Vorbild Schweiz: Nordkorea will Zuzug von Ausländern stärker reglementieren

10. Februar 2014 ·

Unübersehbar: die Ausländer verstopfen zunehmend die Straßen in Nordkorea.
Unübersehbar: die Ausländer verstopfen zunehmend die Straßen in Nordkorea.

Pjöngjang (EZ) | 10. Februar 2014 | Die Regierung Nordkoreas sieht sich in dem Votum des Schweizer Stimmvolkes von Sonntag, den Zuzug von Ausländern zu limitieren, bestärkt. In einer eigenen Initiative sprach sich Regierungschef Kim Jong-un dafür aus, das Schweizer Modell zu kopieren. Nachdem das Ergebnis der Volksbefragung in der Schweiz gestern feststand, folgte umgehend eine Diktatorenbefragung in der Koreanischen Volksrepublik. Sensationelle 100 Prozent der berechtigten Staatsführer sprachen sich dafür aus, dem Schweizer Vorbild zu folgen.

Kim Jong-un, seit knapp zwei Jahren an der Macht in Nordkorea, war seinerzeit selber in der Schweiz und wurde in einer Schule bei Bern zum Alleinherrscher ausgebildet. Heute sagt er, dass er sich rückblickend selbst nicht in das kleine Alpenland gelassen hätte und beglückwünschte die Schweizer zu ihrem „mutigen Votum“.



Die Volksinitiative, die am Sonntag mit einem sehr knappen Ergebnis beschieden wurde, sieht vor, dass künftig weniger  Ausländer in das Land kommen.  Selbst mit einem Arbeitsvertrag soll es vorerst nicht möglich sein, seine Familie nachziehen zu lassen.

Nordkorea sieht in dem Quorum nur Gutes und will das Konzept kopieren. Das Land sei noch viel zu offen und man müsse den Anteil von Nicht-Nordkoreanern zurückfahren. Vor allem hochqualifizierte ausländische Geheimdienstler sollen es künftig schwerer haben, ins Land zu kommen. Kim sorgt sich nach eigenen Worten um das Volksempfinden; angeblich fühlten sich viele seiner Landsleute von Überfremdung bedroht. Zudem würden die Ausländer die Arbeitsplätze wegnehmen.

(JPL/Foto: Nicor)



  • Schlecht (457)
  • Sehr schlecht (96)
  • Hundsmiserabel (34)
  • Mir egal (16)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (5)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Regierungspläne: FDP soll Opposition im Bundestag vergrößern

Berlin (EZ) | 12. Februar 2014 | Seit der Bundestagswahl hat die Opposition im Bundestag nur noch 20 Prozent der Sitze und damit einen großen Teil ihrer Rechte eingebüßt; seitdem streitet sich die Große Koalition mit Linken und Grünen über…
Read
Previous Post

EU fand noch keinen Übersetzer für "Fuck the EU"

Brüssel/Kiew (EZ) | 07. Februar 2014 | Sobald die EU die Wörter "Fuck the EU" hat übersetzen lassen, wird sich die Europäische Kommission zu dem veröffentlichten und derzeit kontrovers diskutierten Satz äußern. Die US-Diplomatin Victoria Nuland hatte ihn in einem Telefonat…
Read
Random Post

SPD-Politiker Hartmann zum Crystal Meth: "Bin schwer krank und muss meine Familie versorgen"

Berlin (EZ) | 3. Juli 2014 | Gestern wurde bekannt, dass gegen den SPD-Politiker Michael Hartmann wegen Drogenbesitzes ermittelt wird. Kurz darauf legte er sein Amt als innenpolitischer Sprecher nieder. Hartmann, dem vorgeworfen wird, die Droge Crystal Meth besessen zu haben,…
Read
Random Post

Umfrage: »Welchen Buchstaben hassen Sie am meisten?«

Unser Umfrager kam auf den Gedanken, mal eine Befragung zu einem völlig krisenfernen Thema zu machen. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 83.149.300 Bundesbürger »» Inhaltsübersicht Ausgabe 17/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

Putin will 100. Jahrestag des Ersten Weltkriegs mit Drittem Weltkrieg gedenken

Moskau/Berlin (EZ) | 8. April 2014 | Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um an den 100. Jahrestag des Ausbruchs des ersten Weltkriegs feierlich zu erinnern: zum Gedenken will Russland den Dritten Weltkrieg beginnen und…
Read
Random Post

Tonga: Wissenschaftler entdecken erstes Land, das Trumps Humor versteht

New York/Nukuʻalofa | 11. August 2016 | Sie mussten lange suchen, doch endlich haben amerikanische Wissenschaftler das erste und vermutlich einzige Land gefunden, das die Witze von Präsidentschaftsbewerber Donald Trump nicht nur sofort versteht, sondern auch über diese lachen kann.…
Read