Um Dummheit vorzubeugen: Bundesregierung verbietet den Namen Kevin

22. April 2016 ·

Berlin (EZ) | 22. April 2016 | Aus Angst vor einer immer dümmer werdenden Gesellschaft hat die Bundesregierung nun erstmals ein offizielles Namensverbot ausgesprochen. Ab 1. Juli 2016 dürfen Eltern ihre Kinder nicht mehr Kevin nennen.

Mehrere Studien hätten ergeben, dass Jungen und Männer, die den Namen Kevin tragen, bis zu 35 Prozent häufiger zu Dummheit neigten als Männer mit anderem Namen. „Eltern tun ihren Söhnen einfach keinen Gefallen, wenn sie ihnen den Namen Kevin geben“, so Regierungssprecher Steffen Seibert heute Vormittag. „Damit ist der Lebenslauf des Jungen doch schon früh vorbestimmt. Und zwar nicht zum Positiven.“



Natürlich sei er sich bewusst, dass nicht alle Kevins „Vollhonks“ sind. Es gebe auch einige „echt nette“ und „nur halbdumme“. Jedoch sei man sich auch einig, dass die Welt eher von Maximilians und Alexanders gerettet werden könne.

Zugleich wurde bekannt, dass das Grundgesetz angepasst wird: Bundeskanzler kann nun nur noch werden, wer das 40. Lebensjahr vollendet und zudem nicht Kevin heißt.

Seibert kündigte an, dass in den kommenden Monaten weitere Namensverbote folgen werden. So sollen bis zum Ende des Jahres auch die Namen Jeremy-Pascal, Jaqueline, Chantal, Justin und Frauke Petry gesetzlich verboten werden.



(JME/Foto: Tobias Koch – OTRS, CC BY-SA 3.0 de)

  • Schlecht (13)
  • Sehr schlecht (111)
  • Hundsmiserabel (10)
  • Mir egal (12)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (59)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Wintereinbruch: Einzelhandel stellt Weihnachtsgebäck zurück in die Regale

Berlin (EZ) | 25. April 2016 | Der deutsche Einzelhandel reagiert auf den plötzlichen Wintereinbruch und führt ab sofort wieder Spekulatius, Stollen, Lebkuchen und Schoko-Weihnachtsmänner in seinem Sortiment. In weiten Teilen Deutschlands ist der Winter zurückgekehrt. Schnee, Glätte und Temperaturen…
Read
Previous Post

BER-Chef „mächtig sauer“, weil Jahr 2017 wohl nicht rechtzeitig fertig wird

Berlin (EZ) | 22. April 2016 | Langsam verliert der Chef des BER die Geduld: In einer Vorstandssitzung hat er deutlich seinen Unmut zum Ausdruck gebracht, dass die Fertigstellung des Jahres 2017 nicht vorankommt. Teilnehmern zufolge sei Karsten Mühlenfeld, der…
Read
Random Post

Umfrage: "Würden Sie mir – natürlich gegen Geld! - dieses leckere Würstchen verkaufen?"

Unser Umfrager hatte diese Woche eine gute Frage. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 23 Würstchenbuden am Mehringdamm in Berlin »» Inhaltsübersicht Ausgabe 19/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

Wegen wahrscheinlicher Relegationsspiele: Jürgen Klopp fordert Verschiebung des Champions-League-Finales

Dortmund (EZ) | 1. Dezember 2014 | Angesichts der aktuellen Lage des Bundesligisten Borussia Dortmund sieht Trainer Jürgen Klopp Terminschwierigkeiten auf seine Mannschaft zukommen: die Relegationsspiele um den Erhalt in der ersten Bundesliga und das Finale der Champions League finden…
Read
Random Post

„Meine erfolgreichste Amtshandlung“: Obama kommt nach H96-Abstieg persönlich nach Hannover und lässt sich feiern

Hannover (EZ) | 25. April 2016 | Seit gestern steht Hannover 96 als erster Bundesliga-Absteiger fest. Grund genug für US-Präsident Barack Obama, persönlich nach Hannover zu reisen und sich feiern zu lassen. Denn er selbst soll für den Abstieg verantwortlich…
Read
Random Post

Schockfotos sollen junge Menschen vor Beruf des Politikers warnen

Leipzig (EZ) | Eine Gruppe von Evolutionswissenschaftlern und Verhaltensforschern will junge Menschen mit sogenannten "Schockfotos" vor einer Laufbahn als Politiker warnen. Diese könne verheerende Auswirkungen auf Optik und Verhalten im späteren Leben haben, heißt es in einer offiziellen Erklärung. "Heutzutage schlagen…
Read