Weil Kunden sich dort abkühlen können: Supermärkte erheben Eintrittsgeld

Nürnberg (EZ) | Deutschland stöhnt unter der Hitzeglocke. Viele Menschen verbringen deswegen mehr Zeit als nötig im Supermarkt, wo es deutlich kühler ist als draußen oder Zuhause. Die ersten Ketten haben nun Eintrittsgelder eingeführt.

So erheben zum Beispiel mehrere Filialen einer bundesweiten Kette in Hannover seit letzter Woche einen Eintritt in Höhe von 5 Euro. »Für Familien – zwei Erwachsene, bis zu drei Kinder – gibt es eine Familienkarte«, erläutert der Filialleiter Hubertus Kellner. »Die kostet 18 Euro.«



Das Angebot wird angenommen: Der Temperaturunterschied liegt bei mehr als 10 Grad. »Vor allem im Bereich der Kühlprodukte ist es sehr beliebt, dort erheben wir einen Zuschlag von 3 Euro pro Person«, erläutert Kellner. »Allerdings sollte man hier früh genug erscheinen, da bereits kurz nach Öffnung die besten Plätze mit Handtüchern belegt sind.«

Viele andere Supermärkte legen nach. Im ganzen Bundesgebiet wird mittlerweile Eintritt verlangt. Bisher sperren sich aber vor allem Discounter dagegen, denn der Aufwand für die Anschaffung eines eigenen Tickestsystems sei nicht zu unterschätzen.

(BSCH)