Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Beiträge veröffentlicht in “INLAND”

Vorräte wurden langsam knapp – Junge mit Schuhgröße 452 erleichtert, dass endlich wieder Nikolaus ist

Kaiserslautern (EZ) | Vor zwei Tagen hat er die letzte Mandarine und den letzten Spekulatius aus seinem Nikolausstiefel von letztem Jahr gegessen. Nun kann sich Lukas Schauenberg endlich über reichlich Nachschub freuen., denn aufgrund seiner Schuhgröße von 452 hat er das ganze Jahr über was von seinen Nikolaus-Vorräten.

Statt Asyl: Friedrich Merz will lieber Grundrecht auf Privatjet-Landeplatz vor Supermärkten

Eisenach (EZ) | 22. November 2018 | Friedrich Merz will das Asylgrundrecht zur Diskussion stellen. Das sagte er gestern während der Vorstellungsrunde für den CDU-Parteivorsitz in Eisenach. Stattdessen fordert er ein allgemeines Grundrecht auf einen Landeplatz für Privatjets. Hier habe er in der Vergangenheit häufig große Probleme gehabt.

Raffiniert: Frau stellt laufende Kettensäge neben Ehebett, um nicht mehr vom Schnarchen ihres Mannes geweckt zu werden

Duisburg (EZ) | 25. Oktober 2018 | Jahrelang litt Susanne Lugner unter akuten Schlafstören, verursacht durch das laute Schnarchen ihres Mannes Thorsten. Doch seit sie eine laufende Kettensäge neben ihr gemeinsames Ehebett gestellt hat, kann die 42-Jährige endlich wieder durchschlafen.

Um Telefon-Hotlines erträglicher zu machen: Warteschleifen-Musik soll durch geschulte Small-Talk-Mitarbeiter ersetzt werden

Berlin (EZ) | Jeder kennt das: Man möchte nur mal eben bei seinem Telefonanbieter, beim Hausarzt oder beim Finanzamt anrufen, doch stattdessen hängt man minutenlang in der Warteschleife. Statt mit einem kompetenten Mitarbeiter verbunden zu werden, erklingt eine sich permanent wiederholende Musik, die den Anrufer nach spätestens zehn Minuten zur Verzweiflung bringt. Doch damit soll nun Schluss sein. Immer mehr Hotlines stellen ausgebildete Small-Talk-Mitarbeiter ein, die dafür zuständig sind, die Zeit des Wartens mit netten Plaudereien zu füllen.

Neuer Rekord: Oktoberfest verzeichnet erstmals mehr liegende als stehende Besucher

München (EZ) | Das gab es noch nie: Zum ersten Mal verzeichnete das Oktoberfest an seinem Startwochenende mehr liegende als stehende Besucher. Wie die Festleitung berichtet, hätten die Veranstalter bis Sonntagabend 257.000 auf dem Boden schlafende oder über den Tischen hängende Menschen gezählt, während rund 250.000 Besucher noch aufrecht gehen konnten.

Mission News Theme von Compete Themes.