Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

“Dann lassen sich Täter schneller identifizieren”: Köln beschließt Verkleidungsverbot an Karneval

7. Januar 2016 ·

Eine Horde von Clowns. Potenzielle Täter?
Eine Horde von Clowns. Potenzielle Täter?

Köln (EZ) | 7. Januar 2016 | Nach den Vorfällen am Silvesterabend in Köln hat die Stadt nun erste Konsequenzen gezogen. Demnach darf sich an Karneval niemand verkleiden oder schminken, damit sich im Falle von Übergriffen und Belästigungen die Täter schneller identifizieren lassen.

“Wir wollen nicht auf unsere großen Karnevalsfeieren verzichten”, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die zuletzt durch eine unglückliche Äußerung für Kritik und Spott sorgte. “Aber wir hatten Silvester schon Probleme, Täter zu finden und zu identifizieren. Wie soll das dann erst werden, wenn alle Leute kostümiert sind?”

Aus diesem Grunde soll bei den Karnevalsumzügen striktes Verkleidungsverbot herrschen. “Es fällt erfahrungsgemäß leichter, Täter zu überführen, wenn sie nicht als Frosch, Indianer oder Clown verkleidet sind”, so Reker weiter.

Aufgrund der aktuellen Gefahrenstufe soll auch auf das beliebte Ritual des Krawattenabschneidens verzichtet werden. “Scheren und Messer sind natürlich ebenfalls strengstens verboten.”

Reker glaubt dennoch an eine heitere Stimmung an Karneval. “Die Menschen feiern ja nicht der Verkleidungen wegen, sondern weil…naja, die Stimmung und so.”

Unterdessen will die CDU ein Alkoholverbot an Karneval durchsetzen, sowie die räumliche Trennung von Frauen und Männern.

(JME/Foto: “Rosenmontagszug Köln 2014 1” by Superbass – Own work. Licensed under CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons)]


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

"Zum Glück war es mein Onkel und kein Ausländer" - Vergewaltigungsopfer erleichtert

Hattingen (EZ) | 8. Januar 2016 | Die junge Frau, die letzte Woche in Hattingen vergewaltigt wurde, hat ihre Anzeige gegen ihren Onkel zurückgezogen. "Es hätte schlimmer kommen können," so die 17-Jährige. "Es hätten ja auch Moslems sein können." Mittlerweile…
Read
Older Post

Cartoon #4

Das ZDF zieht die Konsequenzen aus Köln.
Read
Random Post

Deutsche-Bank-Angestellte gehen gegen kalten Kapitalismus auf die Straße

Frankfurt a.M. (EZ) | 29. Oktober 2015 | Die Deutsche Bank muss sparen - 9.000 Mitarbeiter werden weltweit entlassen. Angestellte der Bank gehen nun gegen den "kalten, menschenverachtenden Kapitalismus" auf die Straße.Entsetzen in der Belegschaft: Die Deutsche Bank macht ein Minus…
Read
Random Post

So ein Mist: Mann, der über soziale Netzwerke jeden daran erinnerte, unbedingt wählen zu gehen, vergaß, wählen zu gehen

Duisburg (EZ) | 27. Mai 2019 | Ärgerlich: Nachdem er bereits seit einer Woche immer wieder an seine Freunde und Bekannten appellierte, unbedingt am Sonntag wählen zu gehen, vergaß ein Mann aus Duisburg gestern selbst, an der Europawahl teilzunehmen. "Ja,…
Read
Random Post

Wegen hoher Terrorgefahr: Werder Bremen fordert nachträgliche Absage des Wolfsburgspiels

Wolfsburg/Bremen (EZ) | 23. November 2015 | Das Bundesligaspiel am Samstag zwischen Werder Bremen und Wolfsburg hätte niemals stattfinden dürfen; zu hoch war die Anschlagsgefahr. Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin fordert die nachträgliche Absage der Partie. Am Samstag fand in Wolfsburg…
Read
Random Post

Umfrage: »Auf die Plätze, fertig, LOS!«

Unser Umfrager hat sich einmal mehr was einfallen lassen, um diese Seite zu füllen. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 340 Touristen vor dem Deutschen Bundestag »» Inhaltsübersicht Ausgabe 31/2020 «« Leserbrief schreiben
Read