Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Nach Anti-Islam-Kommentar: BILD beschwert sich über Hetzkampagne gegen BILD

29. Juli 2014 ·

Sieht sich einer miesen Hetzkampagne ausgesetzt. Die BILD.
Sieht sich einer miesen Hetzkampagne ausgesetzt. Die BILD.

Berlin (EZ) | 29. Juli 2014 | Der islamfeindliche Kommentar in der Bild am Sonntag vom stellvertretenden BamS-Chefredakteur Nicolaus Fest löste einen Sturm der Entrüstung aus. Auch der Versuch von BILD-Chef Kai Diekmann, die Wogen zu glätten, brachte nicht den erhofften Erfolg. Nun spricht die BILD von einer Hetzkampagne gegen das Blatt und fordert die Medien und Menschen auf, sich doch bitte um die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu kümmern.

Am Wochenende sorgte der Vize-Chef der Bams, Nicolaus Fest mit seinem Anti-Islam-Kommentar für einen wahren Shitstorm auf Twitter. Dies führte dazu, dass sich BILD-Chef Kai Diekmann höchstpersönlich äußerte und sich von der Meinung seines Kollegen distanzierte.

Doch die Entrüstung reißt dennoch nicht ab. Zahlreiche Politiker verlangen eine öffentliche Entschuldigung, andere Medien fordern den Rücktritt oder die Entlassung des Vize-Chefs und auch die Netzgemeinde ist sich in ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Nicolaus Fest einig und verfasst wütende und teils beleidigende Kommentare und Tweets.

Für die BILD ist die Sache klar. „Was hier stattfindet ist eine ganz miese Hetzkampagne gegen die BILD und einen unserer Mitarbeiter“, so Diekmann heute in einem weiteren veröffentlichten Kommentar. „Es scheint, dass sich die Menschen ein wehrloses Opfer gesucht haben, auf das sie sich nun wie Haie stürzen können.“

Er verstehe nicht, wie man „so nachtragend“ sein und sich auch Tage später noch darüber echauffieren kann, so der BILD-Chef weiter. Zudem appellierte er an die „schreibfreudige Netzgemeinde“, doch auch mal an den Herrn Fest und seine Familie zu denken. „Diesen kollektiven Hass hat doch niemand verdient!“

Die Menschen sollten sich viel lieber auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren, so Diekmann abschließend. Als Beispiel nannte er aktuelle Urlaubsbilder von Leonardo di Caprio und die Trennung von Germany’s next Topmodel Luisa und ihrem Freund.

(JME/Bild: BILD)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (8)
Newer Post

Warum heute kein guter Artikel erschienen ist - Protokoll einer Redaktionssitzung

Sie werden es bemerkt haben: heute erschien kein brauchbarer Artikel in dieser Zeitung. Als transparentes Medium stellen wir hier das Protokoll in fünf Akten der heutigen Redaktionskonferenz online, um Ihnen zu erläutern, warum Sie heute auf einen Artikel in gewohnter…
Read
Older Post

E wie Wissen X

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Tomaten auf den Augen haben". Tomaten auf den Augen haben „Mann, Schiri, hast du Tomaten auf den…
Read
Random Post

Mann im Mond gestorben: Erdtrabant bleibt zukünftig dunkel

Mond (EZ) | 23. Mai 2018 | Piotri Czajkowski ist tot. Der bekannte Mann im Mond, der seit 72 Jahren für das beliebte nächtliche Licht im Erdtrabanten sorgte, verstarb am heutigen Morgen im Alter von 94 Jahren. Er hinterlässt eine…
Read
Random Post

Novum: Erste Bundesligasaison ohne HSV-Witze gestartet

Hamburg/Frankfurt (EZ) | 25. August 2018 | Gestern Abend eröffnete die Partie Bayern gegen Hoffenheim die 56. Bundesligaspielzeit. Diese Saison wartet mit einer gewaltigen Änderung auf, von der noch keiner weiß, wie die Fans sie aufnehmen werden: erstmals wird es…
Read
Random Post

Amazon Entry – Online-Versandhändler bietet USA-Einreisewilligen neuen Service an

Seattle (EZ) | 1. Februar 2017 | Der weltweit größte Online-Versandhandel Amazon hat auf das Einreisedekret des neuen US-Präsidenten Donald Trump reagiert und bietet seinen Kunden einen neuen Service an: Mit Amazon Entry soll es ab sofort möglich sein, sich…
Read
Random Post

Was ist Ihr persönliches Unwort des Jahres?

Quelle: 798 miesgelaunte Bundesbürger. ©2014, Eine Zeitung
Read