Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Panama Papers: Hoeneß „stinksauer“, dass er erst heute von der Möglichkeit einer Briefkastenfirma erfahren hat

4. April 2016 ·

Stinksauer: Uli Hoeneß
Stinksauer: Uli Hoeneß

München (EZ) | 4. April 2016 | Das unter dem Namen „Panama Papers“ bekannt gewordene Datenleck schlägt aktuell weltweit hohe Wellen. Doch während sich viele Betroffene derzeit noch zurückhalten und das gesamte Ausmaß noch gar nicht wirklich greifbar ist, poltert einer bereits ordentlich drauf los: Uli Hoeneß ist eigenen Angaben zufolge „stinksauer“, weil er zum ersten Mal von der Möglichkeit einer Briefkastenfirma erfuhr.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hat zusammen mit anderen führenden Medien einen riesigen Datensatz veröffentlicht, der zahlreiche Prominente und Superreiche belastet, die mit Hilfe von sogenannten Briefkastenfirmen einen Großteil ihrer Einkünfte unversteuert am Fiskus vorbei geschleust haben sollen.

Doch neben so bekannten Persönlichkeiten wie dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko oder dem Fußballer Lionel Messi taucht ein Name offenbar bislang nicht auf der Liste auf: Uli Hoeneß.

Dieser äußerte unverzüglich seinen Unmut über die Tatsache, dass er bis heute nichts von der Panamanischen Kanzlei Mossack Fonseca gehört habe. „Mit mir redet ja niemand“, so der Ex-Bayern Chef heute Vormittag vor seinem Anwesen. „Ich meine, hätte ich vorher gewusst, dass es geschicktere Lösungen gibt als die, die ich damals wählte, hätte ich mir einiges an Ärger ersparen können.“

Er habe in der Vergangenheit auch immer mal wieder mit Lionel Messi kommuniziert. „Aber auch da fiel nie ein Wort von wegen: Hey Uli, ich hab da einen Tipp für dich, was du mit deinem vielen Geld machen kannst.“

Stattdessen habe jeder dabei zugeschaut, wie er 21 Monate in Haft gesessen habe.

„Ich hoffe, dass nun jeder, der da auf der Liste steht, mindestens 10 Jahre weggesperrt wird“, so Hoeneß abschließend mit hochrotem Kopf.

(BSCH/Foto: Von Foto:Harald Bischoff / , CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27213357)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Lionel Messi überrascht mit sofortigem Wechsel zum FC Panama City

Barcelona (EZ) | 4. April 2016 | Völlig überraschend und für alle sehr plötzlich ist Weltfußballer Lionel Messi gestern am späten Abend nach Panama geflogen, wo er ab sofort seine Karriere fortsetzen werde. Die Ablösesumme hat eine Kanzlei in Panama…
Read
Older Post

„Trump hätte verhindert werden können!“ – Hillary Clinton punktet bei Abtreibungsbefürwortern

New York (EZ) | 31. März 2016 | Donald Trump möchte Abtreibungen unter Strafe stellen und sorgt mit dieser Forderung einmal mehr für einen Eklat. Die Demokratin Hillary Clinton sieht nun Chancen für sich, Abtreibungsbefürworter an sich zu binden. Ihr…
Read
Random Post

Nach Landeproblemen bei Rosetta-Mission: ESA schickt einen Techniker zur Sonde Philae

Darmstadt (EZ)  | 13. November 2014 | Die kleine Raumsonde "Philae" ist gestern nach über zehn Jahren endlich auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko gelandet. Doch die Landung sorgte für einige Probleme, da das Mini-Labor zunächst nicht stabil stehen geblieben ist. Die Weltraumorganisation…
Read
Random Post

Möchte einen ruhigen Lebensabend verbringen: Gauck erwägt weitere Amtszeit

Berlin (EZ) | 10. Februar 2016 | Bundespräsident Joachim Gauck möchte laut Medienberichten sein Leben ruhig ausklingen lassen und nicht mehr allzu viel Aufregung aufkommen lassen. Deshalb erwägt er, sich 2017 erneut zur Wahl zu stellen. Wie die „Bild“ in…
Read
Random Post

Mario Götze lässt Namen in "Marco Reus" ändern, um doch noch im WM-Kader zu stehen

Dortmund (EZ) | 15. Mai 2018 | Vor wenigen Stunden stellte Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen Kader für die WM in Russland vor. Der bis gestern unter dem Namen „Mario Götze“ bekannte 63-fache Nationalspieler freute sich über die Nominierung, nachdem…
Read
Random Post

Weiterer Skandal: Ford-Ka-Modelle jahrelang unbemerkt als VW Passat verkauft

Wolfsburg (EZ) | 4. November 2015 | Die Skandale um VW hören einfach nicht auf. Nach der Abgasaffäre und den gestern bekannt gewordenen "Unregelmäßigkeiten" beim CO2-Ausstoß einiger Benziner wurde heute die nächste Hiobsbotschaft enthüllt: Demnach soll Volkswagen jahrelang unbemerkt Modelle…
Read