NACHRICHTEN

Nordkorea zerstört, Trump-Rücktritt, Erdogan gestürzt: Diese Ereignisse gingen durch die Bundestagswahl leider völlig unter

Washington, D.C./ Ankara (EZ) | 26. September 2017 | Seit Tagen beherrscht die Bundestagswahl die deutsche Medienlandschaft. Dadurch gingen bedauerlicherweise wichtige außenpolitische Themen ein wenig unter. Wir haben hier die bedeutsamsten Ereignisse der vergangenen vier Tage für Sie zusammengefasst:

Samstag, 23.9.:
Nachdem sich die Lage zwischen Nordkorea und den USA dramatisch zugespitzt hatte und Ki Jong-un Trump einen „miesen Bettnässer“ nannte, war die rote Linie für den US-Präsidenten schließlich überschritten und er entschied sich zu einem vernichtenden Militärschlag gegen Nordkorea. Noch am Nachmittag bombardierten die USA die Halbinsel und zerstörten sie komplett. Rund 24 Mio. Menschen starben. Darunter vermutlich auch der nordkoreanische Machthaber. Leider wurde auch ein erheblicher Teil Südkoreas und Chinas in Mitleidenschaft gezogen, was Trump als „hinnehmbaren Kollateralschaden“ bezeichnete.

Sonntag, 24.9.:
Nach einem erneuten Putschversuch gelang es einem etwa 20-köpfigen noch nicht inhaftierten Teil des türkischen Militärs, Präsident Erdogan zu stürzen. Dieser floh Richtung Ungarn und bat um Asyl. Kurz darauf wurden sämtliche Journalisten, Richter, Lehrer, Intellektuelle und Soldaten aus den Gefängnissen entlassen – darunter auch der deutsche Deniz Yücel. Noch immer feiern Putschisten im Präsidentenpalast die erfolgreiche Machtübernahme und versprachen eine bessere Zukunft ihres Landes sowie den unverzüglichen EU-Beitritt.

Montag, 25.9.:
Nach zunehmender Kritik an der Zerstörung Nordkoreas sowie einer unflätigen Bemerkung gegenüber einer jungen Journalistin („Gott, sind Sie heiß!“), wurde der Druck auf Donald Trump so groß, dass sich der Präsident dazu entschied, von seinem Amt zurückzutreten. Am Abend erklärte er, er werde den Weg für Neuwahlen freimachen und sich wieder auf sein Immobilien-Imperium konzentrieren. „Ich hatte eine nette Zeit im Weißen Haus. Macht’s gut, Freunde“, so die Abschiedsworte von Trump.

Dienstag, 26.9.:
Pietro und Sarah Lombardi sind wieder ein Paar. „Wir haben uns in den letzten Wochen häufiger getroffen und kamen zu dem Entschluss, dass wir es noch einmal miteinander versuchen und unserer Liebe eine neue Chance geben wollen“, so Pietro. „Vor allem für Alessio ist es wichtig, dass seine Eltern wieder zusammen sind!“

(JME/Foto: Gage Skidmore. Licensed under [CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons])

Platz im Reichstag reicht nicht aus: AfD fordert Verlegung des Bundestags auf Nürnberger Reichsparteitagsgelände
Burnout: Merkel nach kräftezehrendem Wahlkampf für vier Jahre krankgeschrieben