Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Weiterer Skandal: Ford-Ka-Modelle jahrelang unbemerkt als VW Passat verkauft

4. November 2015 ·

Auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden: Links ein handelsüblicher VW Passat, rechts ein Ford Ka.
Auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden: Links ein handelsüblicher VW Passat, rechts ein Ford Ka.

Wolfsburg (EZ) | 4. November 2015 | Die Skandale um VW hören einfach nicht auf. Nach der Abgasaffäre und den gestern bekannt gewordenen „Unregelmäßigkeiten“ beim CO2-Ausstoß einiger Benziner wurde heute die nächste Hiobsbotschaft enthüllt: Demnach soll Volkswagen jahrelang unbemerkt Modelle von Ford Ka als VW Passat an die Kunden vertrieben haben.

Der Wolfsburger Autobauer kommt einfach nicht zur Ruhe. Als wäre der Imageschaden nach den Enthüllungen der letzten Wochen nicht ohnehin schon immens, da räumt der VW-Konzern ein, jahrelang unbemerkt Fabrikate der Automarke Ford Ka als VW Passat Fahrzeuge verkauft zu haben. Betroffen sein sollen bis zu 1,5 Millionen Autos.

Wie ein Sprecher bestätigte, soll es zwischen den Jahren 2000 und 2008 zu manipulierten Verkäufen gekommen sein. VW bittet daher alle Kunden, die in dieser Zeit einen VW-Passat gekauft haben, einmal Länge und Breite ihres Fahrzeugs auszumessen und gegebenenfalls das Handbuch zu Rate zu ziehen. Wer sich anschließend immernoch unsicher ist, solle zur nächsten VW-Werkstatt fahren und sich beraten lassen, ob er einen Passat oder einen Ford Ka vor sich stehen habe.

„Wir bedauern sehr, dass es zu diesen Manipulationen gekommen ist“, so VW-Chef Matthias Müller. Er versprach allen Kunden, die seit Jahren einen „falschen VW Passat“ führen, unverzüglichen Ersatz.

Betroffene Autohalter äußern sich bislang kaum zum Thema. In Fachkreisen gelten sie jedoch ohnehin als „eher dümmlich“ und „generell nicht alleine lebensfähig“.

(JPL/Foto: Links: „VW Passat Variant B7 1.8 TSI Comfortline Nightblue“ von Thomas doerfer – Eigenes Werk [Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons]; Rechts: „Ford KA front 20080730“ von Rudolf Stricker – Eigenes Werk. [Lizenziert unter Attribution über Wikimedia Commons])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Gerhard Schröder bereitet sich auf neue Rolle als Lieblingsaltkanzler vor

Hamburg/Hannover (EZ) | 9. November 2015 | Seit heute Morgen bereitet sich Gerhard Schröder intensiv darauf vor, der Nachfolger von Helmut Schmidt als Lieblingsaltkanzler zu werden. Als erstes ließ er sich Mentholzigaretten besorgen. Helmut Schmidt liegt erneut im Krankenhaus, Medienberichten…
Read
Older Post

Auch die Steuerfahndung findet keinen brauchbaren Stürmer beim DFB

Frankfurt a.M. (EZ) | 3. November 2015 | Beamte der Stadt Frankfurt durchsuchen seit heute Morgen die Zentrale des DFB. Aber es sieht so aus, als würden auch sie keinen guten Stürmer finden, der der Nationalmannschaft helfen könnte.Seit etwa neun…
Read
Random Post

Um Exporte wieder zu steigern: Kölner Pizza-Lieferdienst bietet nun auch Lieferungen ins Ausland an

Durch die Corona-Pandemie sind die deutschen Exporte im April um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Nun will ein Kölner Pizza-Lieferservice dabei helfen, die Exportquote wieder auf Vorjahresniveau anzuheben und bietet ab sofort Lieferungen ins anliegende Ausland an. Zunächst sollen vor…
Read
Random Post

„Huch, die sprechen ja wie wir!“ – Nordkoreas Verhandlungsführer schickt Dolmetscher wieder nach Hause

Seoul/ Pjöngjang (EZ) | 9. Januar 2018 | Bei den ersten Gesprächen seit zwei Jahren zwischen Nord- und Südkorea kam es zu einem unangenehmen Zwischenfall. Nordkoreas Verhandlungsführer brachte zu dem Treffen extra einen Dolmetscher mit, um schließlich festzustellen, dass sich…
Read
Random Post

„Kann hier und da aktuell etwas brüchig sein“: Behörden warnen vorm Betreten von Eisflächen

Berlin (EZ) | Derzeit sollten die Menschen besonders vorsichtig sein, wenn sie planen, im Freien Eislaufen zu gehen. Die meisten Seen haben derzeit keine tragfähige Eisschicht. So ist aktuell zum Beispiel auf praktisch allen Seen in Berlin das Eislaufen nicht…
Read
Random Post

Um Fahrverbot zu umgehen: Autohersteller benennen Diesel in Düsel um

Wolfsburg (EZ) | 1. März 2018 | Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Dienstag fürchten Millionen Autofahrer nun Fahrverbote in deutschen Städten. Um dem entgegen zu wirken, haben sich zahlreiche Autohersteller darauf geeinigt, Diesel offiziell in „Düsel“ umzubenennen. Ein Sprecher…
Read