Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Frauke Petry bewirbt sich als stellvertretende Sprecherin der neuen Lucke-Partei ALFA

20. Juli 2015 ·

Kennen sich aus früheren gemeinsamen Tagen: Bernd Lucke (links) und Frauke Petry (rechts).
Kennen sich aus früheren gemeinsamen Tagen: Bernd Lucke (links) und Frauke Petry (rechts).

Kassel (EZ) | 20. Juli 2015 | Der ehemalige AFD-Chef Bernd Lucke hat am Wochenende die neue Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch, kurz ALFA, gegründet. Als neue stellvertretende Sprecherin hat sich bereits Frauke Petry beworben, die eigenen Angaben zufolge nach neuen Aufgaben sucht.

Gemeinsam mit rund 70 anderen Gründungsmitgliedern stellte der ehemalige AFD-Chef Bernd Lucke am Wochenende das neue Parteiprogramm vor. Schwerpunkte sollen auch bei ALFA der Euro und die Zuwanderungspolitik sein.

Unmittelbar nach der offiziellen Gründung soll sich die aktuelle AFD-Parteivorsitzende Frauke Petry als neue stellvertretende Sprecherin von ALFA beworben haben. Für Lucke ein Glücksgriff.

“Frau Petry ist eine kompetente und loyale Politikerin, die unserer neuen Partei in jedem Fall gut tun wird”, so der neue ALFA-Chef glücklich. Er könne sich prima vorstellen, mit ihr zusammenzuarbeiten. “Die Rollen sind ja klar verteilt. Ich bin der Parteichef, sie stellvertretende Sprecherin. Was kann da schon schiefgehen”, so der 52-Jährige auf die Frage eines Journalisten, ob er nicht machtpolitische Probleme befürchte.

Petry selbst äußerte sich in einer kurzen Stellungnahme, in der sie von neuen Herausforderungen sprach und sich freue, im Hintergrund die Strippen zu ziehen. “Herr Lucke und ich werden ein prima Team bilden”, so die AFD-Chefin, die ihr Amt zugunsten der neuen ALFA-Partei abgeben wird.

(JME/Foto: Olaf Kosinsky-196“  – Eigenes Werk. [Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 de über Wikimedia Commons])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Verfassungsgericht hält Seehofers Forderung nach Auflösung des Verfassungsgerichtes für verfassungswidrig

Karlsruhe (EZ) | 21. Juli 2015 | Nachdem Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die sofortige Abschaffung des Bundesverfassungsgerichts gefordert hat, meldete das betroffene Gericht Bedenken an. Nach Meinung der Karlsruher Richter wäre so ein Schritt ein Bruch des Grundgesetzes. Das Bundesverfassungsgericht…
Read
Older Post

"Wusste nicht, dass es diese 'Flüchtlinge' wirklich gibt" - Merkel rechtfertigt Umgang mit Schülerin

Berlin (EZ) | 17. Juli 2015 | Für den Umgang mit einem Flüchtlingsmädchen aus dem Libanon wird die Kanzlerin derzeit stark kritisiert. Nun verteidigte Merkel ihren Auftritt. Sie sei überrascht gewesen, als sie erfuhr, dass es die sogenannten "Flüchtlinge" tatsächlich gebe…
Read
Random Post

Neue Whatsapp-Funktion: drei rote Haken zeigen Desinteresse des Nachrichtenempfängers an

San Francisco (EZ) | Schon wieder präsentiert WhatsApp ein neues Feature. Während bisher zwei blaue Häkchen signalisierten, dass der Empfänger die Nachricht gelesen hat, zeigen nun drei rote Haken, dass dieser keinerlei Interesse an der Nachricht hat. "Das soll ihm…
Read
Random Post

Unter Terrorverdacht stehender Soldat soll Ausbildung im gezielten Töten haben

Offenbach/Berlin (EZ) | 28. April 2017 | Ein Oberleutnant der Bundeswehr steht im Verdacht, einen terroristischen Anschlag vorbereitet zu haben. Laut Sicherheitsbehörden soll der Soldat sogar in einem Camp zum Töten ausgebildet worden sein.  Der Bundeswehrangehörige wurde Anfang Februar am…
Read
Random Post

Statt Mindestalter: Filmindustrie stellt auf Mindest-IQ um

München (EZ) | Anstelle eines Mindestalters für den Kinobesuch wird demnächst ein Mindest-IQ verlangt. Das beschloss heute die FSK. "Wir tragen mit der längst überfälligen Umstellung der Tatsache Rechnung, dass mitunter ein 12-Jähriger mit bestimmten Filmen deutlich besser umgehen kann…
Read
Random Post

Damit er sich nicht ständig wiederholen muss: Erdogan bezeichnet pauschal alle Europäer als Faschisten und Nazis

Ankara (EZ) | 13. März 2017 | Recep Tayyip Erdogan hat es derzeit nicht leicht. Fast täglich muss er europäischen Ländern wie Deutschland oder den Niederlanden Nazimethoden und faschistisches Verhalten vorwerfen, weil diese türkische Minister nicht auftreten lassen wollen. Um…
Read