Weil er Einkaufszettel unterwegs verlor: Mann kehrt mit Einkäufen im Wert von 12.437 Euro heim

28. Juni 2021 ·

Köln (EZ ) | Ein Mann aus Köln hat in einem Supermarkt sieben Stunden lang für über 12.000 Euro eingekauft. Grund: Er hatte unterwegs den von seiner Frau angefertigten Einkaufszettel verloren und befürchtete, etwas wichtiges zu vergessen.

„Ich kam gerade im Supermarkt an, da bemerkte ich, dass mein Einkaufszettel nicht mehr in meiner Tasche lag“, so Harald L. noch immer schwer erschöpft. „Ich wusste nur noch, dass meine Frau unter anderem Milch, Butter und Orangensaft aufgeschrieben hatte, aber alle anderen benötigten Dinge habe ich vergessen.“



Da L. sein Handy ebenfalls nicht dabei hatte, um bei seiner Frau anzurufen, ging er auf Nummer sicher und kaufte schließlich alles ein, was in den Regalen lag. „Ich wollte ja nichts vergessen. Die Vorstellung, zum Beispiel ohne eine wichtige Zutat fürs Abendessen nach Hause zu kommen, die meine Frau dringend braucht, wäre unerträglich gewesen.“

Insgesamt füllte Harald L. 250 Einkaufswagen und arbeitete sich von Regal zu Regal vor. „Es gab natürlich einige Artikel, die wir nun etwa fünf bis sieben Mal haben von unterschiedlichen Herstellern“, so L., „aber ich wusste einfach nicht, ob meine Frau lieber die Gewürzgurken von Kühne oder Hengstenberg mag oder ob sie doch lieber die von Gut und günstig oder gar Alnatura bevorzugt.“

Auch die Obst- und Gemüseabteilung stellte L. vor eine gewisse Herausforderung. „Ich wusste, dass meine Frau Äpfel mag, aber ich konnte mich nicht mehr erinnern, welche.“ Also nahm er jeweils zwei Stück der Sorten Elster, Fuji, Braeburn, Jonagold, Gala, Rubens, Granny Smith, Red Delicious, Winesap, Pinova, Pink Lady, Topaz und Jazz mit.



Nach sieben Stunden war L. schließlich fertig und lud seine Einkäufe im Wert von 12.437,38 Euro auf einen Anhänger auf, den ihm die Supermarktleitung zur Verfügung stellte.
Aufgrund der langen Abwesenheit hatte sich die Frau von Harald L. jedoch währenddessen selbst auf den Weg gemacht, um die Einkäufe zu erledigen. „Wie sich anschließend herausstellte, standen lediglich drei Artikel auf dem Einkaufszettel meiner Frau“, so L. abschließend. „Milch, Butter und Orangensaft.“

Erstmals veröffentlicht am 21.07.2016

  • Schlecht (1)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (184)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (7)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



In category:GESELLSCHAFT
Next Post

Zum Schutz der Allgemeinheit: BILD darf nur noch verpixelt erscheinen

Berlin (EZ) | Die BILD-Zeitung darf ab sofort nur noch verpixelt veröffentlicht werden. Damit sollen u. a. Persönlichkeitsrechte besser geschützt, die massive Verbreitung von Falschmeldungen verhindert und Vorurteilen, Hass und Abstumpfung einiger Bevölkerungsgruppen entgegengewirkt werden. Bisher durften die BILD-Zeitung und Artikel…
Read
Previous Post

Windows 11 kommt! Was Sie jetzt unbedingt machen müssen

Berlin (EZ) | Microsoft hat das neue Betriebssystem Windows 11 angekündigt. Was Sie als PC-Nutzerinnen und -nutzer nun unbedingt machen müssen – falls Sie es nicht schon längst getan haben – erklären wir Ihnen hier. Vor wenigen Tagen hat der…
Read
Random Post

Auch dieses Jahr: Smarts nehmen nicht an Blitzmarathon teil

Berlin (EZ) | 21. April 2016 | Schon wieder verweigern sich die Smartfahrer größtenteils dem heutigen Blitzmarathon, der europaweit stattfindet. Ist das Spektakel vielleicht zu teuer für diese Leute? Oder sind sie einfach sehr elitär? Heute wird wieder vielerorts geblitzt,…
Read
Random Post

Typ, der bis vor kurzem nichts mit exponentiellem Wachstum anfangen konnte, kritisiert RKI wegen angeblich falscher Zahlen

Weil die Behörde angeblich mit falschen Zahlen operiert, hat ein Mann aus Köln, der bis vor zwei Wochen noch nicht einmal exponentielles Wachstum verstanden hat, das Robert Koch-Institut (RKI) auf Facebook stark kritisiert. Dem 38-Jährigen zufolge seien die Zahlen des…
Read
Random Post

Umfrage: "Würden Sie mir – natürlich gegen Geld! - dieses leckere Würstchen verkaufen?"

Unser Umfrager hatte diese Woche eine gute Frage. © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 23 Würstchenbuden am Mehringdamm in Berlin »» Inhaltsübersicht Ausgabe 19/2020 «« Leserbrief schreiben
Read
Random Post

Um Tröpfcheninfektionen zu vermeiden: Experten empfehlen, nur noch beim Einatmen zu sprechen

Berlin (EZ) | Aufgrund wieder ansteigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus empfehlen Experten der Bevölkerung, ihr Sprechverhalten zu ändern. Um die Ansteckung durch Tröpfchen zu reduzieren, solle man künftig nur noch beim Ausatmen reden. "Aerosole verbreiten sich vor allem beim Sprechen",…
Read