Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nach Absetzen der Virtual-Reality-Brille: Merkel entsetzt über Zustand des Landes

Merkel trug die VR-Brille Hololens von Microsoft regelmäßig, wie hier beim Gipfel im August 2015 (rechts: EU-Ratspräsident Donald Tusk).


Berlin (EZ) | 17. März 2016 | Seit Monaten trägt Bundeskanzlerin Angela Merkel als eine der ersten Testerinnen die Virtual-Reality-Brille von Microsoft. Nun hat die Regierungschefin sie abgesetzt, weil die Batterie leer war. Laut Sprecher Steffen Seibert ist Merkel nun entsetzt über die tatsächliche Realität in Deutschland.

Die Marktreife von Microsofts Virtual-Reality-Brille Hololens wird seit Jahren getestet. In diesem Jahr soll das lang erwartete Produkt endlich auf die Märkte kommen. Eine der prominentesten Testerinnen war bis gestern Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie heute bekannt wurde.



„Seit Sommer 2015 trägt sie die Brille,“ heißt es in einer Mitteilung. „Frau Merkel fühlte sich sehr geehrt, Hololens in der Praxis testen zu dürfen und damit die Entwicklung zu unterstützen.“ Zu Beginn der Testphase war ihr die Brille zwar etwas zu klobig, dann aber wollte  sie sie „gar nicht mehr abnehmen“.

Die VR-Brille hält offenbar, was der Hersteller verspricht: „Es ist alles sehr realistisch, geradezu plastisch. Und was soll ich sagen? Man kann alles so einstellen, wie man es haben will. Fantastisch!“, schrieb Merkel in einem kurzen Bericht an Microsoft. „Von mir gibt es auf jeden Fall fünf Sterne dafür, ach was, zehn!“

Nun hat Merkel die Testphase allerdings eingestellt. Gestern Abend hat sie die Brille abgenommen, um den Akku aufzuladen – der allerdings „hält erstaunlich lange!!“. Notgedrungen musste sie dann die Nachrichten, Regierungsberichte und Gespräche mit Mitarbeitern ohne Hololens sehen bzw. führen. „Dabei stellte Frau Merkel mit Erstaunen fest, wie es derzeit tatsächlich in Deutschland und in Europa zugeht,“ so Steffen Seibert. „Das Treffen gestern Abend mit Horst Seehofer war furchtbar, ganz anders, als die anderen zuvor. Außerdem scheint die Türkei gar nicht soo nett zu sein. Und die AfD hat am Wochenende abgeräumt? Wirklich?“, schreibt Merkel in einem Tagebucheintrag.

Sie werde die Brille nun bis auf weiteres nicht mehr tragen. Erste Entzugserscheinungen seien bereits eingetreten.

Microsoft zeigte sich aber sehr zufrieden mit dem Langzeittest. „Hololens funktioniert offenbar schon sehr gut,“ freut sich ein Sprecher. Bis der Normalverbraucher in den Genuss kommen kann, dauert es aber leider noch.

(JPL/Foto: Montage/ Merkel: European People’s PartyEPP Summit, Brussels, July 2015, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42028150
Hololens: Von Microsoft Swedenhttps://www.flickr.com/photos/microsoftsweden/16153490837, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47278030)