NACHRICHTEN

Trump versucht mit Einflussnahme auf Ermittlungen, Ermittlungen wegen Einflussnahme zu verhindern

Washington, D.C. (EZ) | 15. Juni 2017 | Der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller hat nun auch Donald Trump im Visier und ermittelt gegen ihn wegen Einflussnahme auf die Ermittlungen. Der US-Präsident nimmt nun Einfluss auf Muellers Ermittlungen, um Schlimmeres zu verhindern. 

Der Präsident soll außer sich gewesen sein, als er hörte, dass Robert Mueller nun auch gegen ihn persönlich ermittelt. Insider berichten von wütendem Fluchen, zugeknallten Türen und an die Wand geworfenen Gegenständen aus Porzellan.

Mittlerweile hat Trump sich beruhigt und versucht, seinen Einfluss als US-Präsident geltend zu machen und die Ermittlungen gegen ihn wegen Einflussnahme auf laufende Ermitlungen zu stoppen. Das berichten mehrere Personen aus dem Umfeld der Washington Post.

Als erste Maßnahme hat Trump demnach den Sonderermittler ins Weiße Haus geladen. Es soll ein Abendessen unter vier Augen geben, heißt es. Dabei will Trump erfahren, ob tatsächlich gegen ihn Untersuchungen laufen.

Bei dem Dinner will der Präsident Mueller unmissverständlich, aber subtil deutlich machen, dass er nichts gemacht habe und dass die Ermittlungen unnötig seien. Außerdem würde er sich sehr freuen, wenn er nicht im Fokus der Ermittler stünde.

Weiterhin will Trump ab und an mal bei Mueller anrufen und sich erkundigen, ob die Ermittlungen noch laufen – nicht ohne mehrfach klar zu machen, dass er der Präsident sei und dass es viele Leute gebe, die gerne Muellers Posten hätten.

(JPL/Foto: By Sean Spicer, White House Press Secretary @ twitter – Caption; Picture URL, Public Domain, Link)

Wahlkampfstrategie: Grüne wollen so wenig wie möglich in Erscheinung treten
Nach ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?": ZDF kündigt Themenwoche "Was weißt Du?" an

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*