Kurden bekommen Waffen von Deutschland, um sich gegen Türkei zu wehren

Erbil/Berlin (EZ) | 31. Juli 2015 | Die Bundeswehr wird zahlreiche Waffen an die derzeit unter türkischem Beschuss stehende PKK liefern. Der Gegner sei viel besser ausgerüstet, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, da sei technische Unterstützung vonnöten.Seit einer Woche sehen sich kurdische Kämpfer schweren Angriffen aus der Türkei ausgeliefert. Nun hat die Bundesregierung Waffenlieferungen bewilligt, die den Kurden weiterhelfen sollen.

Geliefert würden in drei Tranchen Gewehre der Typen G3 und G36, Panzerabwehrlenksysteme, Pistolen, Panzerfäuste, Maschinengewehre und Handgranaten. Die Empfänger müssen nicht in die Waffen eingewiesen werden, das wurde schon letzten Sommer gemacht, als zuletzt deutsche Waffen in das Gebiet geschickt wurden.



Die Ausfuhr wurde bereits genehmigt und ohne Debatte im Bundestag beschlossen. Nun erhofft sich die Regierung, dass dies die „absolut letzte“ Waffenlieferung sein werde und die Region endlich zur Ruhe komme.

(BSCH/Foto: „Domok g36“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)