„Ja, es ist Größenwahn“: Nordkorea gibt Krankheit Kim Jong-uns zu

28. September 2014 ·

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei seiner Einschulung 2011.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei seiner Einschulung 2011.

Pjöngjang (EZ) | 28. September 2014 | Lange wurde spekuliert, nun hat Nordkorea eine Erkrankung von Diktator Kim Jong-un zugegeben: er leide an Größenwahn und Paranoia. Beobachter gehen von einer Erbkrankheit aus.

In einer Mitteilung hat die Volksrepublik Korea eine schwerwiegende Krankheit ihres Staatschefs Kim Jong-un zugegeben. Demnach sei der etwa 33-Jährige psychisch stark auffällig, neige zu Größenwahn, fühle sich permanent verfolgt, habe eine niedrige Aggressionsschwelle und sei zudem übergewichtig.



Seit Wochen hat sich der Diktator schon nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt, was im Ausland zu Spekulationen über seinen Gesundheitszustand führte. Auch der letzten Parlamentssitzung sei Kim fern geblieben – ein Ereignis, das er bislang noch nie verpasst hatte.

Schon Kims Vater, Kim Jong-il und dessen Vater, Kim Il-sung, litten – abgesehen vom Übergewicht – an denselben Symptomen. Deshalb gehen Experten nun von einer Erbkrankheit aus.

Im Ausland zeigt man sich diplomatisch. US-Präsident Barack Obama ließ am Rande der UNO-Vollversammlung Genesungswünsche überbringen und bot zugleich „Hilfe“ von amerikanischen Medizinern an. Auch Deutschland und die Schweiz können sich vorstellen, „Medikamente“ und „Ärzte“ ins Land zu schicken, um Nordkorea vom Übel der psychischen Auffälligkeiten zu befreien.



(JPL/Foto: Regierung der Volksrepublik Korea)

  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (1)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Flüchtlinge fühlen sich in NRW "ganz wie Zuhause"

Düsseldorf/Burbach/Essen (EZ) | 29. September 2014 | Eigenen Angaben zufolge fühlen sich die Bewohner mehrerer Asylbewerber- und Flüchtlingsheime in Nordrhein-Westfalen "ganz wie Zuhause". Vor allem Syrer seien von Heimatgefühlen überwältigt. In einigen Flüchtlingsheimen in NRW fühlen sich die Bewohner, die…
Read
Previous Post

Putin soll nach Willen der Deutschen "so viele Politiker wie möglich nach Russland einreisen lassen"

Berlin/Moskau (EZ) | 26. September 2014 | Die deutsche EU-Parlamentarierin Rebecca Harms von den Grünen beklagt, dass sie und andere Politiker nicht nach Russland reisen dürften. Grund sei angeblich ihre kritische Haltung gegenüber Wladimir Putin. Nun melden sich tausende Deutsche…
Read
Random Post

Namensrechte verkauft: Beliebtes Spiel heißt jetzt »Reise nach Unterhaching«

Unterhaching (EZ) | Bei der Auktion um die Namensrechte für das populäre Spiel »Reise nach Jerusalem« konnte sich ein absoluter Underdog durchsetzen, dem im Vorfeld kaum jemand Chancen gab. Bislang konnte sich jedes Jahr aufs Neue die israelische Stadt Jerusalem…
Read
Random Post

Tatbestand "Verletzung von atheistischen Gefühlen" kommt ins Strafgesetzbuch

Berlin (EZ) | Atheisten, Agnostiker und überzeugte Naturwissenschaftler sollen sich künftig gegen die Verletzung ihrer nichtreligiösen Gefühle wehren können. Der Tatbestand "Wissenschaftsbeleidigung" macht es demnächst möglich. Bislang können sich Menschen, die sich aufgrund ihres Wissens um die Naturwissenschaften von Äußerungen religiöser…
Read
Random Post

"Der Asylstreit belastet uns halt alle sehr" - Nationalmannschaft gibt Merkel und Seehofer Schuld an Niederlage

Moskau (EZ) | 18. Juni 2018 | Es war die Überraschung der bisherigen WM: Titelverteidiger Deutschland verlor sein Auftaktspiel gegen Mexiko mit 0:1. Die Gründe für die schlechte Leistung wurden schnell gefunden: Durch den anhaltenden Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer…
Read
Random Post

Colin Powell präsentiert Satellitenbilder von russischen Truppenbewegungen

Moskau/Brüssel/Kiew (EZ) | 10. April 2014 | Die NATO hat heute Satellitenbilder vorgestellt, die Bewegungen des russischen Militärs nahe der Grenze zur Ukraine zeigen sollen. Wegen seiner Erfahrung auf dem Gebiet durfte der ehemalige US-Außenminister Colin Powell die Bilder präsentieren.Powell…
Read