NACHRICHTEN

“Bitte was? Den hatten wir schon mal??” – Bayern storniert eiligst Vertrag mit Heynckes nach Hinweis der Medien

München (EZ) | 5. Oktober 2017 | Fast hätte Rekordmeister Bayern München zum dritten mal Jupp Heynckes als neuen Trainer eingestellt. Doch dank aufmerksamer Medien konnte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge den Vertrag noch rechtzeitig stornieren. Er hätte schwören können, dass Heynckes noch nie Bayern-Trainer gewesen sei.

War zur großen Überraschung Rummenigges bereits zweimal Bayern-Trainer: Jupp Henyckes War zur großen Überraschung Rummenigges bereits zweimal Bayern-Trainer: Jupp Henyckes

“Verdammt, Sie haben Recht”, so Rummenigge nach einem kurzen Blick auf Wikipedia. “Hier steht es schwarz auf weiß: Jupp war bereits von 1987 bis 1991 und von 2011 bis 2013 Trainer des FC Bayern.”

Rummenigge und Hoeneß hätten sich in den vergangenen Tagen den Kopf darüber zerbrochen, wer Nachfolger von Carlo Ancelotti werden könnte. Irgendwann fiel der Name Heynckes. “Aber weder Uli noch ich hatten auch nur irgendwie in Erinnerung, dass der schon mal Trainer bei uns war.”

Rummenigge rechtfertigte sich mit der ständigen Fluktuation beim Verein. “Wir haben permanent neue Trainer und Spieler. Der eine kommt, der andere geht. Da kann man auch einfach mal den Überblick verlieren.”

Auch Heynckes selbst habe nach der Kontaktaufnahme kein Wort davon erwähnt, dass er schon einmal Bayern-Trainer gewesen sei. “Vermutlich hatte er es ebenfalls vergessen”, so Rummenigge schmunzelnd.

Dank der Medienhinweise in sämtlichen deutschen Zeitungen wurde der Bayern-Vorstand jedoch noch rechtzeitig auf den kleinen Fauxpas aufmerksam und konnte den Vertrag stornieren. Nun wird stattdessen nach einem anderen Trainer gesucht. “Wir führen bereits Gespräche mit Carlo Ancelotti. Das scheint ein interessanter Typ zu sein, der gut zum FC Bayern passen würde”, so Rummenigge zuversichtlich.

(BSCH/Foto: Doha Stadium Plus QatarPhotograph: Mohan (www.dohastadiumplusqatar.com) – Flickr: Jupp Heynckes, CC BY 2.0, Link)

Um Telefon-Hotlines erträglicher zu machen: Warteschleifen-Musik soll durch geschulte Small-Talk-Mitarbeiter ersetzt werden
Gute Nachrichten: Merkel verspricht, bis spätestens September 2021 neue Regierung gebildet zu haben