Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

GDL-Chef Weselsky zum Ehrenpräsidenten des Fernbusverbandes ernannt

18. Oktober 2014 ·

Große Ehre für Claus Weselsky, dem Vorsitzenden der GDL: er wurde zum Präsidenten ehrenhalber des deutschen Fernbusverbandes ernannt.
Große Ehre für Claus Weselsky, dem Vorsitzenden der GDL: er wurde zum Präsidenten ehrenhalber des deutschen Fernbusverbandes ernannt.

Frankfurt a.M. (EZ) | 18. Oktober 2014 | Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL), Claus Weselsky, wurde heute Mittag zum Ehrenpräsidenten des Verbandes der deutschen Fernbusunternehmen ernannt. Auf einer spontanen Jubelfeier des deutschen Fernbusverbandes wurde der Chef der GDL, Claus Weselsky, heute in Frankfurt am Main zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit ernannt. Der Verband dankt ihm damit für seine „unbezahlbaren Verdienste“ um das Fernbuswesen in Deutschland.

Weselsky habe den Fernbusunternehmen in kürzester Zeit zum Durchbruch verholfen, heißt es in einer schriftlichen Mitteilung, die mit Champagnerflecken benetzt an Journalisten weitergegeben wurde. Und weiter: „Wir sind Claus zu unendlichem Dank verpflichtet.“

Bis vor Kurzem war das noch junge Fernbusgewerbe noch unrentabel gewesen. „Dank der GDL und vor allem dank Claus fahren wir nun schwarze Zahlen ein, können weiter expandieren und kein Unternehmen ist mehr von der Pleite bedroht, “ heißt es weiter.

Die im Verband organisierten Unternehmen mussten gar kurzfristig weiteres Personal einstellen und neue Busse besorgen, um der Nachfrage gerecht zu werden. Claus Weselsky wird vor allem hoch angerechnet, dass er auch zahlungskräftige Geschäftsreisende von den Vorteilen der Fernbusse überzeugen konnte und dass mittlerweile nahezu jeder Reisende überlegt, künftig den Fernbus der Bahn vorzuziehen.

Claus Weselsky selber freute sich sehr über die Ehrung und versprach, auch künftig alles zu unternehmen, um die Busbranche voranzutreiben.

(JPL/Foto: Gewerkschaft Deutscher Lokführer [GDL])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Wegen Bahnstreik: Schlechtes Wochenende für Selbstmörder in Deutschland

Berlin/Hamburg/Wiesbaden (EZ) | 20. Oktober 2014 | Der Bahnstreik an diesem Wochenende machte vielen Lebensmüden einen gehörigen Strich durch die Selbstmordrechnung. Etliche Suizidplanungen mussten auf Eis gelegt werden, weil einfach so gut wie kein Zug fuhr. Es sollte der letzte Tag…
Read
Older Post

Meden tun ch chwer mt „IS“-Verbot

Berln (EZ) | 17. Oktober 2014 | Auch zwe Wochen nach dem „IS“-Verbot tun ch noch mmer Meden, vor allem Zetungen chwer, vernünftge Texte zu verfaen. BLD, UEDDEUTCHE und PEGEL haben nun offzell Bechwerde bem Bundegerchthof engerecht. Nachdem de Bunderegerung…
Read
Random Post

VW präsentiert neues Auto für nur 3,5 Milliarden Euro

Wolfsburg (EZ) | 28. Oktober 2015 | Der Automobilkonzern VW hat heute Mittag ein neues Fahrzeug vorgestellt. Es ist eine Sonderanfertigung und soll rund 3,5 Milliarden Euro kosten. Dafür, so die Konzernleitung, biete das Auto neben einem vollautomatischen CD-Wechsler gleich…
Read
Random Post

"Konnten kein Bier kaufen, weil wir pfeifen mussten!": Fußballfans fordern DFB auf, Halbzeitpause besser zu planen

Berlin/Frankfurt (EZ) | 29. Mai 2017 | Zehntausende Zuschauer sind verärgert: Beim DFB-Pokalfinale am Samstag im Berliner Olympiastadion konnten sie sich in der Halbzeitpause keine Getränke oder Bratwürste holen, weil sie Helene Fischer auspfeifen mussten.  "Also wirklich, wie kann man…
Read
Random Post

Neuseeland wird Kim Dotcom ausliefern, sobald er in ein Flugzeug passt

Auckland/Washington, D.C. (EZ) | 22. September 2015 | Kurz musste der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom Angst haben, dass Neuseeland ihn doch an die amerikanischen Behörden ausliefert. Nun heißt es aus Regierungskreisen, er werde erst in die USA ausgeflogen, wenn er wieder…
Read
Random Post

Um weitere NSA-Spionage zu verhindern: Bundesregierung bittet Mitbürger, auf Kommunikation zu verzichten

Berlin (EZ) | 01. Juli 2013 | Nachdem bekannt wurde, dass die NSA in Deutschland bis zu einer halben Milliarde Kommunikationsverbindungen im Monat überwacht, bittet die Bundesregierung nun um Mithilfe aus dem Volk. Um den USA keine weiteren Informationen zu…
Read