„Ekelhaft! So spricht kein Politiker“ – AfD verurteilt Nahles‘ „in die Fresse“- Kommentar

28. September 2017 ·

Sorgte mit ihrer Äußerung vor allem in den Reihen der AfD für viel Kritik: Andrea Nahles.
Sorgte mit ihrer Äußerung vor allem in den Reihen der AfD für viel Kritik: Andrea Nahles.

Berlin (EZ) | 28. September 2017 | Die AfD-Spitze hat empört auf die „in die Fresse“- Äußerung von Andrea Nahles reagiert. Als Politiker habe man sich an eine gemäßigte Sprache zu halten“, so Spitzenkandidat Gauland. Er forderte den unverzüglichen Rücktritt der neuen SPD-Fraktionsvorsitzenden.

Gestern sorgte Andrea Nahles für Aufregung, nachdem sie vor Journalisten erklärte, die CDU/CSU bekomme „ab morgen in die Fresse.“ Vor allem in der AfD sorgte diese unflätige Bemerkung für viel Kritik.



„Wir sind hier doch nicht auf dem Schulhof, wo ein solcher Jargon üblich ist“, so Spitzenkandidat Alexander Gauland. „Als nächstes droht Frau Nahles der Union vermutlich noch damit, sie zu jagen.“

Ähnlich äußerte sich Co-Fraktionschefin Alice Weidel. „Wer so abfällig spricht, hat in der Politik nichts verloren“. Eine solche Sprache sei niveaulos, peinlich und eines Politikers unwürdig, so die AfD-Politikerin.

Sowohl Gauland als auch Weidel fordern von der SPD-Politikerin den Rücktritt. „Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es sonst in den nächsten vier Jahren im Bundestag zugehen wird“, erklärte Gauland. „Die Vorstellung, dass dort seitens der SPD pausenlos provoziert und mit Beleidigungen um sich geschmissen wird, ist unerträglich.“



(JME/Foto: Heinrich-Böll-StiftungFlickr: Andrea Nahles, CC BY-SA 2.0, Link

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (1)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Einigung erzielt: CDU und CSU ersetzen „Obergrenze“ durch das Wort „Turuburu“

Berlin (EZ) | 9. Oktober 2017 | Am Wochenende haben sich CDU und CSU endlich auf einen Kompromiss im Streit über die Flüchtlingspolitik geeinigt. Das Wort "Obergrenze" soll künftig vermieden werden. Stattdessen soll es ein sogenanntes "Turuburu" geben, das bei…
Read
Previous Post

Nordkorea zerstört, Trump-Rücktritt, Erdogan gestürzt: Diese Ereignisse gingen durch die Bundestagswahl leider völlig unter

Washington, D.C./ Ankara (EZ) | 26. September 2017 | Seit Tagen beherrscht die Bundestagswahl die deutsche Medienlandschaft. Dadurch gingen bedauerlicherweise wichtige außenpolitische Themen ein wenig unter. Wir haben hier die bedeutsamsten Ereignisse der vergangenen vier Tage für Sie zusammengefasst: Samstag,…
Read
Random Post

Umfrage: »Wenn morgen Umfragen wären, was würden Sie antworten?«

Unser Umfrager wollte wissen, wie die Deutschen antworteten, wenn sie morgen eine Frage gestellt bekämen. Quelle: 1.083 Bürger zwischen 7 und 77 Jahren.©2020, Eine Zeitung Umfrage wurde 2019 schon mal gestellt. Aber weil so viele Menschen in Deutschland - ca.…
Read
Random Post

CSU fordert Obergrenze: Maximal 10 Männer sollen sich auf eine Frau stürzen dürfen

Kreuth/Berlin (EZ) | 6. Januar 2016 | Klingt drastisch: Die CSU möchte nach den Ereignissen von Köln eine Obergrenze für Massenbelästigung durchsetzen. Höchstens zehn Männer sollen demnach gleichzeitig eine Frau belästigen dürfen.Umgesetzt werden soll die Obergrenze sofort zur Karnevalszeit, so…
Read
Random Post

"Erdölförderer ohne Grenzen" entsenden Rettungstrupps nach Saudi-Arabien

Lausanne/Abkaik (EZ) | Die schrecklichen Bilder aus Saudi-Arabien haben die ehrenamtlichen Helfer der Nichtregierungsorganisation "Erdölförderer ohne Grenzen" zur sofortigen Abreise in das Krisengebiet bewogen. Die NGO mit Sitz im Schweizerischen Lausanne hat schon in der Nacht zu Sonntag, als die…
Read
Random Post

„Spielabsage erst ab drei getöten Spielern“: UEFA erlässt neue Regel

Nyon/Dortmund (EZ) | 13. April 2017 | Die UEFA präzisierte nach der Kritik an der schnellen Neuansetzung der Partie Dortmund gegen Monaco ihre Regularien: Bei Attentaten gegen Fußballvereine sollen ab drei getöteten Spielern künftig mindestens zwei Wochen liegen bis zum…
Read