NACHRICHTEN

„Dann lohnt sich auch die Eröffnung nicht mehr“ – BER verzichtet nach Air Berlin-Insolvenz auf Fertigstellung des Flughafens

Berlin (EZ) | 16. August 2017 | Nach der überraschenden Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin hat sich der Vorstand des Hauptstadtflughafens BER nun dazu entschlossen, die Bauarbeiten einzustellen. Ohne Air Berlin brauche man auch keinen so riesigen Airport mehr, heißt es.

“Eigentlich hatten wir vor, nächsten Monat zu eröffnen, aber das hat sich ja nun erledigt”, sagte BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup heute in einer ersten Stellungnahme. “Wir haben den Flughafen ja vor allem für die zahlreichen Urlaubsflieger von Air Berlin bauen lassen.”

Mit der plötzlich Insolvenz aber macht der Bau nun keinen Sinn mehr. “Was nützt ein solch riesiger Flughafen, wenn am Ende kaum Flugzeuge starten und landen?”

Aus diesem Grunde habe er kurz nach Bekanntgabe der Insolvenz seinen Mitarbeitern erklärt, dass die Fertigstellung von BER mit sofortiger Wirkung eingestellt werde. “Schade, klar, aber wir tragen daran keine Schuld”, betont Lütke Daldrup.

Man werde stattdessen in der kommenden Woche mit den Abrissarbeiten beginnen, sodass der Bereich schnellstmöglich für andere Projekte verplant werden könne.

(JPL/Foto: „BER panel“ by Fridolin freudenfett (Peter Kuley)Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.)

Kritik wird laut: Warum pumpt die Bundesregierung 150 Mio Euro in Air Berlin anstatt Dembélé beim BVB zu halten?
Insolvenz: Müssen Air-Berlin-Kunden jetzt mit ausfallenden Flügen und verschwundenem Gepäck rechnen?