Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Studie: Internet-Mordaufrufe und -Drohungen mit angefügtem Smiley wirken oft viel freundlicher

13. Oktober 2015 ·

Sehen einfach unglaublich süß und freundlich aus: Emojis.
Sehen einfach unglaublich süß und freundlich aus: Emojis.

Leipzig (EZ) | 12. Oktober 2015 | Wie eine Studie ergab, wirken Hassbotschaften im Internet, die einen zwinkernden oder lachenden Smiley hinter ihren Drohnungen haben, auf viele Leser deutlich freundlicher und sympathischer als ohne.

Derzeit kursieren in den sozialen Netzen zahlreiche Hasskommentare zur Flüchtlingskrise. Viele Nutzer entschärfen ihre Nachrichten jedoch mit einem freundlich lächelnden Emoji am Ende ihrer Tirade. So sind oft Sätze zu lesen wie “Man sollte die Flüchtlingsheime alle abfackeln. :-D ” oder “Packt mal ein bisschen Gas mit in die Zelte!!  ;-) ;-) ;-) ”

Nun hat eine Studie der Universität Leipzig ergeben, dass viele Leser diese Art der Hassbotschaften deutlich sympathischer finden als wenn diese Smileys fehlen. Der Leiter der Studie, Prof. Hartmut Kebler, erklärte, man habe mehren Probanden die selben Kommentare mal mit und mal ohne angefügtem Smiley gezeigt.

Das Ergebnis war eindeutig: Mordaufrufe wie “Bringt sie um! BRINGT SIE ALLE UM!! :-D ;-) ^^ :lol: ” wurden als “freundlich”, “niedlich”, ziemlich nett” und “och, wie putzig” bezeichnet, wohingegen die Nachricht “Bringt sie um! BRINGT SIE ALLE UM!!” fast übereinstimmend als “beängstigend” und “grausam” empfunden wurde.

Als nächstes wolle man testen, wie solche Kommentare verbal ausgesprochen bei den Probanden wirken. Dazu plane man einen gemeinsamen Besuch am kommenden Montag beim nächsten Pegida-Abendspaziergang.

Sie hätten sich diesen Artikel auch vorlesen lassen können: Unter der Rufnummer 0421-98977068 steht unser freundlicher Anrufbeantworter bereit, der ihnen unseren aktuellen Artikel vorliest. (Kostenlos – lediglich Ihre normalen Telefongebühren fallen an!)

(JME)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Gimmick zum 40. Geburtstag: Yps erscheint mit letztem Bauteil für BER

Berlin (EZ) | 13. Oktober 2015 | Das Yps-Magazin wird heute stolze 40 Jahre alt! Es ist eine Sonderausgabe geplant, darin als Gimmick enthalten: Das letzte Bauteil für den Berliner Flughafen.Am 13. Oktober 1975 erschien das beliebte Yps-Magazin zum ersten…
Read
Older Post

"Wer darf bleiben?" - RTL plant neue Spielshow für Flüchtlinge ums Bleiberecht

Köln (EZ) | 12. Oktober 2015 | RTL plant ab November eine neue Spielshow. In "Wer darf bleiben?" treten rund 100 Asylanten in mehreren Wettkämpfen gegeneinander an. Der Sieger erhält ein unbefristetes Bleiberecht in Deutschland. Wie eine Sprecherin des Senders…
Read
Random Post

Komplett untergegangen: Flughafen BER vor einer Woche überraschend eröffnet

Berlin (EZ) | 19. August 2015 | Durch die Geschehnisse der vergangenen Wochen und Monate wurde ein Großereignis in den Medien bedauerlicherweise komplett vernachlässigt. Wie erst heute offiziell bekannt wurde, hat vor einer Woche der Berliner Hauptstadtflughafen seinen Betrieb aufgenommen.…
Read
Random Post

Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken.  Gerade in diesen…
Read
Random Post

Weiterer Autoskandal: Tesla betankt nachts heimlich seine E-Autos mit Benzin

Palo Alto (EZ) | Jetzt steckt auch Tesla Motors tief im Skandalsumpf: Der Elektroautohersteller musste heute zugeben, dass seine Autos gar nicht mit Strom fahren. Vielmehr werden die Autos nachts heimlich mit herkömmlichem Benzin vollgetankt. Gerüchte gab es schon länger,…
Read
Random Post

UNO-Menschenrechtsrat will Wecker verbieten

Genf (EZ) | Der UNO-Menschenrechtsrat setzt sich für ein Verbot von Weckern ein. Bei der nächsten Vollversammlung der Vereinten Nationen soll das Thema auf der Tagesordnung stehen. Die 47 Mitgliedsstaaten des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen haben sich einer der großen Geißeln…
Read