„Dann lassen sich Täter schneller identifizieren“: Köln beschließt Verkleidungsverbot an Karneval

7. Januar 2016 ·

Eine Horde von Clowns. Potenzielle Täter?
Eine Horde von Clowns. Potenzielle Täter?

Köln (EZ) | 7. Januar 2016 | Nach den Vorfällen am Silvesterabend in Köln hat die Stadt nun erste Konsequenzen gezogen. Demnach darf sich an Karneval niemand verkleiden oder schminken, damit sich im Falle von Übergriffen und Belästigungen die Täter schneller identifizieren lassen.

„Wir wollen nicht auf unsere großen Karnevalsfeieren verzichten“, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die zuletzt durch eine unglückliche Äußerung für Kritik und Spott sorgte. „Aber wir hatten Silvester schon Probleme, Täter zu finden und zu identifizieren. Wie soll das dann erst werden, wenn alle Leute kostümiert sind?“



Aus diesem Grunde soll bei den Karnevalsumzügen striktes Verkleidungsverbot herrschen. „Es fällt erfahrungsgemäß leichter, Täter zu überführen, wenn sie nicht als Frosch, Indianer oder Clown verkleidet sind“, so Reker weiter.

Aufgrund der aktuellen Gefahrenstufe soll auch auf das beliebte Ritual des Krawattenabschneidens verzichtet werden. „Scheren und Messer sind natürlich ebenfalls strengstens verboten.“

Reker glaubt dennoch an eine heitere Stimmung an Karneval. „Die Menschen feiern ja nicht der Verkleidungen wegen, sondern weil…naja, die Stimmung und so.“



Unterdessen will die CDU ein Alkoholverbot an Karneval durchsetzen, sowie die räumliche Trennung von Frauen und Männern.

(JME/Foto: „Rosenmontagszug Köln 2014 1“ by Superbass – Own work. Licensed under CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons)]

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

"Zum Glück war es mein Onkel und kein Ausländer" - Vergewaltigungsopfer erleichtert

Hattingen (EZ) | 8. Januar 2016 | Die junge Frau, die letzte Woche in Hattingen vergewaltigt wurde, hat ihre Anzeige gegen ihren Onkel zurückgezogen. "Es hätte schlimmer kommen können," so die 17-Jährige. "Es hätten ja auch Moslems sein können." Mittlerweile…
Read
Previous Post

Cartoon #4

Das ZDF zieht die Konsequenzen aus Köln.
Read
Random Post

Begeisterter Empfang: Bewohner des Jupiters heißen Nasa-Sonde herzlich Willkommen

Jupiter-City (EZ) | 5. Juli 2016 | Nach fünf Jahren und rund 2,8 Milliarden km Reise hat die Nasa-Sonde Juno endlich die Umlaufbahn des Jupiters erreicht. Empfangen wurde sie von einer frenetischen Menge Jupitanern. Der Bürgermeister sprach von einem „historischen…
Read
Random Post

Koalition zieht Mindestlohn zurück, nachdem Union feststellte, dass er zehntausenden Menschen helfen würde

Berlin (EZ) | 4. Juli 2014 | Gestern beschloss der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 8,50 € pro Stunde. Heute zog die Große Koalition ihn bereits wieder zurück, denn CDU/CSU stellten fest, dass er das Leben…
Read
Random Post

Für die Älteren: Spahn will Corona-App auch als Buch herausbringen

Berlin (EZ) | In der kommenden Woche soll die Corona-App endlich für alle Deutschen verfügbar sein. Da jedoch vor allem viele ältere Personen kein Smartphone besitzen, will Gesundheitsminister Jens Spahn die App auch als Buch veröffentlichen. "Das Interesse in der…
Read
Random Post

Halloween-Scherz im Kanzleramt: Merkel erschreckt Mitarbeiter mit einem Lächeln

Berlin (EZ) | Weltweit wurde gestern Halloween gefeiert. Auch Kanzlerin Angela Merkel ließ sich offenbar nicht lumpen und spielte ihren Mitarbeitern im Kanzleramt einen gruseligen Streich. Wie in vielen Betrieben, Kneipen und Clubs im ganzen Land wurde am gestrigen Montag…
Read