„Im Zweifel einfach mit Atomschlag drohen“: Kim Jong-un gibt Erdogan hilfreiche Tipps

Pjöngjang (EZ) | 13. April 2016 | Im Rechtsstreit zwischen Erdogan und dem Satiriker Jan Böhmermann bekommt der türkische Staatspräsident ungewöhnliche Unterstützung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Dieser soll Erdogan dazu geraten haben, Deutschland im Zweifel mit einem Atomschlag zu drohen.

Es ist längt zu einer Staatsaffäre geworden: der Streit zwischen Recep Tayyip Erdogan und Jan Böhmermann. Grund ist das seit zwei Wochen kontrovers diskutierte Schmähgedicht des Satirikers. Anfang der Woche hat der türkische Präsident persönlich Strafanzeige eingereicht.



Doch während sich die Mehrheit der Deutschen solidarisch mit Böhmermann zeigt und auch immer mehr Politiker auf das Recht der freien Meinungsäußerung und auf die Freiheit der Kunst in der Bundesrepublik verweisen, bekam Erdogan nun überraschend Unterstützung von seinem nordkoreanischen Kollegen Kim Jong-un.

In einem Telefongespräch soll dieser Erdogan einige kluge Ratschläge gegeben haben, wie man seine Ziele am besten erreicht. Ganz oben soll demnach die Drohung mit einem Atomschlag gestanden haben.

Erdogan bestätigte anschließend vor Pressevertretern, dass es sich um „wirklich gute Tipps“ gehandelt haben soll. Er selbst wäre nie zuvor auf die Idee mit einem Atomschlag gekommen. „Aber klar, das schüchtert Deutschland gehörig ein. Und dann werden sie Herrn Böhmermann bestimmt gleich für zehn Jahre wegsperren.“



Einen Journalisten, der kritisch anmerkte, dass bisher aber doch auch sämtliche Drohungen aus Nordkorea gegen den Westen wirkungslos blieben, ließ Erdogan unverzüglich festnehmen und von gut ausgebildeten Sicherheitskräften feierlich verprügeln. Ein weiterer Journalist traute sich daraufhin nicht mehr zu fragen, ob die Türkei überhaupt im Besitz von Atomwaffen sei.

(JME/Foto Links: Gobierno de Chile, CC BY 3.0 cl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24482596; Rechts: Regierung der Volksrepublik Korea)