Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

SPD versucht zu verhindern, dass EU-Vergangenheit von Martin Schulz bekannt wird

24. Februar 2017 ·

Es droht eine Schlammschlacht um seine Vergangenheit: Martin Schulz.
Es droht eine Schlammschlacht um seine Vergangenheit: Martin Schulz.

Berlin (EZ) | 24. Februar 2017 | Traumhafte Umfragewerte für die SPD – aber die Gefahr ist groß, dass Martin Schulz’ dunkle Vergangenheit bekannt wird. Der Kanzlerkandidat war laut Medienberichten lange Jahre in führenden Positionen in der EU tätig. 

Es wäre das Horrorszenario für die Sozialdemokraten: die Parteispitze befürchtet, dass CDU und CSU im Wahlkampf die dunklen Flecken in Martin Schulz’ Biografie herauskramen. Bislang ist dem Wähler zwar egal, was Schulz früher so getrieben hat. Das könnte sich aber ändern, wenn flächendeckend bekannt würde, womit Schulz bis vor kurzem sein Geld verdiente.

Der “ehemalige Bürgermeister der Kleinstadt Würselen”, wie die SPD den Politiker gerne nennt, war viele Jahre eine der Kernfiguren der Europäischen Union. “Das darf da draußen niemand erfahren”, sagt ein SPD-Abgeordneter hinter vorgehaltener Hand. “Wenn das jeder mitbekommt, können wir einpacken.”

Im aktuellen Deutschlandtrend der ARD hat die SPD erstmals seit zehn Jahren die Union überflügelt. Aber die Parteiführung weiß: diese Werte werden sich wieder in Luft auflösen, wenn sich erstmal im ganzen Land herumgesprochen hat, dass Schulz sich die letzten Jahre in Brüssel und Straßburg aufhielt.

Seit Jahren berichten viele Medien, auch durchaus seriöse, übereinstimmend, Schulz sei sogar fünf Jahre lang Präsident des Europäischen Parlaments gewesen, davor Abgeordneter und auch zeitweise Vorsitzender der sozialistischen Fraktion. “Zum Glück”, sagt eine Vertrauter des Kanzlerkandidaten, “hat das in Deutschland bislang kaum jemand mitbekommen. Wir wundern uns selbst.” Tatsächlich galt Schulz bis zur überraschenden Entscheidung von Sigmar Gabriel, nicht als Spitzenkandidat ins Rennen zu gehen, als relativ unbekannter Politiker.

Aber die SPD hat auch ein Ass im Ärmel. Sollten die Unionsparteien einen schmutzigen Wahlkampf beginnen und Schulz’ Verstrickungen innerhalb der EU hervorheben, wird die SPD ihrerseits zurückschießen: “Dann werden wir dem Wahlvolk unverblümt mitteilen, dass Angela Merkel seit 12 Jahren Kanzlerin ist. Das dürfte es dann mit ihr gewesen sein.”

(JPL/Foto: By EU2016 SKDOOR STEP 2016-10-07, CC0, Link)

 


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Türkische Justiz will mit Haft verhindern, dass Deniz Yücel über türkische Justiz berichtet

Ankara (EZ) | 28. Februar 2017 | Deniz Yücel, Korrespondent der Zeitung Die Welt in der Türkei, kommt in Untersuchungshaft. Das entschied gestern ein Haftrichter. Damit will die türkische Justiz verhindern, dass Yücel über die türkische Justiz berichten kann. Ein…
Read
Older Post

„Das Ding ist ja seit sieben Jahren abgelaufen!“ – Schulz will Agenda 2010 unverzüglich in den Abfall schmeißen

Berlin (EZ) | 22. Februar 2017 | So haben ihn Kollegen und Parteifreunde bisher noch nie erlebt. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz soll gestern Vormittag rasend vor Wut durch die Gänge der SPD-Parteizentrale gestürmt sein. Grund sei die Agenda 2010, die seiner…
Read
Random Post

Endlich: "Fidget Spinner Go" kommt auf den Markt

San Francisco (EZ) | 13. Juni 2017 | Die kalifornische Softwareschmiede Niantec lässt sich nicht lumpen: Nach dem sensationellen Erfolg von "Pokémon Go" im letzten Jahr bringt die Firma jetzt die App "Fidget Spinner Go" heraus.  "Damit kann man nun…
Read
Random Post

Nach Druckfehler bei Moleskine-Kalendern: April kommt 2018 zwischen August und September

Berlin (EZ) | 15. November 2017 | Wegen eines peinlichen Fehlers in den beliebten Kalendern des italienischen Herstellers Moleskine gibt es nächstes Jahr eine kleinere Änderung in der Monatsfolge, wie die EU heute mitteilte. Eigentlich längst Routine, dennoch schlich sich…
Read
Random Post

"War ein Fehler": Amthor entschuldigt sich für Treffen mit H.-G. Maaßen

CDU-Nachwuchslobbyist Philipp Amthor hat sich nach den Aufsehen erregenden Enthüllungen des Magazins Der Spiegel entschuldigt. Auf Facebook bezeichnete er seine Treffen mit dem ehemaligen Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, als Fehler. "Sowas hätte nicht passieren dürfen", schreibt der Bundestagsabgeordnete. "Das…
Read
Random Post

Skandal! Türkei schiebt Terroristen nach Deutschland ab

Istanbul/Berlin (EZ) | 26. Oktober 2017 | Nach dieser Aktion ist die deutsch-türkische Beziehung wohl endgültig zerstört. Wie gestern bekannt wurde, haben türkische Richter einen seit drei Monaten in Haft befindlichen deutschen Terroristen überraschend entlassen und seine Abschiebung nach Deutschland…
Read