Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Amazon Entry – Online-Versandhändler bietet USA-Einreisewilligen neuen Service an

1. Februar 2017 ·

Seattle (EZ) | 1. Februar 2017 | Der weltweit größte Online-Versandhandel Amazon hat auf das Einreisedekret des neuen US-Präsidenten Donald Trump reagiert und bietet seinen Kunden einen neuen Service an: Mit Amazon Entry soll es ab sofort möglich sein, sich selbst in die USA zu verschicken – ohne Gefahr zu laufen, auf Flughäfen festgesetzt und an einer Einreise gehindert zu werden.

„Es ist ganz einfach“, so Unternehmenschef Jeff Bezos. „Man schließt für 1.750 Dollar pro Jahr ein amazon Entry-Abo ab und kann sich so oft man möchte in die USA verschiffen lassen.“
Dafür müsse man eine beliebige Zieladresse in den Staaten eingeben, bei der man landen möchte. „Innerhalb von zwei bis drei Tagen erhält man schließlich einen leeren großen bequemen Karton von Amazon. Nachdem ein Abholtermin vereinbart wurde, legt man sich dort hinein, verschließt ihn von innen und lässt sich von einem DHL-Boten abholen. Den Rest übernehmen wir.“

Bezos betonte, dass es wichtig sei, den Karton von draußen vor die Tür zu stellen, sodass der Bote ihn auch in Empfang nehmen kann. „Oder aber Sie haben jemanden, der die Tür aufmachen und die ‚Ware‘ übergeben kann.“

Wie bei allen Sendungen gibt es auch bei Amazon Entry die Möglichkeit, die Transportart auszuwählen. „Wer schnell am Zielort ankommen möchte, wählt gegen Aufpreis die Same-Day-Lieferung. Standard ist der Transport per Schiff. Dies jedoch kann dann auch gute 10 bis 20 Tage dauern“, so der Amazon-Chef weiter.

Das Angebot gilt vorerst nur für die Länder Iran, Irak, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien, soll jedoch auch bald auf weitere Staaten ausgedehnt werden.

(JME/Bild: Amazon.com – This logo may be obtained from the Amazon.com website, Public Domain, Link)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Steigende Umfragenwerte: SPD will noch drei Mal Kanzlerkandidaten wechseln, um auf 40% zu kommen

Berlin (EZ) | 2. Februar 2017 | Nur wenige Tage, nachdem die SPD Martin Schulz zum Spitzenkandidaten kürte, klettern die Umfragewerte: von 21% auf nun 26%. Das ermutigt die Partei, diesen Schritt zu wiederholen, bis "die 40% geknackt sind". "Ich…
Read
Older Post

Neues Dekret: Trump verbietet US-Amerikanern die Ausreise

Washington, D.C. (EZ) | 31. Januar 2017 | Erneut sorgt ein Dekret des amerikanischen Präsidenten Donald Trump für viel Aufregung und Proteste. Demnach dürfen ab sofort keine US-Bürger mehr das Land verlassen. "Sie sollen stolz darauf sein, hier zu leben",…
Read
Random Post

Weil sie Kälte versprühen: Immer mehr Menschen holen sich AfD-Politiker ins Haus

Stuttgart (EZ) | 25. Juli 2019 | Weil sie zuverlässig und schnell für eine deutliche Abkühlung in der näheren Umgebung sorgen, holen sich in diesen heißen Tagen viele Menschen in Deutschland einen Politiker der AfD nach Hause. Maria Humboldt war…
Read
Random Post

Todesanzeige Helmut Schmidt

Read
Random Post

Zeitgleiche Arbeitskämpfe bei Amazon und Post: Verbraucher merken kaum etwas von Streiks

Leipzig/Bonn (EZ) | 2. April 2015 | Pakete werden nicht ausgeliefert, weil bei der Post gestreikt wird, und Pakete werden von Amazon nicht an die Post ausgeliefert, weil bei dem Versandhaus ebenfalls die Arbeit niedergelegt wurde. Deshalb merken die meisten…
Read
Random Post

Gute Nachrichten: Nur noch sechs Manager-Entlassungen bis zur BER-Eröffnung

Berlin (EZ) | 7. März 2017 | Gestern wurde bekannt, dass Karsten Mühlenfeld nicht länger Chef der Berliner Flughäfen ist. Stattdessen übernimmt nun Engelbert Lütke Daldrup das Amt des BER-Geschäftsführers. Der Aufsichtsrat zeigte sich unterdessen zuversichtlich, dass die Eröffnung des…
Read