Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Nach Attacke auf TV5 Monde: Mehrheit der Bundesbürger befürwortet Hackerangriff auf deutsche Privatsender

10. April 2015 ·

Ein solches Bild wünschen sich viele Menschen zukünftig, wenn sie RTL, RT2, Vox oder ProSieben einschalten.
Ein solches Bild wünschen sich viele Menschen zukünftig, wenn sie RTL, RT2, Vox oder ProSieben einschalten.

Berlin/ Paris (EZ) | 10. April 2015 | Nachdem sogenannte „Cyber-Dschihadisten“ am Donnerstag den französischen Sender TV5 Monde für mehrere Stunden lahmgelegt haben, hoffen einer Umfrage zufolge auch viele Bundesbürger auf einen Hackerangriff im deutschen Fernsehen. Dieser soll vor allem die privaten Sender treffen.

Mutmaßliche IS-Hacker hatten in der Nacht zu Donnerstag die Kontrolle über den französischen Sender TV5 Monde übernommen. Stundenlang sahen die Zuschauer nur ein schwarzes Bild auf ihrem Fernseher.

Ein Zustand, den sich auch hierzulande viele Menschen vorstellen können. Wie eine Umfrage ergab, befürworten rund 62 Prozent aller Bundesbürger zwischen 18 und 65 Jahren einen Hackerangriff auf die Privatsender. Vor allem RTL, RTL2, ProSieben, Kabel eins und Vox stehen bei den Bundesbürgern ganz weit oben auf der Hackerwunschliste.

Während sich 25 Prozent der Befragten mit einem Programmausfall zwischen zwei und 15 Stunden begnügen würden, sprachen sich sogar 48 Prozent für einen mehrtägigen Ausfall von bis zu sieben Tagen aus. 15 Prozent könnten sogar damit leben, dass die Cyber-Dschihadisten die Kontrolle über die Sender auf Dauer übernehmen.

Der IS bestätigte unterdessen, dass die Terrororganisation bereits zahlreiche Briefe ausländischer Bürger erhalten habe, mit der Bitte um Übernahme ihrer Sender. Ein Sprecher betonte jedoch, dass „ausdrückliche Bitten um terroristische Anschläge jedweder Art normalerweise nicht zum üblichen Prozedere unserer Organisation“ zähle.

(BSCH)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Urheber des Walter-Scott-Videos flieht vorsorglich nach Moskau

Charleston/Moskau (EZ) | 10. April 2015 | Der Mann, der die tödlichen Schüsse eines Polizisten auf einen Unbewaffneten filmte und damit einen Skandal öffentlich machte, flieht vorsorglich nach Russland. Er habe bereits in Moskau Asyl beantragt, so Feidin Santana. Acht…
Read
Older Post

Die bekommen ja alles in den Arsch geschoben: Asylgegner machen Ausbildung zu Flüchtlingen

Dresden/Freital/(EZ) | Besorgte Deutsche, Pegida-Anhänger und sonstige Einwanderungskritiker lassen sich zu staatlich anerkannten Migranten ausbilden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Migranten und Flüchtlinge müssen in Deutschland praktisch nichts machen und bekommen alles umsonst. Unterkünfte, Essen, Kleidung - Flüchtlinge müssen in…
Read
Random Post

"Das ist übrigens mein Sohn Max!" - Merkel überrascht auf CDU-Parteitag mit neuem Lebenslauf

Essen (EZ) | 7. Dezember 2016 | Angela Merkel hat ihre Parteikollegen wie auch die Öffentlichkeit mit einer Hiobsbotschaft überrascht. Kurz nach ihrer Rede gestern auf dem CDU-Parteitag in Essen holte sie einen jungen Mann auf die Bühne und teilte…
Read
Random Post

Glossar: So sprechen "Asylkritiker"

Auf der einen Seite sogenannte "besorgte Bürger", "Asylkritiker", "Pack", auf der anderen Seite Menschen. Dabei sind viele Missverständnisse vermeidbar, wenn man nur die Sprache der Flüchtlingsgegner verstünde. Wir haben für Sie Seiten wie "Politically Incorrect", Focus Online und Facebook durchforstet und…
Read
Random Post

Nach Maskenpflicht: Experten fordern Einführung einer "Mitdenk-Pflicht"

Berlin (EZ) | Nachdem in allen Bundesländern die Maskenpflicht eingeführt wurde, fordern Virologen und Epidemiologen nun auch die Einführung einer sogenannten "Mitdenk-Pflicht". Nur so könne sichergestelt werden, dass sich das Coronavirus nicht weiter ausbreitet. "Die Maskenpflicht alleine reicht nicht aus",…
Read
Random Post

Angst, vergessen zu werden: Oliver Pocher klagt gegen Google-Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Luxemburg/ Köln (EZ) | 14. Mai 2014 | Der Europäische Gerichtshof hat das „Recht auf Vergessen“ im Internet gestärkt. Zukünftig können Personen sensible Daten aus den Ergebnislisten bei Suchmaschinen entfernen lassen. Während das Urteil in der Bevölkerung überwiegend positiv aufgenommen…
Read