesehen werden können, geht hervor, dass außerirdische Drogenmafiosi mit kommunistischen Überzeugungen, die aus Mexiko heraus operierten, den Mord in Auftrag gegeben haben.

“Ich wusste schon immer: Kennedy wurde ein Opfer seines Kampfes gegen die internationale rote Gefahr”, sagt John Beibreck, der 2005 einen Blog zum Thema gründete. “Und jetzt zeigt sich, so Unrecht hatte ich wohl nicht. Ha!” Allerdings, schränkt er zugleich ein, habe er bisher auch all jene belächelt, die an eine interstellare Verschwörung glaubten oder an die Beteiligung eines mexikanischen Drogenrings.

In zahlreichen nun öffentlichen Dokumenten steht, dass die CIA schon wenige Tage nach dem Anschlag genauestens über die Hintergründe Bescheid wusste. Ein Memo, dass seinerzeit dem Kongress vorgelegt wurde, legt zweifelsfrei eine ganze Kette an Beweisen dar. Offenkundig allerdings sollte die Wahrheit nicht ans Licht der Welt, denn – so schreiben FBI, CIA und andere Dienste – “niemand wird uns diese Geschichte glauben.” Einvernehmlich wurde sich dann auf die Version des Einzeltäters Lee Harrvey Oswald geeinigt: “Die Geschichte ist auch unglaubwürdig, aber nicht ganz so schwer zu erklären.”

Tatsächlich wurde Kennedy von einem in Tijuana ansässigen Kommunistenkartell umgebracht, dessen Mitglieder größtenteils von anderen Planeten stammen und die durch Kennedy ihr Geschäftsmodell bedroht sahen: Mit Hilfe von Kokain, Heroin und Waffenschmuggel ihre gefährliche sozialistische Ideologie in die USA zu exportieren.

Aus den Akten geht weiterhin hervor, dass die USA wenige Tage nach dem Mord kurzen Prozess machten: Die Mitglieder des Mafiaclans wurden schnell in die Vereinigten Staaten gebracht, wo sie mit Geld und politischen Ämtern korrumpiert wurden und rasch dem Kommunismus abschworen. Einer von ihnen ist heute noch in Amt und Würden, der Name ist allerdings geschwärzt. Wer hinter Donald J. TXXXX steht, wird die Welt so schnell wohl nicht erfahren. 


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)
In categories:
Newer Post

"Da war eine riesige, orange Fratze!": Weißes Haus dementiert Berichte, wonach Trumps Büro zu Halloween dekoriert war

Washington, D.C. (EZ) | 1. November 2017 | Man hätte es erwarten können: Natürlich macht auch US-Präsident zu Halloween den einen oder anderen Schabernack mit. Besucher berichten von einer "orangen Fratze", die sie im Oval Office begrüßte. Doch das Weiße…
Read
Older Post

Skandal! Türkei schiebt Terroristen nach Deutschland ab

Istanbul/Berlin (EZ) | 26. Oktober 2017 | Nach dieser Aktion ist die deutsch-türkische Beziehung wohl endgültig zerstört. Wie gestern bekannt wurde, haben türkische Richter einen seit drei Monaten in Haft befindlichen deutschen Terroristen überraschend entlassen und seine Abschiebung nach Deutschland…
Read
Random Post

Vor längstem GDL-Streik: Geschichtslehrer organisieren Zugfahrten für Schüler

Hamm/Berlin (EZ) | 4. Mai 2015 | Womöglich wächst gerade Dank der GDL eine Generation heran, die fahrende Züge nur als Ausnahmeerscheinung kennt. Dieser Entwicklung müsse entschieden entgegengetreten werden. Deshalb werden zurzeit eiligst Zugfahrten und Besichtigungen für Schüler organisiert. Ab Morgen früh…
Read
Random Post

Hoeneß frei: Wird der FC Bayern nun endlich wieder erfolgreich?

München (EZ) | 29. Februar 2016 | Nach 21 Monaten wurde der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß heute vorzeitig aus der Haft entlassen. Fans und Vorstand des FC Bayern hoffen nun, dass auch die Mannschaft mit der Freilassung endlich wieder an…
Read
Random Post

„Maeiyer“: Häufigster deutscher Familienname wird zu einer Schreibweise zusammengefasst

Berlin (EZ) | Es ist einer der häufigsten Nachnamen in Deutschland und immer wieder kommt es aufgrund seiner unterschiedlichen Schreibweise zu Missverständnissen. Doch damit ist nun Schluss. Zukünftig soll es deshalb nur noch eine Familie „Maeiyer“ geben. Meier, Maier, Meyer,…
Read
Random Post

Nach erneutem Corona-Ausbruch bei Tönnies: Schweine sollen sich künftig selbst schlachten, häuten und zubereiten

Nachdem erneut einige Mitarbeiter im Schlachtbetrieb der Firma Tönnies positiv auf das Coronavirus getestet wurden, zieht das Unternehmen nun endgültig die Konsequenzen. Künftig sollen sich die Schweine selber schlachten, häuten und entnehmen, so ein Sprecher. "Die Gefahr geht ja offenbar…
Read