Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Millionenfache Urheberrechtsverletzung: Charlie Hebdo verschickt Abmahnungen wegen „Je suis Charlie“-Bildes

12. Januar 2015 ·

Zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt haben dieses Werk genutzt, ohne die Genehmigung dafür zu haben.
Zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt haben dieses Werk genutzt, ohne die Genehmigung dafür zu haben.

Paris (EZ) | 12. Januar 2015 | Nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitung Charlie Hebdo teilten Millionen Menschen auf der ganzen Welt ein von dem Magazin erstelltes Bild mit dem Slogan „Je suis Charlie“ – größtenteils ohne Genehmigung. „Etliche haben das Werk sogar ausgedruckt und öffentlich zugänglich gemacht“, echauffiert sich der Anwalt der Zeitschrift. Mittlerweile ist eine große Pariser Kanzlei beauftragt worden, den vielfachen Urheberechtsverstößen nachzugehen und die Nutzer des Bildes abzumahnen. „Eine gewaltige Aufgabe, nach erstem Kenntnisstand wurde das Werk in nahezu allen Ländern Europas widerrechtlich verwendet. Dazu kommen Menschen aus Nordamerika, weiten Teilen des Nahen Ostens und Asiens,“ so ein Anwalt der Kanzlei. „Da kommt einiges zusammen. Und viel Arbeit auf uns zu.“ Das Bild wurde sehr häufig als Profilbild verwendet, in sozialen Netzwerken geteilt oder ausgedruckt.

Das Bild – eine schwarze Fläche auf dem mit weißer Schrift geschrieben steht: „Je suis Charlie“ (frz., „Ich bin Charlie“) – wurde kurz nach den Anschlägen von letztem Mittwoch von einem Mitarbeiter des attackierten Magazins auf deren Website gestellt. Laut Kanzlei war es aber nicht für den allgemeinen Gebrauch gedacht, „und schon gar nicht, um willkürlich heruntergeladen und wild geteilt zu werden.“

Die widerrechtliche Nutzung wird nun verfolgt. Viele Dutzend Mitarbeiter der beauftragten Kanzlei durchkämmen seit dem Wochenende das Netz und analysieren Fotos von öffentlichen Solidaritätsveranstaltungen, um den Betroffenen auf die Schliche zu kommen. „Nur sehr wenige haben zumindest die Quelle genannt, aber auch hiervon haben die allermeisten keine Lizenz vom Urheber beantragt. Da kommt einiges an Gebühren und Strafen auf die Leute zu.“

Etwaigen Bedenken tritt die Kanzlei entschieden entgegen: „Das Werk erfüllt alle Standards, um als Kunstwerk zu gelten und damit urheberrechtlich geschützt zu sein.“

Deutschen, die in den kommenden Tagen Post von der Kanzlei bekommen, rät die Verbraucherzentrale, ruhig zu bleiben und den Brief dahingehend zu prüfen, ob er auf Französisch verfasst ist. „Im Zweifelsfall werden die Pariser genötigt, den Brief nochmals auf Deutsch zu verschicken – wollen wir doch mal sehen, ob sich der Mehraufwand für die lohnt.“

(JPL/Bild: charliehebdo.fr)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Im Nachrichtentrubel komplett untergegangen: Flughafen BER gestern eröffnet

Berlin (EZ) | 15. Januar 2015 | Durch die Geschehnisse der vergangenen Tage, in denen es vor allem um die Attentate in Paris sowie die Pegida-Märsche in Dresden ging, wurde ein Großereignis in den Medien bedauerlicherweise komplett vernachlässigt. Wie erst…
Read
Older Post

Menschenrechtsopfer aus Bahrain, Ägypten etc. freuen sich, dass ihre Politiker in Paris für Pressefreiheit auf die Straße gehen

Paris/Kairo/Manama/usw. (EZ) | 12. Januar 2015 | Die tausenden gefolterten, zu Unrecht inhaftierten oder wegen Nichtigkeiten verurteilten Menschen in Ägypten, Bahrain, Jordanien, Mali, Russland und den palästinensischen Autonomiegebieten zeigen sich hocherfreut darüber, dass hochrangige Politiker ihrer Länder gestern in Paris…
Read
Random Post

Nette Geste: Linke verschenken Würste und rotes Fleisch an Pegida-Teilnehmer

Dresden (EZ) | 27. Oktober 2015 | Statt Beschimpfungen und Drohungen erhielten die etwa 15.000 Menschen, die gestern bei der Pegida-Demonstration in Dresden waren, von den Gegendemonstranten Würste und Produkte aus rotem Fleisch geschenkt. Es war eine ebenso überraschende wie schöne…
Read
Random Post

Frau erbt 10 Millionen Dollar von unbekanntem Verwandten aus Burkina Faso

Karlsruhe (EZ) | Es war eine Mail aus Burkina Faso, die eine Frau aus Karlsruhe praktisch über Nacht zur Multimillionärin machte. Die 42-jährige Krankenschwester wurde darin über ein sehr großzügiges Erbe informiert. Am 7. März hat sich das Leben von…
Read
Random Post

Bundesregierung verlängert Gegenwart um 27 Sekunden

Berlin (EZ) | 03. Mai 2013 | Die Bundesregierung will die Gegenwart per Gesetz offiziell von bisher 3 Sekunden auf 30 Sekunden verlängern. Damit möchte sie den Menschen helfen, den Augenblick bewusster wahrzunehmen und im Hier und Jetzt zu leben.…
Read
Random Post

Nach Ausschreitungen in Brasilien: Fifa bleibt gelassen, "solange die Stadien nur heile bleiben"

São Paulo (EZ) | 16. Mai 2014 | Vier Wochen vor der WM kommt es vermehrt zu Protesten in Brasilien. In mehreren Austragungsorten sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Milliarden-Ausgaben für die Weltmeisterschaft zu  demonstrieren. In…
Read