Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Facebook will künftig vielleicht auch eventuell anständig Steuern zahlen

2. Dezember 2015 ·

Menlo Park (EZ) | 2. Dezember 2015 | Um die Welt etwas besser zu machen, will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Laufe seines Lebens 99% seines Aktienvermögens einer Stiftung spenden. Zudem kann er sich vorstellen, dass Facebook irgendwann auch richtig Steuern zahlen wird. Facebook macht viele hundert Millionen Dollar Gewinn im Jahr, zahlt aber dank durchdachter Steuergesetzgebung in den meisten Ländern nur sehr wenig Steuern. In Deutschland beispielsweise waren das im letzten Steuerjahr 220.000 Euro, in England gerade mal 4327 Pfund und in den USA gab es zuletzt sogar etwa 200 Millionen Dollar rückerstattet – bei einem Gesamtgewinn von knapp 2,7 Milliarden Dollar und einem Umsatz von 14 Milliarden.

Das soll sich ändern. Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, macht symbolisch den Anfang und will 99% seines Vermögens an eine familieninterne Stiftung transferieren, um Kinder zu unterstützen. Nun folgte Teil 2 der Philanthropie-Initiative: Sein Unternehmen soll in den nächsten Jahren Steuern in der Höhe zahlen, die dem Umsatz angemessen sind, so Zuckerberg.

“In Deutschland wären das dann wahrscheinlich so um die 30%,” so Zuckerberg. Demnach sollen es dann jeweils regionale Ableger von Facebook geben, die auch der dortigen Steuergesetzgebung unterworfen wären. “Das wird teuer, gebe ich zu, aber klingt auch irgendwie richtig und könnte die Welt zu einem besseren Ort machen.”

“Zurzeit zahlen wir zum Beispiel in England bei einem Umsatz von 100 Millionen Pfund an Steuern nur fast die Hälfte dessen, was ein durchschnittlicher Arbeitnehmer entrichtet. Da könnt Ihr sagen, was Ihr wollt – ich finde, da geht mehr.”

Jetzt muss Zuckerberg nur noch seinen Aufsichtsrat von der Idee überzeugen. Der allerdings hat bereits angekündigt, den Facebook-Gründer “mental untersuchen zu lassen”.

(JPL)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Amerika feiert Jubiläum: Zum 500. Mal fordert ein US-Präsident schärfere Waffengesetze

Washington, D.C./San Bernardino (EZ) | 3. Dezember 2015 | Große Jubiläumsfeier in den USA. Dank des gestrigen Attentats im kalifornischen San Bernardino mit mindestens 14 Toten durfte der amerikanische Präsident bereits zum 500. Mal schärfere Waffengesetze fordern. Zur Feier des…
Read
Older Post

"Mehr Geld für Elbphilharmonie": Hamburger Senat freut sich über Olympia-Aus

Hamburg (EZ) | 30. November 2015 | Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz freut sich sehr darüber, dass sich die Mehrheit der Hamburger gestern für zusätzliche finanzielle Mittel für die Elbphilharmonie ausgesprochen haben und gegen die Austragung der Olympischen Spiele. 51,6% der…
Read
Random Post

Industrie züchtet Gemüse mit Knorpeln und Sehnen, um es für Fleischesser attraktiver zu machen

München (EZ) | Die deutschen Gemüseproduzenten wollen endlich auch passionierte Fleischesser von ihren Produkten überzeugen und neue Käuferschichten erschließen. Damit Sellerie, Fenchel und Bärlauch für die Neukunden attraktiv werden, arbeitet ein Konsortium zurzeit an Gemüse mit Knorpeln und Sehnen. Vor…
Read
Random Post

Joko und Klaas komischerweise nicht überrascht, dass Obama zum Kirchentag kommt

Berlin (EZ) | 11. April 2017 | Der ehemalige Präsident der USA, Barack Obama, wird zum Kirchentag im Mai nach Berlin kommen - das wurde heute bekannt und schlug ein wie eine Bombe. Die einzigen Menschen, die irgendwie überhaupt nicht…
Read
Random Post

SPD versucht zu verhindern, dass EU-Vergangenheit von Martin Schulz bekannt wird

Berlin (EZ) | 24. Februar 2017 | Traumhafte Umfragewerte für die SPD - aber die Gefahr ist groß, dass Martin Schulz' dunkle Vergangenheit bekannt wird. Der Kanzlerkandidat war laut Medienberichten lange Jahre in führenden Positionen in der EU tätig.  Es…
Read
Random Post

Russland leiht sich Geld von China, um Tsipras Flug nach Moskau vorstrecken zu können

Athen/Moskau (EZ) | 31. März 2015 | Die erste Hürde ist geschafft: China wird der russischen Regierung etwas Geld leihen, damit Moskau dem griechischen Premier Alexis Tsipras einen Flug nach Russland vorstrecken kann. Das Geld für den Rückflug soll durch Crowdfunding zusammen kommen.…
Read