Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Bitte was? Den hatten wir schon mal??“ – Bayern storniert eiligst Vertrag mit Heynckes nach Hinweis der Medien

5. Oktober 2017 ·

War zur großen Überraschung Rummenigges bereits zweimal Bayern-Trainer: Jupp Henyckes
War zur großen Überraschung Rummenigges bereits zweimal Bayern-Trainer: Jupp Henyckes

München (EZ) | 5. Oktober 2017 | Fast hätte Rekordmeister Bayern München zum dritten mal Jupp Heynckes als neuen Trainer eingestellt. Doch dank aufmerksamer Medien konnte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge den Vertrag noch rechtzeitig stornieren. Er hätte schwören können, dass Heynckes noch nie Bayern-Trainer gewesen sei.

„Verdammt, Sie haben Recht“, so Rummenigge nach einem kurzen Blick auf Wikipedia. „Hier steht es schwarz auf weiß: Jupp war bereits von 1987 bis 1991 und von 2011 bis 2013 Trainer des FC Bayern.“

Rummenigge und Hoeneß hätten sich in den vergangenen Tagen den Kopf darüber zerbrochen, wer Nachfolger von Carlo Ancelotti werden könnte. Irgendwann fiel der Name Heynckes. „Aber weder Uli noch ich hatten auch nur irgendwie in Erinnerung, dass der schon mal Trainer bei uns war.“

Rummenigge rechtfertigte sich mit der ständigen Fluktuation beim Verein. „Wir haben permanent neue Trainer und Spieler. Der eine kommt, der andere geht. Da kann man auch einfach mal den Überblick verlieren.“

Auch Heynckes selbst habe nach der Kontaktaufnahme kein Wort davon erwähnt, dass er schon einmal Bayern-Trainer gewesen sei. „Vermutlich hatte er es ebenfalls vergessen“, so Rummenigge schmunzelnd.

Dank der Medienhinweise in sämtlichen deutschen Zeitungen wurde der Bayern-Vorstand jedoch noch rechtzeitig auf den kleinen Fauxpas aufmerksam und konnte den Vertrag stornieren. Nun wird stattdessen nach einem anderen Trainer gesucht. „Wir führen bereits Gespräche mit Carlo Ancelotti. Das scheint ein interessanter Typ zu sein, der gut zum FC Bayern passen würde“, so Rummenigge zuversichtlich.

(BSCH/Foto: Doha Stadium Plus QatarPhotograph: Mohan (www.dohastadiumplusqatar.com) – Flickr: Jupp Heynckes, CC BY 2.0, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (2)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (2)
Newer Post

USA untersuchen Einfluss russischer Hacker auf die WM-Qualifikation

Washington, D.C. (EZ) | 12. Oktober 2017 | Die USA werden nicht an der WM nächstes Jahr in Russland teilnehmen - eine denkwürdige Niederlage gegen Trinidad & Tobago brachte das Aus. Nun setzt das Weiße Haus einen Sonderermittler ein, der die…
Read
Older Post

Gute Nachrichten: Merkel verspricht, bis spätestens September 2021 neue Regierung gebildet zu haben

Berlin (EZ) | 4. Oktober 2017 | Mehr als eine Woche nach der Bundestagswahl ist noch immer nicht entschieden, ob es zu einer Jamaika-Koalition kommen wird oder nicht. Doch lange sollen die Verhandlungen nicht mehr dauern. Heute gab sich Kanzlerin…
Read
Random Post

Schreibwettbewerb: Werden Sie Ghostwriter für Horst Seehofers Memoiren!

Horst Seehofer möchte gerne dereinst seine Memoiren veröffentlichen - allerdings benötigt er dafür eigenen Aussagen zufolge einen Ghostwriter. Helfen Sie ihm! Der Bundesinnenminister kann auf eine lange politische Karriere zurückblicken, wenn er in einigen Jahren/Monaten/Wochen/Tagen in den Ruhestand geht. Der…
Read
Random Post

„Schon wieder ein Lastwagen“ – Seehofer fordert nach Berlin-Anschlag bundesweites LKW-Verbot

Berlin (EZ) | 21. Dezember 2016 | Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt mit 12 Toten und 48 Verletzten fordert CSU-Chef Horst Seehofer nun ein striktes und umgehendes Lastwagenverbot. „Erst Nizza, jetzt Berlin. Es darf nicht angehen, dass…
Read
Random Post

Hype vorbei: Pokémon-Go-Spieler verscherbeln Monster bei eBay Kleinanzeigen

Berlin (EZ) | 5. Oktober 2016 | Im Sommer noch waren sie heiß begehrt und jeder wollte eines fangen, doch mittlerweile scheint der große Pokémon-Go-Hype vorbei zu sein, denn immer mehr kleine Monster werden bei eBay Kleinanzeigen oder auf Flohmärkten…
Read
Random Post

Um Dummheit vorzubeugen: Bundesregierung verbietet den Namen Kevin

Berlin (EZ) | 22. April 2016 | Aus Angst vor einer immer dümmer werdenden Gesellschaft hat die Bundesregierung nun erstmals ein offizielles Namensverbot ausgesprochen. Ab 1. Juli 2016 dürfen Eltern ihre Kinder nicht mehr Kevin nennen. Mehrere Studien hätten ergeben,…
Read