Vollverschleiert: Braut vor Standesamt von militanten CSU-Anhängern angegriffen

Straubing (EZ) | 11. August 2016 | Militante CSU-Anhänger haben heute Mittag eine junge Frau kurz vor ihrer Hochzeit angepöbelt. Die radikalen Integratisten wurden sogar handgreiflich, als sich die Braut weigerte, ihren Schleier abzulegen. 

Die Polizei musste anrücken und die Angreifer zurückdrängen, nur schwer waren die bekennenden Wertebewahrer davon abzuhalten, die verstörte Dame weiter zu drangsalieren. Zuvor wurde sie zunächst verbal angegriffen, weil sie sich vollverschleiert in der Öffentlichkeit zeigte.



Eigenen Angaben zufolge wollte sie „doch nur friedlich heiraten“. Aber weil ihr Gesicht kaum zu erkennen war und sie damit nach Ansicht der Integratisten die Werte der offenen deutsche Gesellschaft verspottete, wurde sie das Opfer der fünf vollkommen nüchternen Fundamentaldemokraten.

Als sie sich weigerte, ihre angebliche Hochzeitskleidung abzulegen und ihr Bräutigam versuchte, die Männer von ihrem Vorhaben abzuhalten, den „Unterdrückungsfetzen“ herunter zu reißen, eskalierte die Situation und es kam zu Handgreiflichkeiten. Eine ältere deutsche Frau, die das Geschehen von ihrer Wohnung aus beobachten konnte, rief schließlich die Polizei. Sie selbst traue sich aufgrund ihres Kopftuchs schon lange nicht mehr auf die Straße, teilte sie den Beamten mit.

Die Polizei bittet die Bevölkerung unterdessen, nicht unbedarft ihre Umgebung mit Schleiern, Kapuzen und sonstigen  Kopf- und Gesichtsbedeckungen zu provozieren. Dafür sei die Lage zu „unentspannt“.



(JPL/Foto: By hiro kobashiDSC_8820, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40671132)