Nach Tod von Wladimir Putin: Ukraine reicht Moskau die Hand

13. März 2015 ·

Wladimir Putin.
Wladimir Putin.

Moskau/Kiew (EZ) | 13. März 2015 | Nach dem Tod von Russlands Präsidenten Wladimir Putin scheint sich eine Entspannung zwischen der Ukraine und Russland anzubahnen. Petro Poroschenko hat dem russischen Volk sein Beileid ausgesprochen und den Kreml zu Gesprächen eingeladen.Poroschenko betont allerdings, dass die Souveränität der Ukraine kein Bestandteil weiterer Verhandlungen sein wird. Nach dem „schweren Schicksalsschlag“ – so der ukrainische Präsident wörtlich – den Russland erleiden musste, müssten sich beide Seite aber erst neu sortieren und vor allem muss der neue russische Präsident vereidigt werden.

Russland, so ein Sprecher des Kreml, werde nach einer einwöchigen Staatstrauer zum Alltag zurückkehren. In diesem Moment aber gelten die Gedanken und Gebete dem jüngst Verstorbenen.



Weltweit deutet sich eine Entspannung der Lage an. Aus der EU und den USA kommen versöhnliche Worte, die Putin ehren. Damit, so Beobachter, solle wahrscheinlich ein neuer Weg der Diplomatie eingeleitet werden. Westliche Regierungen waren auf diesen Fall vorbereitet und holen nun entsprechende Pläne aus ihren Schubladen.

Die Separatisten in der Ostukraine haben derweil mitgeteilt, dass sie zunächst etwaige Kampfhandlungen pausieren lassen werden. Auch sie haben aber signalisiert, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Putin hinterlässt offenbar mehrere Frauen und Kinder.



(BSCH/Foto: bearbeitet; kremlin.ru)

  • Schlecht (4)
  • Sehr schlecht (2)
  • Hundsmiserabel (2)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (3)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Nach Stinkefinger-Leugnung: Varoufakis behauptet, nie in der Sendung von Jauch aufgetreten zu sein

Athen/Berlin (EZ) | 16. März 2015 | Es war der Aufreger gestern Abend in der Sendung von Günther Jauch. Griechenlands live zugeschalteter Finanzminister Giannis Varoufakis leugnete, dass er Deutschland vor zwei Jahren bei einer Rede den Stinkefinger zeigte. Heute dementierte Varoufakis, je…
Read
Previous Post

Bochum bewirbt sich als nächster IS-Anschlagsort

Bochum/Mossul (EZ) | 13. März 2015 | Warum immer nur die großen und bekannten Städte? Bochum will von dem aktuellen IS-Hype profitieren und hat nun die Anschlagseignung der Stadt in einer schönen Hochglanzmappe gepriesen. Paris, London, Rom, Berlin, Washington -…
Read
Random Post

Die EZ wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!

Quelle: 212 Familien in Köln, Lübeck und Berlin, die vom EZ-Weihnachtsmann besucht wurden. ©2013, Eine Zeitung    
Read
Random Post

Stern sichert sich Rechte an von Storchs Tagebüchern

Hamburg (EZ) | 19. April 2016 | Das Hamburger Nachrichtenmagazin Stern hat mal wieder einen Coup gelandet: Ein bislang anonymer Zwischenhändler hat dem Magazin die Rechte an den Tagebüchern der AfD-Politikerin Beatrix von Storch angeboten.  Es wäre einmal mehr eine…
Read
Random Post

"Ja, es ist Größenwahn": Nordkorea gibt Krankheit Kim Jong-uns zu

Pjöngjang (EZ) | 28. September 2014 | Lange wurde spekuliert, nun hat Nordkorea eine Erkrankung von Diktator Kim Jong-un zugegeben: er leide an Größenwahn und Paranoia. Beobachter gehen von einer Erbkrankheit aus. In einer Mitteilung hat die Volksrepublik Korea eine…
Read
Random Post

Weil Kunden sich dort abkühlen können: Supermärkte erheben Eintrittsgeld

Nürnberg (EZ) | Deutschland stöhnt unter der Hitzeglocke. Viele Menschen verbringen deswegen mehr Zeit als nötig im Supermarkt, wo es deutlich kühler ist als draußen oder Zuhause. Die ersten Ketten haben nun Eintrittsgelder eingeführt. So erheben zum Beispiel mehrere Filialen…
Read