Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Gabriel beruhigt deutsche Alkoholiker-Elite: russischer Wodka bleibt von Sanktionen verschont

4. August 2014 ·

Die russische Wodka-Industrie ist einer der Eckpfeiler der heimischen Wirtschaft.
Die russische Wodka-Industrie ist einer der Eckpfeiler der heimischen Wirtschaft.

Berlin (EZ) | 4. August 2014 | Es wurde schon leicht gezittert, aber Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat heute erklärt, dass Wodka aus Russland vorerst kein Ziel von Sanktionen sein wird. Die deutsche Alkoholiker-Elite begann in den letzten Tagen, sich Sorgen zu machen.
Der russische Wodka-Export in die Länder der Europäischen Union hat ein jährliches Handelsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro – kein Wunder, dass die deutschen Alkoholiker mit Geschmack und Stil sich langsam Sorgen machten, dass sie demnächst auf minder edle und weniger reine Wodkasorten umsteigen müssten – folgt doch zurzeit eine Wirtschaftssanktion nach der anderen gegen die russische Industrie.

Udo Lindenberg, Sprecher der Vereinigung “Alkoholiker mit Geld und Stil”, äußerte seine Bedenken heute Morgen. Bei genauem Hinhören konnte man erfahren, dass der Alt-Rocker vermutlich die Furcht umtreibt, dass der Wodkafluss aus Russland in absehbarer Zeit Ziel der europäischen Sanktionen werden könnte. Eine Transkription seines Statements wird momentan mühevoll erstellt und soll im Laufe der Woche vorliegen.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, er könne die Sorgen der zahlungskräftigen Alkoholkranken gut verstehen, die sich in den letzten Jahren auf hochpreisigen und exklusiven Wodka aus Russland spezialisiert haben und aus Gründen des Geschmacks und des Stils auf nichts anderes mehr einlassen wollen. “Ich selber trinke nur Whiskey aus schottischer Produktion, alles andere ist Käse. Ich kann die Sorgen und Nöte deshalb dahingehend gut nachvollziehen.”

Gabriel machte aber klar, dass die EU zurzeit auf andere Bereiche der russischen Wirtschaft abziele, um den Ukraine-Konflikt einzudämmen. Dennoch mahnte er zur Vorsorge, denn “wer weiß schon, was die Zukunft bringen wird? Man sollte also schon jetzt einen guten Vorrat anlegen, für den Fall der Fälle.”

(JPL/Foto: Spirtzavod [bearbeitet; CC BY-SA 2.5])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Waffenruhe in Gaza hält an - Live-Tickerer von Focus Online fürchtet um seinen Job

München (EZ) | 6. August 2014 | Seit mehr als 24 Stunden hält die vereinbarte Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas an. Haben die Live-Tickerer diverser Online-Medien anfangs noch darüber gelacht, fürchten die ersten Redakteure mittlerweile um ihre Jobs. Gestern…
Read
Older Post

Erfreulich: Seit vier Monaten keine neuen Kältetoten in Deutschland

Berlin (EZ) | Es ist eine Tendenz, die Hoffnung macht. Seit über vier Monaten ist in der gesamten Bundesrepublik kein Mensch mehr an den Folgen niedriger Temperaturen gestorben. Experten machen nun Hoffnung, dass der gefürchtete Kältetod in Deutschland der Vergangenheit angehören…
Read
Random Post

"1. Internationales Treffen der von Obama Abgehörten" findet heute in Washington statt

Washington, D.C. (EZ) | 17. März 2017 | Bei der Konferenz wird US-Präsient Donald Trump sich mit seiner Leidensgenossin Angela Merkel darüber austauschen wie es sich anfühlt, von Barack Obama abgehört worden zu sein.  Trump ist das eigenen Angaben zufolge…
Read
Random Post

Artikel spurlos verschwunden: EZ bittet Leser um Mithilfe

(EZ) | 14. August 2015 | Die EZ Redaktion sucht seit Stunden nach ihrem Artikel für heute. Der Artikel stand kurz vor der Veröffentlichung, als er plötzlich wie vom Erdboden verschwand. Die Herausgeber zeigen sich ratlos und bitten nun die…
Read
Random Post

UNO-Menschenrechtsrat will Wecker verbieten

Genf (EZ) | Der UNO-Menschenrechtsrat setzt sich für ein Verbot von Weckern ein. Bei der nächsten Vollversammlung der Vereinten Nationen soll das Thema auf der Tagesordnung stehen. Die 47 Mitgliedsstaaten des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen haben sich einer der großen Geißeln…
Read
Random Post

Zeitgleiche Arbeitskämpfe bei Amazon und Post: Verbraucher merken kaum etwas von Streiks

Leipzig/Bonn (EZ) | 2. April 2015 | Pakete werden nicht ausgeliefert, weil bei der Post gestreikt wird, und Pakete werden von Amazon nicht an die Post ausgeliefert, weil bei dem Versandhaus ebenfalls die Arbeit niedergelegt wurde. Deshalb merken die meisten…
Read