Stellenanzeige: SPD sucht jemanden, der für Martin Schulz „sch“-freie Reden schreibt

23. Mai 2017 ·

Im Umfeld des Kanzlerkandidaten gibt es einen lukrativen Job zu ergattern.
Im Umfeld des Kanzlerkandidaten gibt es einen lukrativen Job zu ergattern.

Berlin (EZ) | 23. Mai 2017 | Vier Monate vor der Bundestagswahl hat die SPD heute in überregionalen Zeitungen ganzseitige Anzeigen geschaltet. Gesucht wird ein begabter Mitarbeiter, der für den Spitzenkandidaten Martin Schulz Reden schreibt, die keine „sch“-Laute enthalten.

In der Annonce, die unter anderem in der FAZ, der Süddeutschen Zeitung und der taz abgedruckt wurde, heißt es, dass die Bewerber keinerlei besonderen Qualifikationen vorweisen müssten. Wichtiger seien Kreativität und Wortgewandtheit.



Generalsekretärin Katarina Barley erläuterte auf Nachfrage eines unserer freien Redakteure, der sich unerlaubt auf die Stelle beworben hat und nun nicht weiß, wie er seine Miete zahlen soll: „Wir bieten eine spannende, aber auch sehr anstrengende Stelle, die allerdings sehr gut entlohnt wird.“

Bewerber müssen in der Lage sein, komplette und ausführliche Reden zu schreiben, die keinen „sch“-Laut enthalten. „Damit unser Kandidat im beginnenden Wahlkampf nicht völlig chancenlos ist“, so Barley. „In den letzten Wochen hat er etwas gelitten und ist teilweise zur Witzfigur gemacht worden. Wir wollen ihm jemanden an die Seite stellen, der ihm ein wenig Würde zurückgibt.“

Arbeitsort ist die SPD-Zentrale in Berlin, Arbeitszeiten können frei eingeteilt werden. „Wir erwarten zwar Einsatz, aber Identifikation mit der SPD, unserer Poltik oder gar dem Spitzenkandidaten ist kein Muss.“ Hauptsache, man findet jemanden. „Und das schnell.“



Ausdrücklich werden Frauen, Rentner, Studenten, Arbeitslose, Facharbeiter, Autisten, Schwerbehinderte, Kranke und Gesunde, Alte und Junge aufgefordert, sich zu bewerben. „Es ist wirklich dringend für uns“, sagt Barley.

(JPL/Foto: Von EU2016 SKDOOR STEP 2016-10-07, CC0, Link)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (1)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Seltsam: Obama findet nach umjubeltem Kirchentagsauftritt SPD-Mitgliedsantrag in seiner Tasche

Berlin (EZ) | 26. Mai 2017 | Nach seinem viel umjubelten Auftritt auf dem Evangelischen Kirchentag gestern in Berlin soll Barack Obama am Abend einen Mitgliedsantrag der SPD in seinem Jackett gefunden haben. Niemand weiß bisher, wo dieser herkommt und…
Read
Previous Post

„Um zwei Spiele betrogen“: HSV-Fan mit Relegations-Dauerkarte stinksauer auf seine Mannschaft

Hamburg (EZ) | 22. Mai 2017 | So war das nicht geplant: Ein Fan des Hamburger Sportvereins fühlt sich von seiner Mannschaft betrogen. Grund ist die in diesem Jahr ausbleibende Relegation des Bundesligisten. Und das, obwohl sich der Mann zu…
Read
Random Post

Referendum ungültig: Griechenland stimmte versehentlich über Homo-Ehe ab

Athen (EZ) | 6. Juli 2015 | Die gestrige griechische Volksabstimmung ist ungültig. Wie heute bekannt wurde, haben die Griechen nicht über die Sparauflagen der EU abgestimmt, sondern sich mit knapp 62 Prozent für ein Nein zur Homo-Ehe entschieden. Schuld…
Read
Random Post

Studie: Jeder dritte Smartphonebesitzer fühlt sich von Menschen in seiner Umgebung gestört

München | Eine Studie der Universität München hat ergeben, dass immer mehr Smartphonebesitzer genervt auf die Menschen in ihrer Umgebung reagieren. Demnach empfindet es jeder Dritte mittlerweile als störend, während des Chattens und Postens in eine unangenehme Unterhaltung mit seinem…
Read
Random Post

Wegen mangelnder Rechtsstaatlichkeit: Tunesien schränkt Beziehungen zu Deutschland ein

Tunis/Berlin (EZ) | 17. Juli 2018 | Weil die Regierung in Tunis an der Rechtsstaatlichkeit in der Bundesrepublik zweifelt, wird sie die diplomatischen Beziehungen mit Berlin auf ein Minimum reduzieren. Auslöser ist der Umgang mit Sami A., der letzte Woche…
Read
Random Post

„Viele können den Namen einfach nicht mehr hören“ – Aleppo wird in Apello umbenannt

Apello (EZ) | 13. Dezember 2016 | Die Vereinten Nationen haben sich darauf geeinigt, die syrische Stadt Aleppo ab sofort in Apello umzubenennen. Grund dafür ist, dass der Name Aleppo inzwischen ausschließlich negativ behaftet ist und ihn viele Menschen nicht…
Read