Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

„Für dieses Auto braucht man keinen Führerschein!“- Aston Martin übernimmt Strafe für Marco Reus

18. Dezember 2014 ·

Vor allem bei James Bond Fans liegt der Aston Martin hoch im Kurs.
Vor allem bei James Bond Fans liegt der Aston Martin hoch im Kurs.

Warwickshire/Dortmund (EZ) | 18. Dezemeber 2014 | Nachdem der Fußballer Marco Reus eine halbe Million Strafe zahlen muss, weil er ohne Führerschein gefahren ist, meldet sich nun der Sportwagenhersteller Aston Martin zu Wort, mit dessen Fabrikat der Dortmundstar angehalten worden ist. Wie ein Sprecher erklärte, bestehe bei diesem Modell keine Führerscheinpflicht, da sich das Auto praktisch von selbst führe. Man werde daher die Strafe übernehmen.

Fünfmal wurde der Fußballspieler seit 2011 geblitzt, doch erst jetzt fiel der Polizei offenbar auf, dass Marco Reus keinen Führerschein besitzt. Nun wurde ein Bußgeld über 540.000 Euro verordnet. Doch wie es aussieht hat Reus Glück und muss gar nicht selber zahlen.

Ein Sprecher des britischen Sportwagenherstellers Aston Martin kündigte an, dass man die Strafe selbstverständlich übernehmen werde und man dem Dortmundstar keinen Vorwurf machen dürfe.

„Wer einmal in einem unserer Modelle saß, der weiß, dass man keinen Führerschein benötigt, um einen Aston Martin fahren zu können. Ein Aston Martin fährt sich von ganz alleine.“
Es sei zudem eine ungeheure Respektlosigkeit, dass ein Wagen wie dieser überhaupt von der Polizei angehalten worden sei, so der Sprecher in Richtung der verantwortlichen Beamten. „Niemand, ich wiederhole niemand, stoppt einen Aston Martin!“

Reus selbst zeigte sich ebenfalls überrascht über die hohe Strafe. Auf Facebook teilte er mit, dass er sich ja nicht ohne Grund damals für einen Aston Martin entschieden hätte. „Weder Preis noch Optik haben eine Rolle gespielt, sondern nur die Tatsache, dass ich hierfür keinen Führerschein benötige.“

 

(JPL/Bild: „Aston Martin“ von unbekannt – http://www.astonmartin.com/general/bonhams.pdf. Über Wikipedia – https://de.wikipedia.org/wiki/)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (4)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (2)
Newer Post

Alle dämlichen Mitarbeiter ausgesiebt: RTL stellt vorläufig Betrieb ein

Köln (EZ) | 22. Dezember 2014 | Es ist ein herber Schnitt, aber er war laut RTL unumgänglich, um die eigene Glaubwürdigkeit wiederherzustellen: der größte deutsche Privatsender hat sich von allen dummen, dämlichen und blöden Mitarbeitern getrennt. Daraufhin musste der Sendebetrieb…
Read
Older Post

Wegen Streik: Amazon verschiebt Weihnachten in Deutschland um ein paar Wochen

Bad Hersfeld (EZ) | 17. Dezember 2014 | Der Arbeitskampf beim Onlineversandhändler Amazon wurde in dieser Woche massiv ausgeweitet. Mittlerweile werden sechs von neun Vertriebslagern bestreikt. Der Konzern verschiebt deshalb das Weihnachtsfest um ein paar Wochen. Weihnachten soll demnach erst gefeiert…
Read
Random Post

Buchtabenverbot der EU tößt auf Unvertändni

Brüel (EZ) | Da Verbot de Buchtaben " " hat international für Empörung georgt. Kritiker werfen der Europäichen Union vor, mit einem innloen Verbot ihre Macht mibraucht zu haben. Erneut haben heute Vormittag in vielen Großtädten Europa und vor dem…
Read
Random Post

"Ich bin kein Nazi, aber..." zum Halbsatz des Jahres 2015 gekürt

Wiesbaden (EZ) | 12. August 2015 | Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat bereits heute den Halbsatz des Jahres 2015 bekannt gegeben. Die Jury einigte sich übereinstimmend auf "Ich bin kein Nazi, aber...". Vorjahressieger "Sanktionen gegen Russland allein helfen…
Read
Random Post

"Aktive Politik hinter mich lassen": Norbert Lammert will wohl doch Bundespräsident werden

Bochum/Berlin (EZ) | 18. Oktober 2016 | Gestern wurde bekannt, dass Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im nächsten Jahr politisch kürzer treten möchte. Beobachter werten das als Bewerbung für das Amt des Bundespräsidenten. Auch weil er in derselben Mitteilung verlauten ließ, nicht…
Read
Random Post

Schäuble entsetzt über Bargeldobergrenze: „Wie sollen dann Parteispenden funktionieren?“

Berlin (EZ) | 3. Februar 2016 | Das Bundesfinanzministerium plant, eine Bargeldobergrenze für Geschäfte über 5000 Euro einzuführen. Größter Gegner der Pläne ist allerdings Finanzminister Wolfgang Schäuble selbst, der sich Sorgen macht, wie in dem Falle die „ordentliche Finanzierung der…
Read