Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Leere Züge? Bahnreisende drohen ab Donnerstag mit bundesweiten Streiks

7. Oktober 2014 ·

Ein menschenleerer Bahnhof. Dieses Szenario mag sich momentan kein Mitarbeiter der Deutschen Bahn vorstellen.
Ein menschenleerer Bahnhof. Dieses Szenario mag sich momentan kein Mitarbeiter der Deutschen Bahn vorstellen.

Berlin (EZ) | 7. Oktober 2014 | Züge des Nah- und Fernverkehrs werden ab Donnerstag auf eine harte Probe gestellt. Wie die Gewerkschaft der Bahnreisenden (GDB) heute bekannt gab, wollen sämtliche Zugpassagiere ab Donnerstag streiken und aufs Auto, Fahrrad oder Flugzeug ausweichen. Kritik hagelt es von zahlreichen Lokführern, die befürchten, in leere Bahnhöfe einfahren zu müssen.Von Donnerstagmorgen ab 6 Uhr bis Donnerstagabend 22 Uhr sollen die Züge leer bleiben. Das teilte GDB-Sprecher Thorsten Wegener heute Vormittag mit. Grund für die Streiks ist die Forderung nach fließenderem Bahnverkehr, weniger Ausfällen, günstigeren Preisen und freundlicheren Kontrolleuren.

„Wir bedauern, dass es so weit kommen muss, aber einen anderen Weg, unsere Ziele zu erreichen, sehen wir leider nicht“, so Wegener.

Verärgerung und Unverständnis dagegen auf Seiten der Bahnangestellten. „Kann mir mal jemand sagen, was ich dann den ganzen Tag machen soll?“, schimpfte eine Zugbegleiterin. Und ein Lokführer am Berliner Hauptbahnhof ergänzt: „Wir haben auch unsere Wünsche und Forderungen! Aber deshalb können wir doch nicht einfach unsere Arbeit einstellen, unter der dann tausende andere Menschen leiden?!“

Doch die GDB bleibt hart. Man könne den Zorn der Bahnangestellten natürlich verstehen, so Wegener weiter. Und man hoffe schnell eine Einigung erzielen zu können. Doch er betont auch, die Streiks zu erweitern und auszudehnen, wenn sich nichts ändere.

Dies könnte im schlimmsten Fall dazu führen, dass Lokführer tagelang in leeren Zügen an verweisten Bahnhöfen sitzen und niemand da ist, den sie befördern können. „Dieses Szenario will sich hier niemand ausmalen“, so ein anderer Zugführer verzweifelt.

(BSCH/Schlockerwitz [CC BY 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Kriegsnobelpreis geht dieses Jahr an Barack Obama

Oslo (EZ) | 8. Oktober 2014 | Das Nobelpreiskomitee hat entschieden: der diesjährige Kriegsnobelpreis geht an Barack Obama. Der US-Präsident ist damit der Erste, der sowohl Friedens- als auch Kriegsnobelpreisträger ist. Eine ganz besondere Ehre wird dem amerikanischen Präsidenten zuteil:…
Read
Older Post

Angela Merkel beweist morgen öffentlich, dass sie mit Messer und Gabel umgehen kann

Berlin (EZ) | 6. Oktober 2014 | Die Kanzlerin lässt den Spott von Helmut Kohl nicht auf sich sitzen: morgen um 11 Uhr wird sie öffentlich zeigen, dass sie sehr wohl mit Messer und Gabel umgehen kann. Das Kanzleramt wird zu…
Read
Random Post

Patent auf Salamipizza läuft aus - ab morgen darf sie jeder backen

München/Moskau (EZ) | Darauf haben Millionen Menschen auf der ganzen Welt lange gewartet: Morgen läuft das Patentrecht auf Salamipizza aus. Dann kann jeder sie lizenz- und vor allem straffrei selber backen. Bislang liegen die Rechte bei einem russischen Milliardär, der…
Read
Random Post

Edathy-Affäre: Kinderschutzbund fordert Verbot der Herstellung von Kindern

Berlin (EZ) | 19. Februar 2014 | Als Reaktion auf die Affäre um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy hat der Deutsche Kinderschutzbund ein Verbot der Herstellung von Kindern gefordert. Nur so könne man Kinderpornografie effizient und erfolgreich bekämpfen und Kinder…
Read
Random Post

„Der wollte nie in die EU und hat die Flüchtlinge zurückgehalten“ – EU wünscht sich Gaddafi zurück

Brüssel (EZ) | 18. März 2016 | Am Rande der Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei in Brüssel kommt bei dem einen und dem anderen EU-Politiker Nostalgie auf. Schwermütig wird auf Muammar al-Gaddafi zurückgeschaut, mit dem seinerzeit alles „viel…
Read
Random Post

HSV bittet Labbadia, sich bis zur Relegation nichts Größeres vorzunehmen

Hamburg (EZ) | 26. September 2016 | Der gestern entlassene Bruno Labbadia soll sich nicht zu weit von Hamburg entfernen und sich bis zu den Relegationsspielen im Mai "bitte nichts allzu Großes vornehmen", sagt HSV-Vorstand Dietmar Beiersdorfer. In einer Pressekonferenz…
Read