Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben

5. Oktober 2015 ·

Berlin (EZ) | 5. Oktober 2015 | Bundeskanzlerin Angela Merkel will Flüchtlingen „so schnell wie möglich“ vollumfassende Wahlrechte geben, und das schon zur nächsten Bundestagswahl. Damit möchte sie Kritikern ihrer Asylpolitik begegnen. Und die nächste Wahl gewinnen.

[In Ihrem eigenen Interesse: Teilen Sie diesen Artikel nur, wenn Sie genau wissen, was Sie tun. Vor allem sollten Sie ihn vorher genauestens gelesen haben. Achten Sie auch auf das Datum. Überlegen Sie, ob es in diesem Artikel womöglich Sätze gibt, die wahrscheinlicher- und üblicherweise nicht von Politikern verwendet werden. Beachten Sie auch gerne die anderen Beiträge auf dieser Seite und überlegen Sie ganz scharf, ob es sich um eine seriöse Quelle handelt, die Sie als besorgter, der Wahrheit verpflichteter Bürger, mit Ihren Freunden und Bekannten teilen möchten.]

Angela Merkel steht zurzeit schwer in der Kritik, auch aus den eigenen Reihen und vom Koalitionspartner kommen Stimmen, die Merkels Asylpolitik kritisieren. Nun reicht es der Kanzlerin: Sie will „den Menschen, um die es hier ja schließlich geht, das Wahlrecht verleihen.“ Und zwar vollumfassend auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene. Und da Deutsche eh immer seltener zur Wahl gehen, müssten das „halt Leute machen, die unter anderem wegen fehlender demokratischer Strukturen ihre Länder verlassen haben.“

Die Neuwähler sollen das Stimmrecht praktisch sofort erhalten und müssen nicht eingebürgert werden. In Sprachtests müssen sie lediglich den Namen „Merkel, Dr. Angela“ erkennen können. Dieser Name sei rein zufällig gewählt, es hätte auch „CDU“ da stehen können, heißt es.

Dann wolle man doch mal sehen, so Merkel, was der Wählerwille ist. Im Moment rechnet sie mit einer „knappen Million Merkelwähler, ich meine: CDU-Wähler, ich meine…Wähler generell!“, die in diesem Jahr nach Deutschland kommen. Nächstes Jahr könnten es ähnlich viele werden, so ihre Hoffnung.

Während Merkels eigene Partei den Plänen kritisch gegenüber steht, freute sich derweil die SPD und versprach vollste Unterstützung. „Damit könnte die Große Koalition nach der Wahl 2017 wohl weitergeführt werden, wenn auch mit Verlusten für die SPD,“ sagt ein dicker Insider.

(JPL/Foto: (JPL/Foto: „Angela Merkel Portrait“ by FNDEOwn work. Licensed under CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (38)
  • Sehr schlecht (135)
  • Hundsmiserabel (2089)
  • Mir egal (179)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (453)
Newer Post

Studie: Internet-Mordaufrufe und -Drohungen mit angefügtem Smiley wirken oft viel freundlicher

Leipzig (EZ) | 12. Oktober 2015 | Wie eine Studie ergab, wirken Hassbotschaften im Internet, die einen zwinkernden oder lachenden Smiley hinter ihren Drohnungen haben, auf viele Leser deutlich freundlicher und sympathischer als ohne. Derzeit kursieren in den sozialen Netzen…
Read
Older Post

Noch zwei Kriege, dann hat Putin Aussicht auf Friedensnobelpreis

Oslo/Moskau (EZ) | 2. Oktober 2015 | Er will Barack Obama endlich ebenbürtig sein, dafür fehlt ihm aber noch der prestigeträchtige Friedensnobelpreis: Russlands Präsident Wladimir Putin muss noch etwa zwei Kriege führen, dann hat er nach Einschätzung einiger Insider Chancen auf…
Read
Random Post

Innenminister will Soldaten in Kasernen stecken, bis Nazi- und Terrorvorwürfe geklärt sind

Berlin (EZ) | 9. Mai 2017 | Im Zuge der Ermittlungen um den unter Terrorverdacht stehenden Oberleutnant Franco A. wurde heute ein weiterer Soldat der Bundeswehr festgenommen. Innenminister de Maizière greift durch: bis zur Klärung der Sachlage sollen Soldaten einkaserniert…
Read
Random Post

"So ei Blösi": Mehrheit er eutsche gege „NPD“-Verbot

Karlsruhe (EZ) | 1. März 2016 | Aktuell verhaelt as Buesverfassugsgericht über ei Verbot er "NPD". Eier Umfrage zufolge ist ie Mehrheit er Bevölkerug gege ei Verbot. "Was soll enn ieser Mist scho wieer?", so ei Reter aus Leizig verärgert…
Read
Random Post

Kompromiss gefunden: CDU sagt Ja zu Homo-Scheidungen

Berlin (EZ) | 26. Mai 2015 | Nach dem deutlichen Ja der Iren zur gleichgeschlechtlichen Eheschließung gerät die Union zunehmend unter Druck. Nun kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel an, dass die CDU zu einem Kompromiss bereit sei. Die Homo-Ehe soll verboten…
Read
Random Post

Im Lotto gewonnen: Griechenland saniert Staatshaushalt

Athen (EZ) | 15. April 2015 | Griechenland im Glück: mehrere dutzend Beamte waren seit Amtsantritt der Regierung von Alexis Tsipras mit dem Ausfüllen von Lottoscheinen aus aller Welt beschäftigt. Nun hat sich der Aufwand ausgezahlt: insgesamt hat das Land…
Read