NACHRICHTEN

„Die wissen doch, wie man Lager baut!“ – Tsipras bittet Deutsche um Hilfe

Athen (EZ) | 1. März 2016 | Nachdem Mazedonien die Grenze zu Griechenland schloss, ist die sogenannte Balkanroute für Flüchtlinge größtenteils dicht und die Athener Regierung hat Schwierigkeiten, die Menschen unterzubringen. Deshalb hat sich Premierminister Alexis Tsipras daran erinnert, dass Deutschland ja mal Weltmeister im Lagerbau war.

Fordert kompetente Hilfe an: Alexis Tsipras. Fordert kompetente Hilfe an: Alexis Tsipras.

“Die Deutschen können so was viel besser als wir,” sagte Tsipras heute Morgen. “Die können Lager für hundertausende, ach was sag ich, für millionen Leute bauen. Und kein Mensch kriegt das mit!”

Tatsächlich, so schreiben griechische Medien, sind die Deutschen in der Lage, riesige Anlagen für die Unterbringung von Menschen zu errichten, ohne dass die benachbarten Einheimischen etwas von dem Bau, der Unterhaltung und von den Menschen darin etwas davon mitkriegen. “Das ist doch ideal: Keiner kriegt was mit, das heißt, die Flüchtlinge nerven nicht und es gibt keine Klagen,” freut sich der Regierungschef. “Wenn das in Deutschland mal geklappt hat, warum nicht heute auch in Griechenland?”

“Wir Griechen können das einfach nicht so gut,” sagte Tsipras. “Deshalb habe ich heute Morgen die deutsche Bundeskanzlerin um Unterstützung gebeten.” Die Bundesrepublik solle bitte ihr Know-how einbringen, um die vielen Flüchtlinge möglichst geräuschlos im Land unterzubringen.

Dem Vernehmen nach wird die Bitte zurzeit im Kanzleramt beraten. “Leider sind die fähigsten Lagerbauer längst nicht mehr am Leben beziehungsweise nicht mehr in Deutschland,” sagt ein Insider. “Aber die Pläne für die Anlagen dürften ja noch irgendwo rumliegen. Wir schauen mal.”

(JPL/Foto: Von FrangiscoDerEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23128794)

 

„Die beste Waffe gegen Amerika“: IS bekennt sich zu Donald Trump
"So ei Blösi": Mehrheit er eutsche gege „NPD“-Verbot

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*