NACHRICHTEN

Leere Züge? Bahnreisende drohen ab Donnerstag mit bundesweiten Streiks

Berlin (EZ) | 7. Oktober 2014 | Züge des Nah- und Fernverkehrs werden ab Donnerstag auf eine harte Probe gestellt. Wie die Gewerkschaft der Bahnreisenden (GDB) heute bekannt gab, wollen sämtliche Zugpassagiere ab Donnerstag streiken und aufs Auto, Fahrrad oder Flugzeug ausweichen. Kritik hagelt es von zahlreichen Lokführern, die befürchten, in leere Bahnhöfe einfahren zu müssen.

Ein menschenleerer Bahnhof. Dieses Szenario mag sich momentan kein Mitarbeiter der Deutschen Bahn vorstellen. Ein menschenleerer Bahnhof. Dieses Szenario mag sich momentan kein Mitarbeiter der Deutschen Bahn vorstellen.

Von Donnerstagmorgen ab 6 Uhr bis Donnerstagabend 22 Uhr sollen die Züge leer bleiben. Das teilte GDB-Sprecher Thorsten Wegener heute Vormittag mit. Grund für die Streiks ist die Forderung nach fließenderem Bahnverkehr, weniger Ausfällen, günstigeren Preisen und freundlicheren Kontrolleuren.

“Wir bedauern, dass es so weit kommen muss, aber einen anderen Weg, unsere Ziele zu erreichen, sehen wir leider nicht”, so Wegener.

Verärgerung und Unverständnis dagegen auf Seiten der Bahnangestellten. “Kann mir mal jemand sagen, was ich dann den ganzen Tag machen soll?”, schimpfte eine Zugbegleiterin. Und ein Lokführer am Berliner Hauptbahnhof ergänzt: “Wir haben auch unsere Wünsche und Forderungen! Aber deshalb können wir doch nicht einfach unsere Arbeit einstellen, unter der dann tausende andere Menschen leiden?!”

Doch die GDB bleibt hart. Man könne den Zorn der Bahnangestellten natürlich verstehen, so Wegener weiter. Und man hoffe schnell eine Einigung erzielen zu können. Doch er betont auch, die Streiks zu erweitern und auszudehnen, wenn sich nichts ändere.

Dies könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass Lokführer tagelang in leeren Zügen an verweisten Bahnhöfen sitzen und niemand da ist, den sie befördern können. “Dieses Szenario will sich hier niemand ausmalen”, so ein anderer Zugführer verzweifelt.

(BSCH/Schlockerwitz [CC BY 3.0])

Kriegsnobelpreis geht dieses Jahr an Barack Obama
Angela Merkel beweist morgen öffentlich, dass sie mit Messer und Gabel umgehen kann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*