NACHRICHTEN

Malta droht mit Einsatz von Steinschleudern, sollten die Streitigkeiten zwischen Trump und Kim nicht endlich enden

Valetta (EZ) | 15. August 2017 | Das gegenseitige Säbelrasseln zwischen Donald Trump und Kim jong-un belastet zunehmend auch andere Länder. Nun hat der Mittelmeerstaat Malta die Reißleine gezogen. Premierminister Joseph Muscat kündigte an, beide Nationen mit Steinschleudern zu beschießen, wenn die Streitereien nicht endlich aufhören.

„Mein Volk und ich können es einfach nicht mehr hören“, so Muscat heute Vormittag in einer offiziellen Erklärung genervt. „Täglich erreichen uns neue Meldungen, dass Trump oder Kim wieder einmal mit dem Abwurf einer Atombombe drohen. Können die sich nicht einfach die Hand geben und gut ist?!“

Der Premierminister könne außerdem nicht verstehen, weshalb niemand interveniert. „Was ist mit Frankreich, Deutschland, Russland oder China? Alles große Nationen, die doch bestimmt eine Meinung dazu haben. Warum kann niemand von denen den Streit zwischen Herrn Trump und Herrn jong-un schlichten?“

Es ärgere ihn maßlos, dass nun wieder der kleine Inselstaat im Mittelmeer die Wogen glätten muss. „Typisch, aber es nützt ja nichts!“, so Muscat wütend. „Wenn es sonst niemand macht, muss es halt wieder Malta erledigen und für den Weltfrieden sorgen!“

Aus diesem Grund sprach er den USA und Nordkorea eine einmalige „ultimative“ Drohung aus: „Wenn der Streit nicht bis kommenden Freitag beglichen wird, sieht unser Militär sich gezwungen, die zwei Zankhähne mit einer ordentlichen Ladung Steine zu beschießen.“

Dass es sich hierbei nicht um leere Worte handelte, demonstrierte der Minister unverzüglich, indem er einen Einblick in das Waffenarsenal gewährte, das zehn Steinschleudern offenbarte. „Und alle sind scharf und sofort einsatzbereit“, so Muscat warnend.

(BSCH/Fotos: Links: By Foreign and Commonwealth Office – Prime Minister of Malta, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34190639; rechts: Made by my grandfather, photographed by myself Yug, improved by Roby. Yug talk 22:14, 14 Jun 2005 (UTC) – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link)

Insolvenz: Müssen Air-Berlin-Kunden jetzt mit ausfallenden Flügen und verschwundenem Gepäck rechnen?
HSV bereitet sich nach Pleite gegen Osnabrück aufs Rückspiel vor