Schüler sollen BER ab kommendem Jahr erstmals im Geschichtsunterricht behandeln

23. September 2016 ·

Ein Fall für den Geschichtsunterricht: BER.
Ein Fall für den Geschichtsunterricht: BER.

Berlin (EZ) | | Ab dem kommenden Schuljahr soll das Thema BER erstmals im Geschichtsunterricht behandelt werden. Ab der achten Klasse werden Schüler dann laut Lehrplan mit dem komplexen Bauprojekt zu tun bekommen. Die Dauer ist auf ein Halbjahr beschränkt.

„BER ist mittlerweile ein Thema, das aus der deutschen Zeitgeschichte nicht mehr wegzudenken ist“, so ein Sprecher des Bildungsministeriums. Es dominiere den Beginn des 21. Jahrhunderts und gehöre in jeden Geschichtsunterricht.



„Die Schüler sollen lernen, wie es zu diesem Großbauprojekt gekommen ist, welche Planungen dem Ganzen vorausgingen, wie viele Verantwortliche und Vorstände mit der Zeit kamen und gingen und natürlich, wer die Dauerbaustelle finanziert“. Vor allem sei es für die Kinder wichtig zu lernen, dass es auch eine Zeit vor BER gab. „Das ist für viele heute unvorstellbar!“

Der Lehrplan sieht vor, dass das Thema BER ab der achten Klasse behandelt werden soll. „Von da an sind die Schüler bereits in der Lage, die enorme Komplexität zu erfassen und richtig analysieren zu können“, so der Sprecher. Es sei für diesen Unterrichtsstoff insgesamt ein halbes Schuljahr vorgesehen. „Wir wissen, dass es eng bemessen ist, aber wir haben hierfür schon Hitler-Deutschland vom Lehrplan streichen müssen. Mehr Zeit können wir leider nicht einräumen.“

(JPL/Foto: „BER panel“ by Fridolin freudenfett (Peter Kuley)Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons)



Erstmals veröffentlicht am 23.09.2016

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (5)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Um seine Chancen auf Wahlsieg zu erhöhen: Trump will auf Teilnahme beim nächsten TV-Duell verzichten

New York (EZ) | 27. September 2016 | Gestern Nacht lief das lang erwartete TV-Duell zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump, bei dem Beobachtern zufolge Clinton als klare Siegerin hervorging. Kurz darauf gab Trump bekannt, auf die…
Read
Previous Post

Bundesregierung erklärt Bautzen offiziell zur „unsicheren Herkunftsstadt“

Berlin (EZ) | 16. September 2016 | Nach den Krawallen in Bautzen hat die Bundesregierung nun die Reißleine gezogen und die Stadt kurzerhand zur „unsicheren Herkunftsstadt“ erklärt. Tausende Bautzener sind unterdessen auf der Flucht in den Westen. Die wochenlangen Spannungen…
Read
Random Post

CIA stolz: Versuch Nummer 639, Castro zu töten, hat endlich geklappt

Washington, D.C./Havanna (EZ) | 28. November 2016 | Es hat sehr lange gedauert, aber nun hat es endlich geklappt: Der 639. Versuch, Fidel Castro, umzubringen, ist gelungen. Das hat die mehr als zufriedene scheidende US-Regierung nun mitgeteilt.  Seit der Revolution…
Read
Random Post

Endlich erste Lockerungen: Markus Söder wird nicht mehr täglich zum Volk sprechen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat erste zaghafte Lockerungen angekündigt, um die gegenwärtige Krise für die Bevölkerung erträglicher zu machen. "Nach Ostern werde ich mich nicht mehr täglich zu Corona äußern", stellte er in Aussicht. "Voraussetzung ist, dass die Menschen…
Read
Random Post

Gelungene PR-Aktion: nach Streik kennt endlich jeder Deutsche die Airline "Germanwings"

Frankfurt a. M. (EZ) | 16. Oktober 2014 | Die Werbestrategen von der Lufthansa haben mit einem genialen Coup die Bekanntheit der Billigfluglinie Germanwings erheblich gesteigert. Im Fahrwasser des gestrigen Bahnstreiks lancierte die beauftragte Werbeagentur einfach selber einen Streik. Die Werbewelt spricht schon…
Read
Random Post

Google löscht "EU-Kommission", "unfairer Wettbewerb" und "Milliardenstrafe" aus Suchergebnissen

Brüssel/Mountain View (EZ) | 19. Juli 2018 | Die Suchmaschine Google wird ab sofort einige Suchbegriffe nicht mehr zulassen. Die Wörter "EU-Kommission", unfairer Wettbewerb", "Kartell", "Milliardenstrafe" und "Margrethe Vestager" führen zu keinen Ergebnissen mehr. Wie der Mutterkonzern Alphabet erklärte, habe…
Read